Ökologisch? Nicht die DB

Diesel, Atomstrom, Glyphosat, Vollgas in Tunneln und sehr viel Beton: Die Bahn ist ein Umweltfrevler – unnötigerweise. Exklusive Vorabveröffentlichung aus Arno Luiks neuem Bahn-Buch "Schaden in der Oberleitung".

 | 15 Kommentare

Wenn Luc und Luik auf Reisen gehen

52 Stunden bis Helsinki

Von Tübingen nach Finnland mit Schiff und Zug statt mit dem Flugzeug, geht das? Unser Autor hat es ausprobiert. Er hat gearbeitet, Menschen getroffen, geträumt, aus dem Fenster geschaut und eine Menge CO2 gespart. Aus dem Kontext-Archiv, Ausgabe 350, Dezember 2017.

Zu Fuß zum Polarkreis

Warum in die Ferne schweifen? Und wenn doch, warum nicht ohne Flugzeug? Denn wer hunderte Kilometer über Land reist, sieht viel mehr von der Welt. Dachten sich Pia Wieland und Tobias Ertel aus Stuttgart und haben ein Magazin über nachhaltiges Reisen gemacht.

Kinder auf dem Schuldenberg

Mal angenommen, die Stuttgarter Königstraße wäre mit 100-Euro-Scheinen gepflastert, und niemand dürfte sie aufheben. Unvorstellbar. Auch Länder und Kommunen müssten sie liegenlassen. Der Grund: die Schuldenbremse. MP Kretschmann hätte korrigieren können.

 | 7 Kommentare

Der Kongress hetzt

Die "Gesellschaft für freie Publizistik" (GfP), mitgliederstärkste rechtsextreme Kulturvereinigung, trifft sich zum Jahreskongress. Und wieder sind viele dabei, die in der Szene einen berühmt-berüchtigten Namen haben. Bis zu "Pro Chemnitz".

 | 3 Kommentare

Dystopie in Pink

In ihrem Spielfilmdebüt "Paradise Hills" erzählt die frühere Modefilmerin Alice Waddington, wie eine junge Frau in einem Wellness-Resort erwacht. Irgendwas ist dort sehr seltsam.

Villeroy & Bloch

Wo Leerstand war, ist Leben eingekehrt: Seit gut einem Monat haben AktivistInnen ein Haus in Tübingen besetzt, das zwei Jahrzehnte lang verwahrloste. Die Stadtverwaltung unterstützt die Aktion um die "Gartensia" und so könnte, ganz pragmatisch, bezahlbarer Wohnraum entstehen.

 | 3 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!