Wohnen ist mehr als ein Dach überm Kopf. Es ist ein Menschenrecht – oft nur auf dem Papier. Selbst in reichen Städten wie Stuttgart fehlen tausende Wohnungen, während tausende leer stehen. Das ist das Ergebnis eines großen Spekulantencasinos, in dem die Politik viel zu lange mitgespielt hat. Die Antwort kann mit Brecht nur lauten: Wenn Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur ­Pflicht.

 


"Über die Stränge schlagen"

Er findet Seilbahnen sexy, jahrelange Baustellen unwürdig und sieht den öffentlichen Nahverkehr als Menschenrecht an. Ein Gespräch mit Andreas Hofer, dem Intendanten der IBA'27, der Internationalen Bauausstellung 2027 in Stadt und Region Stuttgart.

Beitrag lesen

Mit Dank an die Vonovia

Hört, hört: Der Wohnungsmarkt wird sich wie von selbst regeln. Befindet Harald Simons, der als sogenannter Immobilienweiser die Bundesregierung berät. Seine Agentur Empirica hat jetzt ein passendes Papier dazu lanciert.

Ausgabe 418, 03.04.2019

Beitrag lesen

Das Kämmerle geräumt

Wie in der Stuttgarter Forststraße 168 versucht die Immobilienfirma Schwäbische Bauwerk in der Reinsburgstraße 65, die MieterInnen aus ihren Wohnungen zu ekeln. Aber so einfach ist das nicht mit dem Kleinkriegen.

Ausgabe 416, 20.03.2019

Beitrag lesen

Angst vor der SWSG

In der Weißenhofsiedlung schlagen die Wellen hoch: Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG) will das Baudenkmal vom Bund zurückkaufen. Warum fürchten die Mieter die städtische Wohnungsgesellschaft?

Ausgabe 397, 07.11.2018

Beitrag lesen

In die Enge getrieben

Leben auf 43 Quadratmetern: Nach der Räumung der besetzten Wilhelm-Raabe-Straße 4 in Stuttgart wohnt eine junge Familie wieder in beengten Verhältnissen. Und soll gut 10 000 Euro für die Räumungskosten blechen. Das fordert die Kanzlei M/S/L Dr. Silcher, für die auch die SPD-Abgeordnete Ute Vogt arbeitet.

Ausgabe 389, 12.09.2018

Beitrag lesen

Traum und Albtraum Wohnen

In Stuttgart gibt es viele Wohnungen und Häuser, die leer stehen. Manche davon wären sofort bewohnbar, andere sind so baufällig, dass es viel Geld bräuchte, um sie herzurichten. Oder den Willen, zu verkaufen. Eine Schaubühne über Verwahrlosung und Tristesse in einer Stadt, in der es kaum bezahlbaren Wohnraum gibt.

Ausgabe 380, 11.07.2018

Beitrag lesen

Die Mär von den Mietnomaden

Sie nisten sich ein und machen alles kaputt: Mietnomaden. Laut Haus & Grund gibt es Zehntausende von ihnen – belegen lässt sich das nicht. Aber die Behauptung reichte, um das Gesetz zu verschärfen. Auch normale Mieter können seitdem leichter vor die Tür gesetzt werden.

Ausgabe 380, 11.07.2018

Beitrag lesen

Ausgepresst

Internationale Investoren legen ihr Geld inzwischen lieber am Wohnungsmarkt als in der Automobilindustrie an. Der rasante Aufstieg der Vonovia, in deren Häusern eine Million Menschen wohnen, verdeutlicht, wie dabei asoziales Verhalten belohnt wird.

Ausgabe 375, 06.06.2018

Beitrag lesen

Albtraum Wohnen

Wohnungen online zu buchen liegt voll im Trend. Mit entsprechenden Nebenwirkungen: Mieter müssen weichen, Vermieter machen Kasse und lassen auf dem Sofa schlafen – wie unseren Autor.

Ausgabe 241, 11.11.2015

Beitrag lesen

"Nicht die Investoren machen Stadt"

Wir sollten die Flüchtlinge zum Anlass nehmen, endlich über bezahlbaren Wohnraum zu reden, sagt Markus Müller, der Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg. Er widerspricht dem SPD-Wirtschafts- und Finanzminister Nils Schmid, der vor allem privates Kapital mobilisieren will: Der Markt wird es nicht richten.

Ausgabe 239, 28.10.2015

Beitrag lesen

"Schön, hier zu wohnen"

Vor drei Jahren hat das Augsburger Patrizia-Konsortium die einstmals landeseigenen Wohnungen der LBBW übernommen. Angeblich als "langfristige Anlage". Und schon verscherbelt Patrizia den Wohnungsbestand weiter: an die Deutsche Annington. Wer verbirgt sich dahinter?

Ausgabe 221, 24.06.2015

Beitrag lesen

Besser wohnen in Wien

Es lebe der Gemeindebau: Wien macht vor, was deutsche Kommunen nicht wagen. Auch Stuttgart nicht. Als erste europäische Metropole baut die österreichische Hauptstadt wieder selber Wohnungen. Das hat der Gemeinderat vergangene Woche einstimmig beschlossen. Als Reaktion auf die große Nachfrage nach günstigen Angeboten. Eine Mietpreisbremse alleine reicht eben nicht.

Ausgabe 209, 01.04.2015

Beitrag lesen

Wohnen ohne dicke Kohle

Wohnen muss nicht sündhaft teuer sein – wenn man es gemeinsam tut. Das Mietshäuser-Syndikat unterstützt selbst verwaltete Projekte, die auf Alternativen zum Eigentum setzen. Die meisten gibt es im Häuslesbauer-Land Baden-Württemberg. Aber jetzt droht Gefahr durch das Kleinanlegerschutzgesetz.

Ausgabe 208, 25.03.2015

Beitrag lesen

Recht auf Stadt

Wem gehört die Stadt? Den Investoren, den Politikern? Und wo bleibt in diesem Poker der Bürger? Weit abgeschlagen, meint die Stadtforscherin Yvonne Doderer.

Ausgabe 108, 24.04.2013

Beitrag lesen

Panther gegen Tiger

Heuschrecke frisst 21 000 Wohnungen. Unter diesem Kampfbegriff wird der zweitgrößte Wohnungsdeal der Republik verhandelt. In Verschiss geraten ist die LBBW, die grün-rote Regierung und Stuttgarts Bürgermeister Föll. Die Staatskanzlei sagt, Föll (CDU) habe sie "in den Schlamassel" geritten, der keilt zurück gegen Politik und Bankchef Vetter.

Ausgabe 48, 29.02.2012

Beitrag lesen

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!