Zimmer frei in Regierungs-WG

Der Ökodiktator muss sich nach neuen Mitbewohnern für die Regierungs-WG umschauen. Drniils darf noch den Müll runterbringen, dann ist er weg. Zum Glück nimmt die Polit-Wohngemeinschaft neuerdings auch Haustiere auf.

 | 1 Kommentar

Triumph und Resterampe

Für Zeitungsleser aus Stuttgart und der Region hat mit dem Wochenende die Zukunft begonnen. Nach mehr als 30 Jahren war der vergangene der erste Sonntag ohne "Sonntag Aktuell". Damit nicht genug: Seit Anfang der Woche arbeiten die beiden Stuttgarter Blätter StZ und StN mit einer einzigen Redaktion. In Stuttgart ist Sparen angesagt, seit die Eignerin SWMH vor ein paar Jahren die "Süddeutsche Zeitung" gekauft hat. 

Das Weltblatt aus Bayern hatte…

Macht und Moneten

Eine Wahl sorgt auch immer für eine Umverteilung der Einkommen. Neue Abgeordnete dürfen sich über üppige Diäten freuen. Wem das nicht reicht, der kann sich auf der Regierungsbank oder in Aufsichtsräten landeseigener Unternehmen etwas hinzuverdienen. Unser Autor hat geschaut, welche Ämter und Posten sich besonders lohnen.

 | 5 Kommentare

Schwarze Verzwergung

Viel hat die Südwest-CDU nicht zustande gebracht seit der Landtagswahl. Kein Wunder, dass Stimmen laut werden, sie sei inhaltlich und personell gar nicht regierungsfähig. Die überdimensionierten Fachgruppen, die den Koalitionsvertrag mit den Grünen aushandeln sollen, zeigen jedenfalls: mehr Masse als Klasse.

 | 8 Kommentare

Im neoliberalen Käfig

Ein halbes Jahrhundert Mitglied bei der SPD und viel erlebt. Wie geht es einem Genossen, der seine Partei im Südwesten bei "lumpigen" 12,7 Prozent sieht? Unser Autor erzählt, wie es dazu kommen konnte.

 | 19 Kommentare

Gegen die Obrigkeit

Die Panama-Papiere belegen, wie wichtig kritischer Journalismus ist. Leider ist er viel zu selten. Aber wer darauf verzichtet, macht sich überflüssig, sagt Markus Grill, der Chefredakteur des Recherchezentrums "Correctiv".

 | 12 Kommentare

Abgeschrieben

Es war das erste Wochenende ohne "Sonntag Aktuell". Ein langjähriger StZ-Abonnent und Journalist hat seine neue Samstagszeitung mal genauer angeschaut. Es wurde ein Blick im Zorn.

 | 3 Kommentare

Gemein zur Gemeinschaftsschule

Das Thema Bildung ist komplex, ideologisch aufgeladen und bestens geeignet für polemische Kampagnen. An der Zukunft der Gemeinschaftsschule wird sich zeigen, ob Winfried Kretschmann und die Seinen bestehen können im Machtpoker um die bundesweit noch nie da gewesene Koalition.

 | 6 Kommentare

Mensch am falschen Platz

Samuel Danziger hatte Auschwitz überlebt, nicht aber seinen Besuch in Stuttgart, wo er Frau und Kinder wieder gefunden hat. Am 29. März 1946 lag der 35-jährige polnische Jude tot auf dem Pflaster der Reinsburgstraße im Stuttgarter Westen, in den Kopf getroffen von der Kugel aus einer Polizeipistole. 70 Jahre später ist die Schuldfrage ebenso ungeklärt wie die Identität des Schützen.

 | 4 Kommentare

Wann kommt die nächste Explosion?

Nach dem Zweiten Weltkrieg müssen junge deutsche Soldaten in Dänemark Minen entschärfen. Für den Feldwebel, der sie bewacht, sind sie immer noch der verhasste Feind. Das ist die Ausgangslage für ein Drama, das zwar konventionell, aber immer sehenswert ist, meint unser Filmkritiker.

 | 1 Kommentar

Scala statt Pampers

Entscheidet sich auf der Konstanzer Marktstätte die Zukunft deutscher Innenstädte? Rund um das historisches Programmkino Scala, das einem Drogeriemarkt weichen soll, entzündet sich der Zank um immer mehr Filialgeschäfte und immer weniger Altstadtflair.

 | 2 Kommentare

Top 5 im März

Die Stuttgarter Messe vermietet auch an Rechtspopulisten. Das war die Nachricht, die unsere Leser im März besonders interessiert hat. Die Leserplätze zwei bis vier widmen sich der Landtagswahl. Platz fünf gehört Richard Rebmann, dem unglückseligen Geschäftsführer, der die Zeitungsgruppe Stuttgart gerade passgenau an die Wand fährt.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!