Rettungsring für das Scala-Kino: Konstanzer Demonstranten gehen für ihr Kino auf die Straße. Foto: Hans-Peter Koch

Ausgabe 262
Kultur

Scala statt Pampers

Von Hans-Peter Koch
Datum: 06.04.2016
Entscheidet sich auf der Konstanzer Marktstätte die Zukunft deutscher Innenstädte? Rund um das historisches Programmkino Scala, das einem Drogeriemarkt weichen soll, entzündet sich der Zank um immer mehr Filialgeschäfte und immer weniger Altstadtflair.

Der Scala-Filmpalast, vor 80 Jahren vom Bauhaus-Architekten Hermann Blomeier entworfen und später mit viel Plüsch aufgehübscht, wirkt auf dem größten Platz der Bodenseestadt wie ein Museum aus der Zeit, als der Kinobesuch noch ein Familienausflug und Heinz Rühmann der deutsche James Stewart war. Noch immer mit riesig-bunten Vitrinen im Foyer, mit ungewohnter Beinfreiheit in den Sitzreihen und einem Vorhang, der sich mit sattem Rauschen öffnet. Ende des Jahres soll das Geschichte sein.

Dann will Christian Harms, süddeutscher Statthalter der dm-Drogeriekette, an dieser Stelle die fünfte Filiale seines Hauses in der 80 000-Einwohner-Stadt Konstanz eröffnen – gleich gegenüber von einem dreimal so großen Markt des Konkurrenten Müller. Beide Drogerieketten lockt der Einkauftourismus aus der nahen Schweiz – begünstigt vom hohen Frankenkurs und der Mehrwertsteuer-Rückerstattung, die der deutsche Fiskus den Schweizer Schnäppchenjägern gewährt. Doch dagegen wehren sich jetzt wütende Bildungsbürger.

"Rettet das Scala" nennt sich die Bürgerinitiative, die in drei Monaten 6000 Unterschriften von Filmfreunden aus Deutschland und der Schweiz gegen den Umbau gesammelt hat. Vom ehemaligen Baubürgermeister der Stadt bis zum streitbaren Intendanten des Stadttheaters, vom pensionierten Sportreporter bis zum erfolgreichen Filmpegisseur reicht die Phalanx der Protestierer. Und es geht ihnen nicht allein um den Denkmalschutz, nicht nur um das Kulturangebot, vor allem geht es ihnen darum, die Verödung der Innenstädte aufzuhalten und ein Zeichen gegen überbordende Kommerzialisierung zu setzen: "Der Familienbetrieb bleibt auch, wenn die Schweizer Kundschaft wegbricht – der Filialist lässt seinen Laden leer stehen, wenn das Geschäft nicht mehr genug abwirft", warnt Intendant Christoph Nix.

Stadtverwaltung und Gemeinderat in Konstanz gefielen sich bislang als Zaungäste. Bisher, so Lutz Rauschnick, Pressesprecher der Initiative, sei immer abgewiegelt worden ("Gegen bestehende Verträge können wir nichts tun" und "Vor Schadensersatz-Ansprüchen müssen wir uns hüten"), aber das könnte sich jetzt ändern. Denn die rührigen Protestler präsentierten vorige Woche das Gutachten einer Berliner Kanzlei, das sehr wohl rechtliche Handhaben vorschlägt: Eine Veränderungssperre, verbunden mit einem aufschiebenden Bebauungsantrag, könnte das Schadensersatzrisiko für die Stadt aushebeln. Dann würde Zeit gewonnen "für den gesellschaftlichen Diskurs über die Zukunft unserer Innenstädte", den die protestierenden Bildungsbürger schon lange anmahnen.

Und dann könnte sogar dieser Bodensee-Protest eine Signalwirkung für andere Städte im Land haben, in denen Einkaufszentren und Großmarktketten längst die Stadtplanung übernommen haben, wo sich die City von Flensburg kaum mehr von der in Freising unterscheidet, wo die Innenstadt verödet und das Kulturangebot nur noch in Musentempeln am Stadtrand stattfindet. 

In der zweiten Aprilhälfte fällt in Konstanz eine erste Entscheidung. Dann werden Ausschüsse und Gemeinderat endlich Stellung beziehen, sich mit dem aktuellen Gutachten auseinandersetzen und ein Zeichen für eine bürgergerechte Innenstadt setzen müssen. Wird dann der Slogan der Demonstranten "Scala statt Pampers" wahr und der Scala-Filmpalast tatsächlich zum Symbol für das ganze Land?


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

2 Kommentare verfügbar

  • Horst Ruch
    am 10.04.2016
    Götz Werner's Imperium ist durch Schlecker's Pleite in jeder größeren Stadt x-mal vertreten. Würde sein Credo zum bedingungslosen Grundeinkommen verwirklicht, wäre es überhaupt kein Problem ein Kino mit geringer Auslastung von einem Cineastenfan weiterführen zu lassen. Dass es auch ohne Grundeinkommen funktionieren kann, zeigt uns das "Pionier" in Stettin (zumindest bis der EU-Wirtschaftsstandart in Polen erreicht ist) mit Europas ältestem Kino. Allerdings bleibt die Frage, wann auch die Krake der DM 's &Co am dortigen zentralem Standort sich mit ihrem Ketteneinheitsbrei möglichst über Europa hinaus ausufert. Money, Money, da stößt jegliche Philosophie zur Begrenzung des unersättlichen Wachstums ins Wanken, auch die von Götz Werner.
  • Frank Heidmann
    am 06.04.2016
    Ja, man kann gar nicht genug betonen, dass es um das Scala-Kino eher am Rande geht. Tatsächlich nervt es wahrscheinlich jeden Konstanzer, dass er wieder einen Drogerie-Markt vor die Nase gesetzt bekommt, der Protest dagegen ist richtig und wichtig (allerdings gibt es dabei auch einige anti-schweizer Ressentiments, was problematisch ist). Was allerdings in fast jeder überregionalen Berichterstattung über das Scala verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass das Kino nur noch eine Auslastung von 15 Prozent hatte, also schlicht nicht läuft. Außerdem will der Betreiber das Arthouse-Programm an anderer Stelle (im Cinestar-Komplex in der Shopping Mall) wieder aufleben lassen - das allerdings dürfte etlichen Protestierern wohl zu prollig sein (so zwischen Popcorn-kauenden Jugendlichen.....). Da der alte Betreiber gar nicht will - wer bitte soll eigentlich das gerettete Scala betreiben ?

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!