Ausgabe 444
Schaubühne

Wach bleiben: "Kontrollieren Sie uns!"

Von Oliver Stenzel
Datum: 02.10.2019
Zehn Jahre Montagsdemo gegen Stuttgart 21: Da kommen schon ein paar Rede-, Gesangs- und sonstige Beiträge zusammen. Die meisten davon sind auf Video dokumentiert. Kontext hat sich durchgewühlt – und eine kleine, absolut unrepräsentative Auswahl zusammengestellt.

Stimmen aus der Politik

Boris Palmer war einer der Ersten: Abgesehen vom SÖS-Stadtrat Gangolf Stocker, der die Demos mitorganisierte, sprach kein anderer Politiker vor dem Grünen auf einer Montagsdemo. Sein Redebeitrag ist zugleich der allererste, der auf einem öffentlich zugänglichen Video dokumentiert ist: gehalten bei der neunten von aktuell 483 Montagsdemos, am 21. Dezember 2009.


Kurz danach, am 11. Januar 2010, kam Winfried Hermann auf die Demo-Bühne vor dem Nordflügel des Bonatzbaus. Damals noch verkehrspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion – dass er einmal Landesverkehrsminister werden würde, hätte er da wohl selber nicht geglaubt.


Gleich zwei Mal war 2010 Cem Özdemir, damals Grünen-Bundesvorsitzender, zu Gast: am 1. Februar 2010 (hier verlinkt) und bei der 37. Montagsdemo am 3. August 2010. Bei letzterer wirbt er unter Beifall für eine Volksabstimmung über das Projekt.


Aus heutiger Sicht kaum zu glauben: Auch Winfried Kretschmann sprach mal vor dem Bahnhof, damals noch als Grünen-Fraktionschef im Landtag: am 16. August 2010, neun Tage vor Beginn des Nordflügelabrisses.

Die Rede von Kretschmann ist in zwei Teile aufgeteilt, den zweiten gibt es hier zu sehen.

Mehrere Reden auf Montagsdemos hielt der Grüne Werner Wölfle. Am interessantesten vielleicht die bei der 69. Montagsdemo am 28. März 2011 – einen Tag nach der Landtagswahl, bei der Stefan Mappus' CDU abgewählt und die kommende grün-rote Regierung schon allgemein erwartet wurde. Wölfle sagte damals zu den Demonstrierenden: "Ich bitte Sie: Bleiben Sie wach, bleiben Sie engagiert. (…) Kontrollieren Sie uns! (…) Weil egal wer regiert, immer vom Dialog mit den Bürgern lebt. (…) Der große Gewinn von gestern Abend ist, dass wir diesen Politikstil mit Ihnen pflegen wollen. Und wenn Sie das Gefühl haben, wir könnten das ein bisschen vergessen haben, erinnern Sie uns dran."


Nach dem Wahlerfolg von 2011 sind Auftritte von Grünen-Politikern rar geworden. Aktive Unterstützung für die Widerstandsbewegung gibt es vor allem noch aus dem linken Spektrum. Etwa von den Stadträten Hannes Rockenbauch (SÖS) und Tom Adler (Die Linke), die im Mai 2019 gemeinsam auftraten.

Stimmen aus der Kultur

Für viele ein Höhepunkt: der Auftritt der Kabarettisten Urban Priol (hier verlinkt) und Georg Schramm bei der 50. Montagsdemo am 25. Oktober 2010.

Der Auftritt von Schramm ist in mehrere Videos aufgeteilt, zum zweiten Teil bitte hier entlang

Seit August 2010 war die Stuttgarter Kabarettistin Christine Prayon immer wieder zu Gast bei den Projektgegnern, zuletzt am 15. Januar 2018 – der 400. Montagsdemo. Besonders schön sind ihre beiden Auftritte als Tanja Gönner (für die Jüngeren: Gönner war von 2010 bis 2011 baden-württembergische Verkehrsministerin).

Den zweiten von Prayons Auftritten als Gönner, am 21. März 2011, gibt es hier

"I won't back down" – der kürzlich verstorbene Satiriker Wiglaf Droste sprach und sang auf der 63. Montagsdemo am 14. Februar 2011.


Eine verbale Kanone: Regisseur Volker Lösch und der Bürgerchor bei der 81. Montagsdemo am 4. Juli 2011.


Fast schon visionär: Der Kabarettist Uli Keuler mit seinem Auftritt auf der 100. Montagsdemo am 21. November 2011.


"In dieser Stadt war ich mal zu Haus!" Eva Graeter und das Parkorchester Compagnia Sackbahnhof zwei Monate nach der Schlossgartenrodung mit einer leicht umgedichteten Version des Klassikers von Hildegard Knef.

Ein zerstreutes Archiv

Es gibt im Internet keine einzelne Seite, auf der sämtliche Montagsdemo-Videos dokumentiert sind, aber über mehrere verschiedene findet man die meisten Videos. Zu sehen sind sie bei:
• Walter Steiger, zuerst auf dem Youtube-Kanal 8mobili (Dezember 2009 bis Februar 2011) und später bei Bonatz 21 (43. bis 250. Montagsdemo).
• Der Kanal Benztown 2005 dokumentiert Auftritte zwischen Januar und April 2010.
Volker Teichert zeigt die Reden von Oktober 2011 bis Juni 2016 (325. Montagsdemo) beinahe lückenlos, davor und danach vereinzelte.
Eberhard Linkh dokumentiert die Auftritte ab 18. Juli 2016 (330. Montagsdemo) bis heute.
Flügel-TV zeigt die Montagsdemos Nummer 86 bis 447 (nicht lückenlos).

Hilfreich ist auch das PDF-Archiv aller Montagsdemo-Reden (Nummer 127 bis heute) von Blogger Alexander Schäfer oder die Suche über den Tag #demodoku auf der Parkschützer-Homepage
 

Das Jahrhundertloch: Stuttgart 21

Immer neue Kostensteigerungen, Risiken durch den Tunnelbau, ungelöste Brandschutzfragen, ein De-facto-Rückbau der Infrastruktur – das sind nur einige Aspekte des Milliardengrabs.

Zum Dossier


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

1 Kommentar verfügbar

  • Walter Steiger
    am 02.10.2019
    Ein gut strukturiertes Verzeichnis aller meiner Aufzeichnungen aus den ersten Jahren der Montags-, Samstags- und Großdemos (nebst anderer denkwürdiger Ereignisse rund um den Protest gegen Stuttgart 21), gibt es als PDF-Datei unter: www.waltersteiger.de/videos.pdf
    Die 2.588 Einzelvideos sind dort nach Datum geordnet und mit Direktlinks zu YouTube versehen. Kategorisiert sind sie nach Redner*innen, Musiker*innen, Moderator*innen und Experten, sowie deren (partei-)politischer (G / S / L bzw. SÖS) oder arbeitskreisspezifischer Zugehörigkeit (Architekten / Ingenieure / Juristen / Theologen etc.).
    Man kann auf diesen 67 Seiten rauf- und runterscrollen und den Zufall spielen lassen oder die „K21-Rolle“ genannte Liste (via CTRL / STRG +F) auch gezielt durchforsten.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!