KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt!

Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt!
|

Datum:

Wird ein Baum gefällt, wissen meist weder Handelnde noch Verantwortliche, welche Tragweite das hat. Naturfotograf Conrad Amber zeigt sie auf, in Wort und Bild. Der Mann mit Herz für Baumriesen reist als Vorkämpfer für bewaldete Städte durch die Lande. In Stuttgart hat er Station gemacht und ein paar Visionen mitgebracht.

ZurückWeiter

Die gute Nachricht zuerst: Ich glaube an die Machbarkeiten, an den Erfindungsreichtum der Menschen. Ich werde immer wieder überrascht, welche genialen Lösungen erfunden und erdacht werden. Wir hatten – noch keine 30 Jahre her – das Waldsterben ausgelöst durch den sauren Regen, der wiederum durch uns verursacht wurde und die dramatische Verschmutzung unserer Fließ- und Stillgewässer, in welchen das Baden verboten, ja manchmal lebensgefährlich war. Beide Herausforderungen haben wir recht gut in den Griff bekommen.

Aber was draußen in der Natur passiert, wie Pflanzen und Tiere als eigenständige, ja selbstbestimmte Lebewesen "funktionieren", das haben wir verlernt oder gar nie richtig verstanden. Wir haben die Formensprache der Natur verlernt und sie durch unsere Ordnungssprache ersetzt. Wir brauchen Übersicht, Ordnung, Sauberkeit und – vielleicht – Digitalisierung. Überall, wo etwas wächst und lebt, wird verdrängt, reguliert, geschnitten, gestaltet, geformt, gezüchtigt, gerodet, vernichtet, entfernt!

Es dauert 50 bis 80 Jahre, bis dieser Verlust wieder ausgeglichen ist. Keiner denkt so weit. Wer rechnet denn wirklich mit der Zeit, mit diesen Menschenleben langen Zeitspannen?

Weil wir alle Zahlen besser verstehen als die komplexen Vorgänge der Natur, möchte ich am Beispiel einer 100-jährigen Buche erklären, was sie für uns tut, welche Wirkung sie hat. Sie hat 600.000 Blätter und damit eine 1.500 Quadratmeter große Blattoberfläche. Sie atmet und erzeugt 4,5 Tonnen Sauerstoff pro Jahr – so viel, wie 15 erwachsene Menschen zum Atmen jährlich brauchen. Gleichzeitig entnimmt sie sechs Tonnen Kohlendioxid aus der Luft. Fast unglaublich: sie filtert zusätzlich eine Tonne Feinstaub und Dreck. Sie pumpt täglich bis zu 400 Liter Wasser in ihre Krone, kühlt damit die Umgebung um drei bis fünf Grad Celsius herunter.

Conrad Amber

Foto: privat

Conrad Amber lebt in Österreich, streift als Naturfotograf durch die Wälder und reist als Bildvortragender durch die deutschsprachigen Lande. Er hat zwei Bücher veröffentlicht: "Baumwelten und ihre Geschichten" und "Bäume auf die Dächer, Wälder in die Stadt!" mit "Projekten und Visionen eines Naturdenkers". Beide sind im Stuttgarter Kosmos-Verlag erschienen, ihnen entstammen die hier gezeigten Bilder. Weitere Fotos findet man auf Ambers Website. (sw)

Ein Kraftwerk mit unfassbarer Energie. Und das macht sie für uns 200 Jahre lang, kostenlos, ohne Pflege. Für uns!

Müsste man diesen Baum in seinem Wert und Wirkung ersetzen, müsste man 2.000 Jungbäume mit 1,5 Kubikmeter Kronenvolumen pflanzen. Kosten dafür: 150.000 Euro. So nebenbei: Der Holzwert liegt bei maximal 500 Euro! Dies alles gehört überlegt, reiflich überlegt, bevor wir einen Baum fällen. Das Ende der Befehlskette ist bekanntlich die Kettensäge.

Deshalb rufe ich Euch zu: Geht hinaus und pflanzt Bäume. Zu jeder Gelegenheit: zur Geburt Eurer Kinder und zu einem Todestag, zum Hochzeitstag und zum Tag der Scheidung, zur Lohnaufbesserung und zur Kündigung, zu einem wertvollen Ereignis oder nur aus Langeweile. Zu jedem Haus gehört ein Baum, in jeden Garten gehören Bäume und an jeden Straßenrand gehören Alleen. Lasst uns wieder Freunde der Bäume werden. Gebt den Bäumen ihre Würde zurück!


Conrad Amber hat diese Rede, die wir hier gekürzt abdrucken, am 19. November auf der 442. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 gehalten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:



Ausgabe 494 / Ganz normale Leute / Annette Ohme-Reinicke / vor 1 Tag 11 Stunden
Kennen wir uns? Wie heißen Sie denn wirklich?

Ausgabe 494 / Ganz normale Leute / Annette Ohme-Reinicke / vor 1 Tag 11 Stunden
Bitte, gern!


Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!