Über KONTEXT / Transparenz


Eine Wochenzeitung im Netz mit langen Texten. Eine scheinbar absurde Idee. Ein Gegenprogramm gegen alles hastig Hingeschriebene, gegen Häppchen, bunte Bildchen und Singlebörsen. Das soll funktionieren? Stattdessen ein zweiter Gedanke, Recherche, Einordnen, Zusammenhängendes in den Kontext stellen. Das soll noch irgendjemand interessieren? 

Viele haben uns damals für verrückt erklärt, als wir im April 2011 gestartet sind. Mit viel Herzblut und wenig ökonomischem Sachverstand und dem Motto: altmodisch in die Zukunft. Nach einem Jahr sind wir dem Totengräber von der Schippe gesprungen, weil Kontext nicht sterben durfte. Meinten die Leserinnen und Leser, die mehr und mehr zu Spenderinnen und Spendern wurden. Sie sind es immer noch, die das Pionierprojekt tragen. Besser denn je.

Das hat auch etwas mit den Entwicklungen der vergangenen Jahre zu tun. Der Trend zur Wochenzeitung wird stärker, die Klagen über inhaltsleeren Online-Journalismus werden schärfer, die Forderung, auch im Netz Qualität zu liefern, wird lauter. Parallel dazu spitzt sich die Zeitungskrise zu, in der an allen Ecken und Enden gespart wird. Mit entsprechenden Folgen für die Berichterstattung und die Lücken, die sie in ihrem Mainstream lässt.

Für die Kontext:Wochenzeitung hat es keine Blaupause gegeben, kein Modell, das als Vorbild dienen konnte. So ist eine Experimentierbühne entstanden, auf der sich die unterschiedlichsten Köpfe zusammen fanden, um eines zu betreiben: kritischen Journalismus. Das gilt für die Redaktion ebenso wie für die stetig wachsende Schar freier Autoren. Wo kein Lehrbuch ist, zählen Haltung und Erfahrung der handelnden Personen und der Anspruch, die Leserinnen und Leser nach bestem Wissen und Gewissen zu informieren. Auch Irrtümer und Fehler sind darin eingeschlossen.

Partnerin von Kontext:Wochenzeitung ist seit Beginn die Berliner Tageszeitung „taz“. Sie passt, weil sie unabhängig ist und diese Unabhängigkeit auch Kontext gegenüber als selbstverständlich erachtet, zu beiderseitigem Vorteil. Die „taz“ bekommt ein gutes Stück Baden-Württemberg und Kontext eine bundesweite Plattform, gedruckt in 60 000 Exemplaren, Samstag für Samstag.

Entscheidend sind und bleiben aber die Leserinnen und Leser. Alle die, die Kontext ideell und materiell unterstützen, denen bewusst ist, dass eine Demokratie ohne eine freie Presse nicht lebt. Sie sind das Herz des Ganzen.

Die Kontext:Wochenzeitung lebt zum größten Teil von Spenden. Bisher unterstützen über 1600 Menschen die Kontext:Wochenzeitung regelmäßig mit einer Spende. Spenden auch Sie!

 

Transparenz

1. Name, Sitz, Anschrift, Gründungsjahr

KONTEXT: Verein für ganzheitlichen Journalismus e. V. wurde am 6. April 2011 von Stuttgarter Bürgerinnen und Bürgern gegründet. Der gemeinnützige Verein mit Sitz in Stuttgart ist Herausgeber der wöchentlich erscheinenden Online-Wochenzeitung KONTEXT.

Anschrift:

KONTEXT:Wochenzeitung
Hauptstätter Straße 57
70178 Stuttgart

Tel.: 0711 – 66 48 65 48
Fax: 0711 – 66 48 65 47
redaktion@kontextwochenzeitung.de 
www.kontextwochenzeitung.de


2. Satzung, Redaktionsstatut, Geschäftsordnung

Hier finden Sie die Vereinssatzung als pdf zum herunterladen.
Hier finden Sie das Redaktionsstatut als pdf zum herunterladen.
Hier finden Sie die Geschäftsordnung als pdf zum herunterladen.


3. Gemeinnützigkeit

Der Verein wurde zuletzt mit Bescheid des Finanzamtes Stuttgart/Körperschaften vom 23.2.2022 als gemeinnützig anerkannt.


4. Vorstand/ Redaktion/ Beirat

Der Vorstand des Vereins kann laut Satzung aus bis zu 6 Personen bestehen. Aktuell besteht der Vorstand aus: Uli Reinhardt (1. Vorsitzender), Jürgen Klose (2. Vorsitzender), Annemarie Endress, Johannes Rauschenberger.

Chefredakteurin der KONTEXT:Wochenzeitung ist Susanne Stiefel, Stellvertreterin: Anna Hunger. Die Mitglieder der Redaktion finden Sie hier.

Den beratenden Beirat bilden Edzard Reuter, Anton Hunger und Christoph Strecker.


5. Tätigkeitsbericht des Vereins

Hier finden sie den Bericht der Mitgliederversammlung vom 27.10.2021.


6. Personalstruktur

Hier finden Sie Redaktion und feste Freie.

Hier finden Sie Autor:innen.


7. Mittelherkunft (2020)

Einnahmen 2020:
Lizenzgebühren 90.000 €
Spenden 76.000 €
Soli-Beträge 201.000 €
Zuschüsse 10.000 €
Mitgliedsbeiträge 22.000 € 


8. Mittelverwendung (2020)

Personalkosten: 220.000 €
Honorare 134.000 €
Verwaltungskosten 46.000 €


9. Gesellschaftliche Verbundenheit mit Dritten

KONTEXT:Wochenzeitung ist politisch und wirtschaftlich unabhängig und wird nur von ihren Förderern und durch Spenden finanziert. Großspender:innen, die mehr als 10 Prozent des Umsatzes ausmachen, gibt es nicht.

 

Zu unserer aktuellen Ausgabe

Hier können Sie uns unterstützen!

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:





Ausgabe 592 / Der blinde Fleck wird größer / chr/christiane / vor 2 Tagen 17 Stunden
Warum?

Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!