Kein Raum für rechtes Gedankengut: Philosophiestudentin Celine Klotz gibt Nachhilfe in Widerrede. Fotos: Joachim E. Röttgers

Keinen Fußbreit

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Die Welt wäre eine bessere, würde nur ein kleiner Prozentsatz der Zivilgesellschaft dem Beispiel von Celine Klotz folgen. Dazwischengehen, wenn verhetzende Sätze fallen, hinstehen gegen Rassismus, erst recht im Wahlkampf. Nach dem Motto: Stammtisch ist überall.

1 Kommentar

Sag die Wahrheit

Von Christian Prechtl

Für wen ist er jetzt, der Präsident – für den VfB Stuttgart oder für Union Berlin? Gewinnt der Zweitligist in der Relegation, dann gewinnt auch das Firmengeflecht "Quattrex", das Wolfgang Dietrich einst gegründet hat. SWR-Quizmaster Michael Antwerpes will das lieber nicht so genau wissen.

5 Kommentare

Einhorn-Alarm im Remstal

Von Elena Wolf

Eine Frau, die bei einer Gartenschau-Eröffnung mit Einhorn-Bodypainting auftritt und damit einen hysterischen Sex-Skandal auslöst: Wie verklemmt kann man eigentlich sein? Peinlich ist nämlich nur der Umgang mit Frauen, die aus der Reihe galoppieren.

7 Kommentare

Brücke zwischen Welten und Menschen

Von Dietrich Heißenbüttel

Es ist das größte Festival afrikanischer Literatur, die bisher größte Veranstaltung im Literaturhaus Stuttgart überhaupt: das Festival Membrane. Doch was heißt Afrika? Und was Literatur? Das zu hinterfragen, führt zu den zentralen Anliegen des Projekts.

Mädchen, Tiere, Hetze

Von Johanna Henkel-Waidhofer

Von Jörg Haider bis H.C. Strache: Seit mehr als zwei Jahrzehnten sitzen RechtsnationalistInnen in Österreich mit an den Schalthebeln der Macht. Auch dank verlässlicher Rückendeckung durch die "Kronen-Zeitung". Die Geschwister im Geiste sind dort unablässig mit dem Schüren von Ressentiments beschäftigt.

EU-Hasser wollen ins EU-Parlament

Von Anton Maegerle

Sie verabscheuen demokratischen Parlamentarismus, agitieren geschichtsrevisionistisch und sind fremdenfeindlich und homophob ausgerichtet: Rechtsextreme Parteien drängen ins Europaparlament.

1 Kommentar

An der Bar mit Beuteblick

Von Rupert Koppold

Dieses verdammte mittlere Alter: Im Episoden-Drama "All my Loving" erzählt Edward Berger von drei Geschwistern in der Lebenskrise. Das hat Humor, meint unser Kritiker und freut sich, dass die Schauspieler aus dem Schematischen ihrer Rollen ausbrechen.

Europa ohne Bürger

Von Gastautor Michael Weingarten

Europa ist bisher vor allem eine Wirtschaftsunion, ein Zusammenschluss von Nationalstaaten ohne gemeinsame Basis und Verfassung. Um den daraus erwachsenden Nationalismus innerhalb der EU zu überwinden, müssten nur Visionen aufgegriffen werden, die schon einmal formuliert wurden.

1 Kommentar

Geht’s noch, Burladingen?

Von Susanne Stiefel Fotos: Joachim E. Röttgers

Burladingen hat seinen Ruf als braune Kleinstadt weg. Dazu hat nicht nur der AfD-Bürgermeister beigetragen. Zur Gemeinderatswahl tritt die AfD auch mit einer eigenen Liste an. Und alle machen Wahlkampf, als wäre das ganz normal.

2 Kommentare
Erstwählerin Josefine hat die Qual der Wahl. Fotos: Jens Volle

Ehre den Anfängen

Von Moritz Osswald

In Baden-Württemberg wählen am Sonntag mehr als eine halbe Million junge Menschen zum ersten Mal. In Stuttgart zieht man so ziemlich alle Register, um die Erstwähler ab 16 Jahren zu erreichen. Die Intention ist gut, aber an der Umsetzung hapert’s noch.

1 Kommentar

Glückskeks von der SPD

Von Minh Schredle

Obergenossen wollen ihn am liebsten aus der Partei werfen – doch die Stuttgarter Jusos laden Kevin Kühnert in eine Bar mit Discokugel ein. Bei ein paar Bierchen plaudert der Junglinke über Steueroasen in Europa und seinen Plan, nicht zum nächsten Schröder zu werden.

5 Kommentare
Von Peter Grohmann
Zum Video auf den Play-Button klicken

Stuttgart – die Oase der Ökologie

Von Freimut Woessner (Karikaturen) und unserer Redaktion (Text)

Stuttgart 2050. Die Stadt ist zu einer Oase des fröhlichen Miteinanders geworden. Weissagt der Visionär Freimut Woessner und träumt weiter: Aus aller Welt kommen Menschen, um zu staunen und zu lernen, wobei die Stadt dem Ansturm nicht standhalten könnte, wenn Verkehrsplaner nicht die Weitsicht gehabt hätten – den Winfried-Kretschmann-Airport unter die Erde zu verlegen und auf zehn Start- und Landebahnen zu erweitern.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!