Ausgabe 436

Top 5 im Juli

Von unserer Redaktion
Datum: 07.08.2019
Wenn's um Schienenthemen geht, sind unsere LeserInnen traditionell nicht zu halten, das zeigen Platz eins und fünf der meistgelesenen Kontext-Artikel im Juli. Viel geklickt aber auch: Sparwut im Stuttgarter Pressehaus, Wut auf VfB-Präsident Dietrich und Historisches über einen Raketen-Nazi.

Platz 1 (Ausgabe 433):
Farce auf Schienen

In Großbritannien gilt Go-Ahead als "das schlechteste Bahnunternehmen". Ein Ruf, der offenbar auch in Baden-Württemberg verpflichtet. So schlimm ist die Lage, dass Verkehrsminister Hermann mit dem Geld seiner Bürger nun einen "Lokführer-Pool" schaffen will.
Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 432):
Hilferuf aus dem Pressehaus

Im Stuttgarter Pressehaus ist Feuer unterm Dach. Der neue Geschäftsführer kündigt "massives Sparen" zugunsten des Digitalbereichs an, der Betriebsrat warnt davor, die gedruckte Zeitung abzuschreiben. Im Grunde geht es um die Frage: Wie viel Journalismus bleibt da noch übrig?
Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 432):
Der "Raus!"-Präsident

Was wird aus Wolfgang Dietrich am kommenden Sonntag? Dann ist Mitgliederversammlung beim VfB Stuttgart. Ein Antrag auf Abwahl des Spalter-Präsidenten steht auf der Tagesordnung.
Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 433):
Der Raketen-Nazi mit Bundesverdienstkreuz

Wichtige Grundlagen für die Mondlandung, die sich am 20. Juli zum 50. Mal jährt, lieferte der deutsche Physiker Hermann Oberth. Dass sich der Raketenpionier zu rechtsextremen Positionen bekannte, wird selten dazugesagt.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 433):
S 21: Kombi rückt näher

Auf einmal ist die Deutsche Bahn bereit, bei Stuttgart 21 über Nachbesserungen, sprich: Ergänzungen zu reden. Zusätzliche Gleise, wie es sie am neuen Bahnhof braucht, um Engpässe zu vermeiden, werden überraschend zur realistischen Option.
Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!