Die Finsternis im Abwasserkanal. Fotos: Joachim E. Röttgers

Die Finsternis im Abwasserkanal. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 314
Politik

Tief unten

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 05.04.2017
Der neue Bahnchef Richard Lutz ist wild entschlossen, Stuttgart 21 pünktlich zu Ende zu bringen. Doch da ist der Nesenbachdüker vor. Denn ohne den geht gar nichts, und soviel ist schon jetzt sicher: Er wird nicht rechtzeitig fertig.

Zwischen der Willy-Brandt-Straße und dem hölzernen Fußgänger- und Fahrradsteg, der seit 2015 im ehemaligen Schlossgarten die Stuttgart-21-Baugrube überbrückt, verläuft in den Baufeldern 19 und 20 ein tiefer Graben. Hier soll der Nesenbachdüker das Wasser aus einem Großteil des Talkessels unter dem Bahnhofstrog hindurchleiten. Es ist der heikelste Punkt des gesamten Unterfangens, so heikel, dass sich anfangs kein einziges Bauunternehmen fand, das bereit war, die Arbeiten auszuführen. 2010 war die Fertigstellung des Dükers noch für Ende 2013 geplant.

2013 übernahm Züblin, wollte aber die Baumethode ändern. Statt im bergmännischen Verfahren unterirdisch mit Druckluft, beabsichtigte das Unternehmen nun, in offener Bauweise vorzugehen. Dazu bedurfte es einer Planänderung, der 14ten allein im Planfeststellungsabschnitt 1.1, der die Talquerung und damit den Düker betrifft. Im November 2014 trudelte die Genehmigung ein, mit Auflagen zum Schutz des Mineralwassers. Im Juni 2015 verkündete die Bahn den Baubeginn. Die offene Grube zum Bau des Dükers ist eben dieser tiefe Kanal, so tief, dass man von außerhalb des Baugeländes nicht auf den Grund sehen kann.

23 Meter tief reicht der Schacht unter das Erdbodenniveau an der Schillerstraße, die an der Grube entlangführt. Ein Haus, das so hoch ist, hätte ungefähr acht Stockwerke. Damit reicht der Kanal nahe, sehr nahe an die Grundgipsschichten heran. An jene Schichten also, die das Mineralwasser, das darunter zum Leuzebad strömt, am Aufsteigen hindern. Wie viel Abstand noch bleibt oder wie weit der Düker bereits in den Grundgips eingreift, lässt sich nicht exakt angeben, denn die Schichten sind nicht gleichmäßig dick – etwa zwischen drei und sieben Meter. Und es gibt Verwerfungen, also Höhensprünge.

Der Düker – drei Rohre sind geplant: eines für Schön-, eines für Regenwetter und eines für Starkregen – muss aber auch noch mit Pfählen im Untergrund verankert werden. Er könnte sich sonst setzen oder aufgrund der Luft im Inneren der Rohre aufsteigen. Bis vor fünf Jahren hatte die Stadt kategorisch jeglichen Eingriff in die Grundgipsschichten abgelehnt. Denn das Mineralwasser steht unter Druck. Ein Loch im Grundgips, und in der Baugrube sprudelt eine Mineralwasserfontäne.

Nun müssen aber die Gründungspfähle zweifellos tiefer hinunter als die Unterkante der Rohre. Sie bohren auf jeden Fall die Grundgipsschichten an. Zudem kann das Grundwasser in dieser Tiefe nicht abgepumpt werden, da sonst der Gegendruck fehlt, der das Mineralwasser unten hält. Das Eisenbahnbundesamt (EBA) hat daher in seiner Genehmigung der offenen Bauweise darauf bestanden, dass zunächst unter Wasser eine 2,5 Meter dicke Betonsohle gegossen werden muss, die anstelle des Grundwassers den notwendigen Gegendruck herstellt. All dies da unten, in dem 200 Meter langen, rund 20 Meter tiefen Schacht, in den man von außen nicht hineinsehen kann.

Auf Kontext-Anfrage, wie weit denn die Arbeiten gediehen seien, antwortet der Projekt-Pressesprecher Michael Deufel: "Die Gründungsarbeiten im Bereich Tunnelquerung, Unterhaupt, Steigstrecke und Ablaufstrecke sind abgeschlossen, dort läuft derzeit der Massivbau mit den Schal- und Bewehrungsarbeiten sowie mit den Betonarbeiten." Aber: "Die Abschnitte mit Unterwasserbeton beginnen erst im Zuge der Verkehrsstufe 3 der Schillerstraßenquerung und sind abhängig vom Fortschritt der Arbeiten der Stuttgarter Straßenbahnen AG."

Die beiden Stadtbahnröhren vom Hauptbahnhof zur Staatsgalerie müssen neu gebaut werden, weil die Haltestelle Staatsgalerie wegen Stuttgart 21 versetzt werden muss: ein Stück höher, über die geplanten Bahngleise am Ausgang des Tiefbahnhofs, und ein Stück näher an den ehemaligen Park, da die alte Haltestelle vorerst noch in Betrieb bleibt. Im Moment lugen die Anschlussstücke beim Innenministerium unter der Willy-Brandt-Straße hervor. Weiter geht es noch nicht, denn die Stadtbahn soll von da aus hinauf aufs Dach der Bahngleise, die aus dem Bahnhof hinausführen, und dieses Dach ist noch nicht fertig.

Eine Achterbahnfahrt: Zumindest die äußere Röhre muss, vom Bahnhof kommend, zunächst unter dem bestehenden Nesenbachkanal hindurch, bevor sie zur Haltestelle Staatsgalerie hin um sechs Meter aufsteigt, um die Bahngleise zu überqueren – um dann erneut um mehr als fünf Meter abzutauchen. Denn das Düker-Oberhaupt ist in der letzten Version zwischen den beiden Röhren geplant. Deshalb ist der Abstand zwischen der inneren und äußeren Stadtbahnröhre so groß, dass die äußere bis hart an die Fassade des Königin-Katharina-Stifts herangerückt ist. Das Gymnasium steht wie ein Fels in der Brandung am Rand der Baustelle, während der Unterricht weitergeht, als sei nichts passiert. Es ist aber etwas passiert: Kürzlich sind infolge der Bauarbeiten Risse in einer Wand aufgetreten. Es war keine tragende Wand. Doch das Rektorat zog vorübergehend in den Keller und die Wand wurde entfernt.

Noch verkehrt die Stadtbahn in den alten Tunnelröhren zwischen Staatsgalerie und Hauptbahnhof. Die Verbindung zum Charlottenplatz ist seit einem Jahr gekappt. Nach ursprünglich einem halben Jahr hätte die Strecke zum Hauptbahnhof stillgelegt werden und die Stadtbahn nur noch über den Charlottenplatz verkehren sollen. Nun hat die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) angekündigt, dass dies noch bis Dezember so bleibt: insgesamt fünfzehn statt sechs Monate.

Dort, wo das Düker-Oberhaupt hin soll, verkehrt derzeit also noch die Stadtbahn. Erst wenn die Verbindung zum Hauptbahnhof unterbrochen wird, also nicht vor Dezember, können die Röhren entfernt werden und danach die Bauarbeiten am Oberhaupt beginnen. Dazu muss aber auch der Autoverkehr auf der Schillerstraße nochmals in andere Bahnen gelenkt werden. Denn während der Bahnhofsarchitekt Christoph Ingenhoven für die Zeit danach mit einem verkehrsberuhigten Bahnhofsvorplatz wirbt, hält es die Stadt der Gegenwart für völlig ausgeschlossen, auch nur auf eine Spur zu verzichten.

Diese erneute Verlegung der Schillerstraße ist die Verkehrsstufe 3, von der Deufel spricht. Sie ist Voraussetzung für den Bau des Oberhaupts. Und erst danach sollen die Arbeiten im Unterwasserbeton erfolgen, wie er sagte: abhängig vom Fortschritt der Arbeiten der SSB. Also die 2,5 Meter dicke Betonsohle des Dükers.

Nie und nimmer wird der Tiefbahnhof vor Ende 2023 fertig

Allerdings muss der Nesenbachdüker – wie alle weiteren Düker auch – vollständig fertig sein, bevor in den Baufeldern 19 und 20, wo er verläuft, auch nur die Grundplatte des neuen Bahnhofs betoniert werden kann. Er muss nicht nur fertig, sondern in Betrieb sein, bevor der bestehende Nesenbachkanal entfernt werden kann. Und erst wenn der fort ist, kann an seiner Stelle die Grundplatte betoniert werden. Auf die Frage, wann denn das Wasser des Nesenbachkanals auf den Düker umgelenkt wird, antwortet Deufel nun: "Unter dem Ansatz der derzeitigen Terminpläne der Stuttgarter Straßenbahnen AG und der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH wird der neue Düker Nesenbach 2020 in Betrieb genommen." Dann erst kann also der bestehende Nesenbachkanal weg, dann die Grundplatte betoniert und schließlich der Rohbau in Angriff genommen werden.

Nach bisherigen Angaben der Bahn sollten aber Mitte 2019 bereits alle Rohbauarbeiten abgeschlossen sein. Die verbleibenden zweieinhalb Jahre bis zur Fertigstellung des neuen Bahnhofs sind für den Ausbau vorgesehen.

Vorausgesetzt also, es gibt keine Probleme mit dem Mineral- und Grundwasser, der Düker geht 2020 in Betrieb und die Fluchttreppen am Südkopf des Tiefbahnhofs werden genehmigt: Bleibt noch die Frage, wie viel Zeit in den Baufeldern 19 bis 21 der Rohbau in Anspruch nehmen wird. Bisher steht keine einzige der Kelchstützen des neuen Bahnhofs. Sie sind bautechnisch Neuland, eine hoch anspruchsvolle Aufgabe. Rechnet man dazu weitere zweieinhalb Jahre für den Ausbau, ist klar: Nie und nimmer wird der Tiefbahnhof vor Ende 2023 fertig, wahrscheinlich später.

Doch auch wenn der Bahnhof fertig ist, sind noch längst nicht alle Probleme vom Tisch. "Jede Richtungsänderung der Abwasserrohre führt zu einer Verringerung der Fließgeschwindigkeit", weiß Hans Heydemann von den projektkritischen Ingenieuren 22. Diese Verringerung der Fließgeschwindigkeit hat zwei nachteilige Folgen. Erstens kann niemand voraussagen, wie heftig bei fortschreitendem Klimawandel ein sommerlicher Starkregen in Zukunft ausfallen kann. Am größten ist die Gefahr an der tiefsten Stelle des Tals, wo am Ausgang der Klettpassage derzeit der Düker des Hauptsammlers Cannstatter Straße gebaut wird. Langt der Rohrquerschnitt nicht, staut sich das Wasser zurück, in der Königstraße steht das Wasser und die Klettpassage läuft voll. Zweitens: Die Düker müssen regelmäßig von Ablagerungen gereinigt werden. Die Stadt ignoriert bisher das Problem. Heydemann hat jährliche Kosten bis zu 1,5 Millionen Euro errechnet. Dass die Stuttgarter Abwasserrohre immer noch einem amerikanischen Investor gehören, macht die Sache nur noch undurchschaubarer.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

9 Kommentare verfügbar

  • Goldfrosch
    am 23.09.2019
    @Demofotograf
    Sie schreiben, in Stuttgart 21 darf es keinen Kopfbahnhof geben. Dieses Statement belegt aber Ihre Unwissenheit in Sachen Bahntechnik. Der Autoverkehr ist zweidimensional beweglich, die Bahn aber ist schienengebunden eindimensional.
    Da werden über feste Gleise angebundene Abstell- und Bereitstellebenen benötigt, die an den Bahnhof unmittelbar anstoßen. Wo finde ich die bei einem Durchgangsbahnhof, wo sind die Verschiebeloks und was passiert bei einem Störfall? Da ist ein Gleis blockiert und der ganze Taktfahrplan gerät aus den Fugen. Was machen die Regionalzüge, für die ein Stundentakt genügt und deren Fahrzeit sich nach Minuten rechnet oder S-Bahnen mit 10minütigen oder viertelstündigen Taktraten, wo bleiben die?
    Ihr langatmiges Exposé erschöpft sich in der Chemie des Anhydrits, seit 40 Jahren hebt sich die Autobahn bei Rottweil und der Engelberg muss immer wieder nachgeflickt werden. Das ist ein bekanntes Szenario, im Kernerviertel bersten bereits die ersten Häuser und Zugbrände gab und gibt es immer wieder. Somit kredenzen Sie alten Wein in neuen Schläuchen.
    In jeder Telefonzelle stand früher > fasse dich kurz < ein guter Rat auch für Sie.
  • Thomas A
    am 13.04.2017
    Die geologischen Erkenntnisse , welche eine bergmännische Bauweise unmöglich machen, waren seit dem 3.Erkundungsprogramm EKP von 2003 bekannt. Sie wurden 2005 beim Planfeststellungsbeschluss nicht berücksichtigt. Ua wäre der 2005 planfestgestellte Bau in dem seit 2003 bekannten Untergrund 11cm versunken.
    Nachdem niemand für den Dükerbau geboten hatte, wurde einfach eine Ausschreibung der Tiefhalle zusammen mit dem Dükerbau aufgelegt.
  • Jupp
    am 07.04.2017
    Danke für den Hinweis Herr Wrobel.
    Ich habe überlesen, dass auch die Königstraße unter Wasser steht, wenn der Düker in Betrieb geht.

    Meine Güte. Was durch S21 alles passiert.

    Umstürzende Bahnhofs- und Fernsehtürme.
    Das Ende des Stuttgarter Mineralwasservorkommens (auch im Artikel)
    Der Untergang aller Parkbäume.
    Das Versinken der Stadt im Baukrater.
    Das ins Tal rutschende Kernerviertel.
    Etcpp...
    Und nun neu im Angebot:
    Die überflutete Königstraße
    Und als Krönung: De Klettpassage als Unterwasserwelt !

    Ein Roland Emmerich würde nicht auf so tolle apokalyptische Szenarien kommen.

    Vielleicht dreht er als alter Schwabe mal einen Film mit S21-Gegnern als Co-Autoren. Das wäre sicher ein Kassenschlager!
  • Ignaz Wrobel
    am 07.04.2017
    Jupp: Er nun wieder

    Mit blankem Zynismus und ausschließlich BauTV-Buddelbildern für große und kleine Jungs vor Augen lässt sich vielleicht das einfach strukturierte Gemüt beruhigen.

    Erkennbare Lese- und Erkenntnisschwäche aber kaum kaschieren.

    So ist ein Verweis auf erneutes, genaues Studium des Heissenbüttel-Textes denn wohl vergebliche Liebesmüh.

    Ganz zu schweigen von einem Verweis auf i.d.R. hoch sachlich gehaltene und fundiert fachlich unterlegte Beiträge etwa unter
    www.netzwerke21.de

    Dort lassen sich Fakten und tatsächliche Historie zu den von Ihnen verballhorten Stichworten vertitabel finden .

    Das ist aufwändig und mit intellektueller Anstrengung verbunden. Führt aber zu der Erkenntnis, daß einzeilige BILD - Zeitungsschlagzeilen nie umfänglich und deshalb seltenst richtig sind .

    " Leider " korreliert all dies aber nicht mit dem simplen Weltbild der "Lieschen Müllers (Maiers, Theissens ...) " oder "Paulchen Peters ( Sterns,Zahns,Anselms,Hubers )".
  • Jupp
    am 07.04.2017
    Schöner Artikel. Er streift die Komplexität von S21. Das Tolle daran:
    Man kann sich zurücklehnen und chillen. Auf der Baustelle gibt es Leute die haben Baustelle gelernt.
    Ohne nennenswerte Probleme wurden in kurzer Zeit die Hälfte der Tunnel vorgetrieben.
    Wenn man bedenkt, dass der Vortrieb in Stuttgart erst 2014 begann...Respekt.

    Und weil alles so glatt läuft holt man mal wieder den Düker raus. Für Kunstmaler und Schauspieler ein wahnsinnig komplexes Bauwerk. Für Stimmungsmacher so komplex, dass sogar die Klettpassage nach dem Bau untergehen wird.
    Für die echten Experten:
    "Ein Düker? Das ham scho die alten Römer gebaut. Wo ist das Problem?"

    Erst war es das Technikgebäude. Dann das Grundwassermanagement.
    Dann die Baugruben.
    Der Tunnelvortrieb.
    Das unberechenbare Karstgebirge der schwäbischen Alb...

    Wenn bald die Einweihung vor der Türe steht wird es Kontext-Artikel über die unberechenbaren Gefahren beim Durchschneiden Eröffnungsbandes geben.
  • Horst Ruch
    am 06.04.2017
    .....Lutz ist nicht nur wild, sondern wie es sich für ein Tunnelprojekt gehört, finster entschlossen.
    Ob ihm während seiner CEO-Zeit irgendwann ein Licht aufgeht,
    Ist nach den Komentenstreifenschimmer seiner Vorgänger kaum zu erwarten.
  • Marlies Heinzler
    am 06.04.2017
    Auf die "oberham"-Häme können wir verzichten. Mehr als daneben. Selbst ein Aufklärer (...?) und dann die ausdauernden, informierten und seit Jahren über den Tellerrand blickenden Montagsdemonstranten als funktionierende Folkloretruppe (so interpretiere ich Ihren Ausdruck der "letztlich doch spurenden und zum Unterhaltungsprogramm Gehörenden") zu bezeichnen.
    Vielleicht gehören Sie ja zu den Oberschwaben, die damals eifrig befanden, dass das Geld lieber hier verbuddelt werden soll, bevor es nach Griechenland fließt?

    "....und das Geld wird ja von den Empfängern verkonsumiert": diese stopfen sich die Taschen voll und da wird es wohl bleiben. Wieviel davon zurück fließt, um den Unterhalt des Menschen zu sichern, ist ungewiss....
  • oberham
    am 06.04.2017
    S21 ist und bleibt ein Happening.......

    https://oberham.wordpress.com/2013/03/05/das-s21-x-dekaden-happening/

    .... insofern, gerade habe ich den Beitrag hier gelesen, wie wohl etliche Artgenossen.
    Langsam kann ich über das Loch lachen, bin ja nicht aus Stuttgart, langsam denke ich - sollen sie Milliarde um Milliarde verbuddeln, für sinnvollere Dinge würden das Geld ohnehin niemals ausgegeben, eher noch für Waffen oder andere Naturvernichtungsbetonorgien - hier wir auf relativ kleiner Fläche nur den Stuttgartern ihr Lebensraum über Dekaden hinweg wesentlich beeinträchtigt - sorry - aber die wollten ja mehrheitlich dieses Ding - oder?

    Auf den Montagsdemos stehen sie zwar noch immer rum, doch auch die sind eher Happenings und gehören mittlerweile zum Unterhaltungsprogramm jener, die zwar murren, aber letztlich doch spuren!

    Also liebe Niederschwaben, freut euch auf die nächsten zehn oder vielleicht auch zwanzig Jahre S21-Happing!
    (... und das Geld wird ja von den Empfängern verkonsumiert - insofern perfekt funktionierende Ökonomie!)
  • adabei
    am 05.04.2017
    Und von den "Zusatzkosten" redet natürlich niemand. Denn was geht es die Bahn an, wenn so eine dumme Stadtbahnhaltestelle ihrem Projekt im Weg ist. Deren „Umsiedelung“ - wie auch diejenige der Neckarrealschule http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.print.e9f2bb74-4a7a-4161-a219-e19d43d05954.presentation.print.v2.html sowie zahlreiche andere Nebenbaustellen – haben natürlich mit dem vielzitierten Kostendeckel überhaupt nichts zu tun, die kommen eben oben drauf. Aber Geld spielt doch bei uns keine Rolle, uns geht es in Deutschland doch so gut – predigt Mutti Merkel immer. Wer auch immer damit gemeint ist…

Neue Antwort auf Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:



Ausgabe 451 / Filstal im Krisenmodus / Daniel Maier / vor 8 Stunden 55 Minuten
Geliefert, wie bestellt.













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!