Nie mehr Zweite Liga! Nie mehr?

Ein Werbeträger einer ganzen Region auf dem absteigenden Ast: Der Verein für Bewegungsspiele 1893 e. V. in Stuttgart kämpft um den Klassenerhalt. Was ein Ausscheiden aus der ersten Bundesliga bedeutet, mussten Spieler, Fans und Funktionäre vor vier Jahrzehnten schmerzlich erfahren: einen Traditionsclub in der Existenzkrise.

Wir sind drei!

Nein, eine große Geburtstagsparty wie im vergangenen Jahr im Stuttgarter Theaterhaus wollten wir diesmal nicht feiern. Obwohl es Gründe genug gegeben hätte: Im dritten Jahr ihres Bestehens hat die Kontext:Wochenzeitung zugelegt – in fast allen Belangen. Wir bieten mehr Inhalte (im Schnitt zwölf Beiträge pro Ausgabe gegenüber acht noch vor einem Jahr), wir haben neue Autoren gewonnen, wir haben deutlich mehr Leser und Klicks auf unseren…

2 Kommentare

Es steht viel zu viel auf dem Spiel

Hochschreiben? Größer machen, als es ist, jenes Häuflein von fünf- oder sechshundert Demonstranten am Samstagnachmittag auf dem Stuttgarter Marktplatz, bewacht von mehreren Hundertschaften Polizei. Oder schweigen? Darüber hinwegsehen im Innenstadt-Trubel des langen Einkaufstags? Sicher nicht! Nur Informierte können den Anfängen wehren, erkennen, wie viel auf dem Spiel steht.

 | 30 Kommentare

Stuttgart 21 oder Stuttgart 22?

Wird Stuttgart 21 später fertig? 2021 oder 2022? Darüber lagen Projektsprecher Wolfgang Dietrich und die "Stuttgarter Zeitung" im Streit. Bis Mittwoch, den 9. April, 15 Uhr. Vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht gab die Bahn klein bei und zog ihre Anträge auf Unterlassung zurück. Man komme inzwischen "wieder gut miteinander aus", begründete ihr Anwalt den Rückzug. Wohlwollend registriert vom Vorsitzenden Richter Matthias Haag, der ein bekennender S-21-Befürworter ist.

 | 12 Kommentare

Gegen die großen Meinungsmacher

"Kontext, unser David!", so möchte man gerne ausrufen angesichts der dreijährigen Aufklärungsarbeit der Kollegen von Kontext. Wir von www.nachdenkseiten.de gratulieren von Herzen gerne. Wir wünschen Kontext (und uns) den gemeinsamen Erfolg, am Ende der Tage den Goliath, also die großen Meinungsmacher im Land und ihre Spezies in den großen Ämtern und Konzernen zu besiegen.

 | 5 Kommentare

Liebe hinter Gittern

Es gibt romantischere Orte für die Liebe als das Gefängnis. Aber auf viele Frauen üben Verbrecher eine ungeahnte Faszination aus. Beziehungen mit Häftlingen bieten zudem Sicherheit, sie können wenigstens nicht fremdgehen.

4 Kommentare

Warten auf Willkommen

Schöner Ankommen in Baden-Württemberg: In landesweit elf "Welcome Centern" sollen Einwanderer freundlich begrüßt werden – aber nur jene, die für die hiesige Wirtschaft "nützlich" sind. Also Fachkräfte. Stuttgart und Heidelberg versuchen sich an einem Willkommen für alle – nicht immer mit Erfolg.

 | 4 Kommentare

Kretsches Brieffreunde

Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat in der vergangenen Ausgabe für Kontext zur Feder gegriffen. Seine Antwort auf Gangolf Stockers "Wutbrief" ("Der Landesvater steht mir bis zum Hals!") hatte viele und vielfältige Reaktionen zur Folge.

 | 3 Kommentare

Krieg dem Kriege

Im Sommer 1914 wagten es nur wenige, gegen die allgemeine Kriegsbegeisterung im Deutschen Reich anzukämpfen. Eine Hochburg der Kriegsgegner war Stuttgart, und dort die linken Sozialdemokraten. Als Sprachrohr fungierte die SPD-Parteizeitung "Schwäbische Tagwacht."

 | 6 Kommentare

Der König von Ulm

Seine 22-jährige Amtszeit ist eine Erfolgsgeschichte. Volksnah, pragmatisch und politisch gewieft weiß er zielgerichtete Allianzen zu schmieden und genießt nicht nur als ehemaliger Präsident des Deutschen Städtetags landesweiten, parteiübergreifenden Respekt. Der Ulmer Oberbürgermeister Ivo Gönner (SPD) gilt als Archetyp eines Stadtoberhaupts und hätte gute Chancen, in der Landes- und Bundespolitik Karriere zu machen – wenn er es denn wollte.

 

 | 1 Kommentar

Déjà-vu an der Isar

In München steht ein Hofbräuhaus. Und auch der Plan, die Innenstadt für eine zweite S-Bahn-Strecke zu untertunneln. Wegen explodierender Kosten und fehlender Genehmigungen aber immer mehr in den Sternen. Bahn, Freistaat und Stadt halten bislang an dem Milliardenprojekt fest. Dabei gibt es wesentlich einfachere und günstigere Alternativen. Ähnlichkeiten mit Stuttgart 21 sind mehr als zufällig.

 | 9 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!