Kontext setzt sich ein gegen Rassismus und rechte Meinungsmache(r). Stramm rechte Stimmen finden derzeit einen breiten Nährboden, auch in der Mitte der Gesellschaft. Es ist wichtig, sie zu dokumentieren. Ebenso wichtig aber ist es, die Initiativen zu zeigen, mit denen Menschen sich wehren gegen die Stimmungsmacher und wo Integration, Multikulti und ein friedliches Zusammenleben funktionieren – ein buntes Baden-Württemberg eben.


Keinen Fußbreit

Die Welt wäre eine bessere, würde nur ein kleiner Prozentsatz der Zivilgesellschaft dem Beispiel von Celine Klotz folgen. Dazwischengehen, wenn verhetzende Sätze fallen, hinstehen gegen Rassismus. Nach dem Motto: Stammtisch ist überall.

Ausgabe 425, 22.05.2019

Beitrag lesen

"Hei OB, was isch passiert?"

Schwäbisch Gmünd geht ohne AfD-Liste in die Kommunalwahl. Das feiert das Bündnis "Deine Stimme gegen Rechts" am kommenden Wochenende, während der OB lieber zur Tulpenaktion mit Geflüchteten geht. Der Gmünder Weg kennt manche Abzweigung.

Ausgabe 421, 24.04.2019

Beitrag lesen

Großes Kino im Kontext-Projekt

Dieses Mal waren wir viel unterwegs: Im Sindelfinger Rathaus, bei SÖS in Stuttgart und im baden-württembergischen Landtag zum Gespräch mit Präsidentin Muhterem Aras. Unser drittes und letztes Medien-Projekt mit jungen MigrantInnen ist zu Ende.

Ausgabe 418, 03.04.2019

Beitrag lesen

Kunst zeigt Haltung, golden

Mit der "Erklärung der Vielen" positionieren sich Kunst- und Kulturschaffende aus ganz Baden-Württemberg gegen Angriffe von rechts. Wir haben einige der UnterzeichnerInnen nach ihrer Motivation und ihren Erfahrungen gefragt.

Ausgabe 410, 06.02.2019

Beitrag lesen

Mützen, Buttons, keine Furcht

Seit fast zwei Jahren gehen die "Omas gegen Rechts" in Österreich auf die Straße und kämpfen gegen die FPÖ. Damit ihre Enkelkinder eine gute Zukunft haben. Mittlerweile bringen sich auch Großmütter in Deutschland in Stellung. Ihre Anführerin lebt in Nagold im Schwarzwald.

Ausgabe 398, 14.11.2018

Beitrag lesen

"Es ist Zeit, aufzustehen"

Asylbewerber, gut integriert, dann aber doch abgelehnt? Die neuen Eckpunkte der Großen Koalition für ein Einwanderungsgesetz deuten ein Einsehen an. Rechtssicherheit für Unternehmen gibt es  nicht. Wie nötig ein Umdenken ist, wird im Gespräch mit Vaude-Chefin Antje von Dewitz deutlich.

Ausgabe 394, 17.10.2018

Beitrag lesen

Gegen das Sterbenlassen

Flüchtende sterben im Mittelmeer, weil die Rettungsboote sie nicht finden. Ruben Neugebauer ist Pilot bei Sea-Watch. Bei der Kundgebung "Leben retten ist kein Verbrechen" am Samstag in Stuttgart warb er kompromisslos für Menschenrechte. Hier seine Rede.

Ausgabe 382, 25.07.2018

Beitrag lesen

Dauereinsatz in rot

Unverdrossen geht die Zivilgesellschaft in ganz Deutschland gegen die Neue Rechte auf die Straße. Vergangenen Freitag auch in Böblingen, wo die AfD ihre Prominenz aufgefahren hat. An der Spitze Alice Weidel. Am Samstag vor der Wahl gibt's nochmal eine Demo in Stuttgart.

Ausgabe 338, 20.9.2017

Beitrag lesen

"Nur mit uns geht es"

Wählen gehen ist für Jagoda Marinić die feierlichste Sache der Welt, seit sie mit 20 Jahren eingebürgert wurde. Ein Gespräch mit der Leiterin des Interkulturellen Zentrums Heidelberg über die Spannung vor den ersten Hochrechnungen, Fehler bei der Integration und über deutsches Grundmisstrauen in die Zukunft.

Ausgabe 337, 13.9.2017

Beitrag lesen

Hakkini Kullan gegen rechts

Die Wahlkampfmaschine in Baden-Württemberg bollert auf Hochtouren. Im politischen Sicomatic-Topf steigt der Druck. Was bislang niemand so recht mitbekommen hat: Auch türkische Verbände machen für den 13. März mobil. Ihr Motto: "Oy, Hakkini Kullan! – Nutze dein Wahlrecht!" Ihr Ziel ist es, den Rechtspopulisten von der AfD das Wasser abzugraben.

Ausgabe 258, 9.3.2016

Beitrag lesen

Wir schaffen das

Es wird dieser Tage viel diskutiert, kritisiert und gezündelt. Dabei geschieht auch viel Gutes in der Flüchtlingsfrage. Darauf wollen wir mit unserem dreiteiligen Aufmacher "Wir schaffen das" aufmerksam machen.

Ausgabe 254, 10.2.2016

Beitrag lesen

Jugendhilfe statt NPD

In Meßstetten sollte das braune Herz Baden-Württembergs schlagen. In der Gaststätte Waldhorn, die in NPD-Besitz übergehen sollte. Jetzt könnte sie ein Wohnheim für Jugendliche werden.

Ausgabe 248, 30.12.2015

Beitrag lesen

"Wir lassen uns nicht in die Knie zwingen"

In Wertheim sollen nach dem Anschlag auf ein geplantes Flüchtlingsheim keine weiteren Flüchtlinge mehr aufgenommen werden. Das hält der Bürgermeister der Gemeinde Weissach für falsch. Nach dem Brand dort kündigte Ian Schölzel an, die zerstörte Unterkunft an gleicher Stelle wieder aufzubauen: als Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit.

Ausgabe 234, 23.9.2015

Beitrag lesen

Buntes Böblingen

Wie viel Fremde verträgt die deutsche Gesellschaft? Es gibt kaum eine Frage, die das Land nach mehreren Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte so sehr beschäftigt. Wie viele Fremde längst vertraut bei uns leben und ihre Stadt prägen, haben wir in Böblingen rund um die beiden Seen im Herzen der Stadt beobachtet. 

Ausgabe 227, 5.8.2015

Beitrag lesen

Plattform für Rassisten

2000 KonstanzerInnen zogen im Februar durch die Straßen und demonstrierten für eine bunte, tolerante und offene Stadt. Auf den Online-Seiten des "Südkuriers" hingegen, der Tageszeitung vor Ort, dürfen sich durchweg anonyme Hassprediger seit einiger Zeit hemmungslos austoben.

Ausgabe 222, 1.7.2015

Beitrag lesen

Schafft eins, zwei, viele Dörfer im Widerstand

Einschüchtern lassen haben sie sich noch nie, die Theaterleute vom Lindenhof. Nach den rechten Schmierereien und Drohungen gegen den Burladinger Kinobesitzer, der den "Elser"-Film gezeigt hat, bekennen sie einmal mehr Farbe gegen rechts. Der Intendant der Melchinger Kulturschaffenden, sagt, warum jetzt erst recht.

Ausgabe 216, 20.5.2015

Beitrag lesen

Stuttgart hält Pegida klein

Die Entrüstung über Pegida hat auf dem Schlossplatz zusammengeführt, was im Talkessel keineswegs immer zusammengehört: Stuttgart-21-Gegner und Grüne, SPDler, GewerkschafterInnen und Linke, Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, sehr viele Junge und viele Ältere.

Ausgabe 197, 7.1.2015

Beitrag lesen

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!