Die Hoffnung stirbt

Baden-Württemberg konnte immer schon gut mit Potentaten, wenn es darum ging, dass in heimischen Unternehmen der Rubel rollt. Die Wirtschaftsbeziehungen zu Ungarn knüpfte Lothar Späth lange vor dem Fall des Eisernen Vorgangs. Jetzt schreckt Günther Oettinger nicht vor der Zusammenarbeit mit Viktor Orbán zurück.

 | 1 Kommentar

Jeden Tag was Neues

Heute kommt Folge 7. Und wenn dieses Editorial kommenden Mittwoch vom nächsten abgelöst wird, wird auf unserer Seite Folge 13 erschienen sein. Denn Kontext leistet sich in diesen bewegten Zeiten ein Novum: Unter dem Titel "Vorhang auf!" gibt es jeden Tag (statt nur ein Mal die Woche) etwas Neues. Einen Artikel von und für KünstlerInnen aller Art, die von Corona besonders empfindlich getroffen sind, weil sie derzeit an keinem Ort außer im…

Vorhang auf!

Eine Gruppe von Menschen wird von Corona besonders hart getroffen. Nicht, weil sie besonders gefährdet ist, sondern weil das Virus droht, sie in den Ruin zu treiben. Es sind die freien Kulturschaffenden, die keine Bühne mehr haben. Wir bieten ihnen jeden Tag eine virtuelle. In Folge 13 unserer Serie geht der "Vorhang auf" für die Stimmkünstlerin Mechthild Hettich.

Vorhang auf! Woche 1

Was für ein Theater! Eröffnet hat es Werner Schretzmeier mit einer Forderung, dringender denn je: bedingungsloses Grundeinkommen. Danach waren die Künstler dran. Das Community art Center, die Musiker Dorle Ferber und Njamy Sitson, Märchenerzählerin Stefanie Keller, Stimmkünstlerin Theresa Szorek sowie Anja Binder, das Mädle von "Küfers Paul". Es hat uns viel Vergnügen bereitet.

 | 2 Kommentare

Seelisch kaum zu bewältigen

Das deutsche Gesundheitswesen mobilisiert alle Kräfte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Doch bereits jetzt ist das Personal in vielen Kliniken an den Grenzen seiner Belastbarkeit. Und was passiert, wenn die Beatmungsplätze nicht mehr für alle Corona-Infizierten reichen? Dieses Szenario beschäftigt unter anderem das baden-württembergische Sozialministerium.

 | 1 Kommentar

Klinik ohne Wohnungen

In der Corona-Krise reißt die SWSG, die Wohnungsgesellschaft der Stadt Stuttgart, ihre Klinikums-Personalwohnungen ab. Dabei werden Pflegekräfte dringend gesucht, und bezahlbare Wohnungen sind kaum zu finden. Ein Skandal mit Ansage.

 | 1 Kommentar

Das Sterben der anderen

Das Mainstream-Kino hat uns schon oft mit apokalyptischen Szenarien unterhalten. In diesen Corona-Zeiten will das nicht mehr so recht klappen. Das liegt nicht nur daran, dass diese Filme statt auf der großen Leinwand bloß noch auf dem häuslichen Bildschirm zu sehen sind. Sondern daran, dass diese Kino-Katastrophen jetzt wie von der Wirklichkeit infiziert wirken.

 | 1 Kommentar

SWMH auf Kurzarbeit

Einst satt verdient, jetzt Kurzarbeit. Ab 1. April will die Südwestdeutsche Medienholding, zu der auch das Stuttgarter Pressehaus gehört, Geld von der Agentur für Arbeit. Weitere baden-württembergische Zeitungen werden folgen.

 | 6 Kommentare

Gestrandet in Edirne

Vor einem Monat war die Situation der Geflüchteten an der griechisch-türkischen Grenze in allen Medien, inzwischen hat Corona das Thema weitgehend verdrängt. Die Probleme dort werden dabei nicht geringer, wie unsere Autorin feststellt, die vor Ort war – und dabei auch erfuhr, wie schwierig es ist, an verlässliche Informationen zu gelangen.

Einbürgerung? Abgelehnt

Seit 1989 lebt Mustafa C. in Deutschland. 1997 erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Der Freiburger ist, könnte man sagen, vorbildlich integriert. Und trotzdem ist er ein Bürger zweiter Klasse und wird es wohl auch bleiben. Deutscher Staatsbürger darf er jedenfalls nicht werden. Warum?

Daten gegen Viren

Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink macht klare Ansagen: "Unsere Vorschriften gelten immer." Er wird wackere MitstreiterInnen brauchen, wenn diese Erkenntnis nicht nur die Corona-Krise, sondern vor allem die schrittweise Aufhebung von Beschränkungen und Verboten überleben soll.

 | 1 Kommentar

Für ein neues Wir

Eine Rückkehr zur Normalität nach der Corona-Krise wird schwierig, das zeigt sich schon jetzt: Staaten fallen bei der Bekämpfung der Pandemie in die Re-Nationalisierung zurück, neue Gesetze bedrohen die Grundrechte. Dabei wäre weltweites Zusammengehen viel erfolgversprechender.

 | 2 Kommentare

Harder, faster, coroner

Im Rewe ist wieder High Life, der Papst ist noch sauber, weil er sich immer die Hände wäscht, aber wo hängen jetzt die ganzen Sprittis ab, wenn alle Kneipen dicht sind? Das Corona-Tagebuch von Elena Wolf, Teil 2.

 | 1 Kommentar

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!