Ausgabe 158
Schaubühne

Jedem Bildungsplan-Gegner seinen Polizisten

Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 09.04.2014
Nach Polizeiangaben versammelten sich am ersten Aprilsamstag rund 600 "Bildungsplan-Gegner" zu ihrer inzwischen dritten Protestversammlung in der Stuttgarter Innenstadt. Kundgebung und Demozug standen unter massivem Schutz: 500 Polizisten bahnten den Teilnehmern einen Weg durch Gegendemonstranten – und nahmen dabei 65 Gegner der Bildungsplan-Gegner vorläufig fest. Die Aufnahmen von Kontext-Fotograf Joachim E. Röttgers unterlegen wir mit Auszügen aus der offiziellen Pressemeldung des Polizeipräsidiums Stuttgart.

Stuttgart (ots) – Rund 600 Gegner des Bildungsplans versammelten sich am Samstag (5. 4. 2014) zu ihrer bei der Versammlungsbehörde angezeigten Demonstration "Gegen die Indoktrination unserer Kinder – Stoppt den Bildungsplan 2015" auf dem Stuttgarter Marktplatz.

+++

Im Vorfeld und am Rande der Demonstration sind zehn Personen, die mutmaßlich der linken Szene zuzuordnen sind, festgenommen worden. Diese waren in Zusammenhang mit massiven Störungen der letzten Bildungsplan-Versammlung im März als mutmaßliche Täter wiedererkannt worden.

+++

Der Demonstrationszug wurde auf seinem Weg zum Staatstheater mehrmals blockiert.

+++

Wegen einer Sitzblockade auf der Kreuzung Tor-/Eberhard-/Steinstraße wurde der Demonstrationszug im Einverständnis mit der Versammlungsleitung und der Versammlungsbehörde über die Paulinenbrücke zum Rotebühlplatz umgeleitet. 55 Personen dieser Sitzblockade hat die Polizei ab 15.45 Uhr in Gewahrsam genommen und ins Polizeipräsidium verbracht.

+++

Auf der Rotebühlstraße auf Höhe des Finanzamts versuchten circa 100 Personen erneut den Demonstrationszug zu blockieren. Da mehrere Störer dieser Aufforderung nicht nachkamen und teilweise Widerstand leisteten, sind zehn von ihnen, die ebenfalls dem linken Spektrum zuzuordnen sind, vorläufig festgenommen und ebenfalls in den Polizeigewahrsam gebracht worden.

+++

Die Demonstrationsteilnehmer und die eingesetzten Polizeibeamten sind, kurz nachdem sie losgegangen waren, auf Höhe der Konrad-Adenauer-Straße/Marktstraße mit einer Flasche und vereinzelt auch mit Tomaten beworfen worden.

+++

Bei mehreren mutmaßlichen Gegnern der Bildungsplan-Demo, die aus dem Raum Reutlingen und Tübingen nach Stuttgart angereist waren, beschlagnahmten die Einsatzkräfte mehrere Holzstöcke und ein Taschenmesser.

+++

Im Verlauf des Geschehens wurden darüber hinaus weitere fünf Personen wegen des Verdachts des Widerstands gegen Polizeibeamte und eine Person wegen Sachbeschädigung an einem Polizeifahrzeug angezeigt. Die Person hatte versucht, das Einsatzfahrzeug zu stoppen, lief auf dieses zu und stieß dabei gegen die Front des Wagens.

+++

Die Polizei war mit insgesamt rund 500 Beamten vor Ort eingesetzt.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

13 Kommentare verfügbar

  • G.H.
    am 14.04.2014
    @Florian Hohenwarter
    weshalb so ungestüm? Sie dürfen gerne sachlich bleiben!
    Links bzw. "Die Linke" verbindet politische Nachhaltigkeit und soziales im Sinne der lohnabhängig Beschäftigten in Deutschland - also mit der Mehrheit der in Deutschland lebenden Menschen. Was ist daran schlecht?
  • Florian Hohenwarter
    am 14.04.2014
    Es sind immer die gleichen, die Anderen ihr recht auf Demonstrationsfreiheit nicht gewähren wollen:
    ANTIFA/SA+ Linksextreme.

    Von diesen Extremisten geht auch die Gewalt aus!
  • Karla
    am 12.04.2014
    Lieber Peter LEIDINGER,
    Erlaube mir, Dich auf Deine zwei kleinen Versehen in Deinem Beitrag vom 10.04.14 um 20.02 Uhr aufmerksam zu machen:

    1. Du hast das Wort "oft" anstelle von "immer" benutzt.
    2. Du bringst zum Ausdruck das Du die Kontext-Seite(n) sehr schätzt

    Vielleicht hat`s ja noch keiner gemerkt.
    Ansonsten - weiter so!

    Dein treuer Fan
    Karla
  • Kontext-Leser
    am 12.04.2014
    @Peter Leidinger: Einfach mal den Mund halten, wenn man nichts zu sagen hat.
  • Peter LEIDINGER
    am 10.04.2014
    Wir DANKEN, "FDH", für die "Genesungs-Wünsche" ... Wortspiele können auch Freude machen ... So, wie hier ... Wie sagte schon, Konrad, der Adenauer: Ist mir doch W(w)urscht ... In diesem Sinne. Ihre "Wut-Reaktionen" beleben die Kontext-Seite ... Die ich, wenn ich auch oft anderer Meinung bin, sehr schätze .. (!!!) ...
  • FernDerHeimat
    am 10.04.2014
    Jaja, "Trollen" kommt für manche traurigen Zeitgenossen eben von "Trollinger". Wir leidingern mit Dir! (Und noch viel besser ohne Deinesgleichen.)
  • Peter LEIDINGER
    am 10.04.2014
    "FDH": Zweck vollkommen erreicht!!!
  • FernDerHeimat
    am 10.04.2014
    "Zweck erfüllt!"

    Ohje, der arme Peter Leidinger vertritt die typisch Selbsttäuschung, der Zweck würde die Mittel heiligen. Traurig, wie tief manche rechten Kleinbürger schon ideologisch gesunken sind.
  • Liane
    am 09.04.2014
    Was war das eigentlich für eine Demo: wenn man den kompletten Rathausplatz "absperrt" und die Leute quasi handverlesen beteiligt sein dürfen? Wo war die Polizei, die doch sonst in Schuttgart so knallhart die DemonstrationsRECHTE verteidigt?
  • Peter LEIDINGER
    am 09.04.2014
    Zweck erfüllt!

    Übrigens: Warum planen Sie keinen Gegenputsch in der Ukraine???
  • FernDerHeimat
    am 09.04.2014
    Der arme Peter Leidinger! Politisch immer verwirrter. Wer sagt diesem leidenden Menschen endlich, dass er hier nicht auf dem Forum der Jungen Freiheit schreibt?

    Komm, Peter, lass Dich nicht hängen und verschwinde gleich spurlos dorthin!
  • Peter LEIDINGER
    am 09.04.2014
    "FDH": Seien Sie froh, dass Sie überhaupt noch demonstrieren dürfen.

    Noch nimmt die überwiegende Mehrheit der Deutschen dies stillschweigend hin. Noch ... Noch sperrt sie keiner weg(!). Noch ...

    Für die Kriminalisierung der Proteste ist das "LINKE-Lager" selbst verantwortlich.
  • FernDerHeimat
    am 09.04.2014
    So also sieht "gelebte Demokratie" im Jahr 2014 aus.

    In der Ukraine, wo unsere Politik Rechtsextreme bei ihrem Putsch unterstützt, soll es eine "Revolution" sein, bei uns hingegen sind Demonstranten "Linksextreme", die man am liebsten alle wegsperren würde - zumindest weitreichend kriminalisieren ("Verdacht auf Widerstand" usw.).

    Und "wieviel" sich doch im Ländle geändert hat, seitdem wir von GrünRot regiert werden...

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!