KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Fluch und Segen

|

 Fotos: Joachim E. Röttgers 

|

Datum:

Die Discounter gewinnen immer mehr Marktanteile im Lebensmitteleinzelhandel. Wo sie neue Filialen eröffnen, mussten in der Vergangenheit Tante Emma und andere Läden schließen. In einer alternden Gesellschaft ist Nahversorgung jedoch (überlebens-)wichtig. Kontext besucht zwei Ortschaften in der Region Stuttgart, wo mit Neuansiedlungen von Aldi & Co. große Erwartungen verknüpft sind.

ZurückWeiter

Ein Kreisverkehr ist gewöhnlich ein untrügliches Zeichen dafür, dass Größeres geplant ist. Erst recht, wenn das kreuzungsfreie Rondell in einer Gegend steht, in der sich Hase und Igel gute Nacht sagen. So wie auf den Höhen des Schurwalds, rund 30 Kilometer südöstlich von Stuttgart. Im Zuge der L 1151 empfängt den Besucher kurz vorm Dorfeingang von Thomashardt, einem Ortsteil der Gemeinde Lichtenwald, ein derart mächtiger Kreisel.

Ortsfremden erschließt sich anhand eines großen Baustellenschilds, warum der 1200-Seelen-Flecken sich das großstädtisch anmutende Verkehrsbauwerk vor die Nase gesetzt hat: Vom Kreisverkehr führt eine Stichstraße hinauf ins neu erschlossene Gewerbegebiet "Thomashardt-Ost". Während im hinteren Areal noch umgewühlte Ackerkrume kommende Bebauung ankündigt, ist der mit knapp 5700 Quadratmeter größte Bauplatz ganz vorne unweit des Kreisels bereits aufgesiedelt. Ein Heilbronner Investor hat dort einen dieser schmucklosen Flachbauten samt ausgedehntem Parkplatz errichtet, die bundesweit Schnäppchen-Einkaufsdomizile beherbergen. Vermietet ist der neue Funktionsbau im einstigen Grünen an die Firma Netto-Marken-Discount, einer Edeka-Tochter mit nach eigenen Angaben 19 Millionen Kunden und rund 69 700 Mitarbeitern. Der Laden im einsamen Schurwald ist mit das neueste Glied im Netto-Netz von über 4150 Filialen.

Für die "Perle in der Region Stuttgart", wie sich die Schurwaldgemeinde Lichtenwald selbst bewirbt, war die Discounter-Eröffnung im vergangenen Mai fast wie Ostern und Weihnachten auf einmal, schwärmt Ferdinand Rentschler. "Die Dorfbewohner stürmten den Laden regelrecht", erinnert sich der Bürgermeister der Gemeinde. "Ich selbst bekam auch erst im dritten Anlauf einen Parkplatz", sagt er. Sein Einkauf dauerte gefühlte Stunden, so groß war nicht nur der Andrang, so zahlreich musste er auch Glückwünsche seiner Bürger zur Discounter-Ansiedlung entgegennehmen. Der junge Schultes (30), der vor zwei Jahren als unabhängiger Kandidat ins Amt gewählt wurde, war die treibende Kraft dazu. Er warb bei allen Discounter-Ketten für Thomashardt als neuen Filialstandort. Als einziges Unternehmen zeigte Netto Interesse. "Nach Jahren haben wir endlich wieder einen Nahversorger", kommt die Euphorie der Einheimischen für Rentschler nicht von ungefähr. Im Gemeinderat stieß die Ansiedlung parteiübergreifend auf mehrheitliche Zustimmung.

Denn auf der Einzelhandels-Landkarte war die Schurwaldgemeinde seit Langem ein weißer Fleck. "Die letzten Dorfläden in unseren beiden Ortsteilen haben vor etwa 15 Jahren geschlossen", erzählt der Schultes. Zuletzt gab es in Thomashardt nur noch einen Bäcker, der halbtags ein begrenztes Angebot vorhielt. Holzofenbrot sowie saisonales Obst und Gemüse bietet der Erlenhof, der einzige Direktvermarkter im Ort. Auch die Gastronomie trat den Rückzug an. Das einzige Wirtshaus im Dorfkern schloss vor Jahren. Als Alternative blieb nur das Sportlerheim weit draußen im Grünen. Kaum besser war die Versorgungssituation im Ortsteil Hegenlohe. Ein kleines Sortiment an Fleisch- und Wurstwaren ist stundenweise bei einem Nebenerwerbs-Metzger erhältlich.

Fürs Notwendigste oder Alltäglichste mussten sich die Lichtenwalder so zuletzt immer in Bus oder Auto setzen und hinunter ins Filstal nach Reichenbach oder in die andere Richtung bis nach Schorndorf im Remstal fahren. Mit einer Wegstrecke von ungefähr zehn Kilometer ist das nicht die Welt. Doch aufgrund der steilen und kleinen Straßen vor allem in kalten und schneereichen Wintern oft keine Selbstverständlichkeit.

Der Bürgermeister blickt optimistisch in die Dorfzukunft

"Damit eine ländliche Gemeinde funktioniert, braucht es auch einen richtigen Laden", betont Rentschler. Dabei versteht der Bürgermeister die Einkaufsmöglichkeit auch als Teil dörflicher Lebensqualität. Denn Lichtenwald ist wie viele Schurwaldorte eine Pendlergemeinde, die werktags fast wie ausgestorben wirkt, weil viele Bewohner tagsüber im industriell geprägten Filstal oder noch weiter entfernt in der Landeshauptstadt Stuttgart arbeiten.

Rentschler glaubt, dass die Pendler ihre Einkäufe wieder mehr vor Ort tätigen werden, auch weil der Netto-Discount mit rund 3600 Artikeln fast schon ein Vollsortimenter sei. Für Attraktivität sorgten auch Bäckerei und Getränkehandel, die sich an den Laden angedockt haben. "So ein breites Sortiment ist schon etwas Besonderes in einer kleinen ländlichen Gemeinde", freut sich Rentschler. Eine Einschätzung, die offenbar stimmt: Auch ein halbes Jahr nach Ladeneröffnung hält der Andrang an, ist der Parkplatz vor allem am späteren Nachmittag gefüllt. Die Autokennzeichen verraten, dass auch Bewohner anderer ladenloser Schurwalddörfer den Thomashardter Discounter ansteuern. Dass die Geschäfte gut laufen, lassen auch die Öffnungszeiten vermuten. Einkaufen in einer Gegend, wo gewöhnlich Hase und Igel den Tag beschließen, ist bis 21 Uhr möglich.

Remstal-Rechnung: drei Supermärkte plus ein Aldi  

Ortswechsel vor die Tore Stuttgarts nach Rommelshausen, einem Ortsteil von Kernen im Remstal. Knapp zehn Kilometer oder zwei S-Bahn-Stationen haben es die "Römer", wie sich die 9000 Bewohner nennen, bis zur östlichen Stadtgrenze der Landeshauptstadt. Die Situation im Einzelhandel ist hier im Vergleich zur Schurwaldgemeinde Lichtenwald eine völlig andere. Mitten im Ortskern von Rommelshausen residiert ein großer Edeka-Aktiv-Markt. In fußläufiger Entfernung vom Dorfzentrum sichern zwei weitere, kleinere Supermärkte die Nahversorgung der Römer – ein "Treff-Lebensmittel" im Dorfkern sowie ein "Nah und Gut"-Laden im benachbarten Wohnquartier. In der Stettener Straße, der "Einkaufsmeile" von Rommelshausen, finden sich zudem Metzger, Bäcker, Bank, Blumen- und Buchladen, Optiker und Gebrauchtwarenladen. Einen Katzensprung weiter hat die Drogeriekette Rossmann im neu erbauten "Römer-Carré" eine Filiale eröffnet. Und im fünf Kilometer entfernten Ortsteil Stetten können sich die Bewohner in einem zentral gelegenen modernen Rewe-Markt versorgen. Dennoch planierten vor wenigen Wochen Bulldozer eine ökologisch wertvolle Streuobstwiese am östlichen Ortsrand von Rommelshausen, um Platz für eine neue Aldi-Süd-Filiale zu machen. Im Winter soll der Discounter in der Remstalgemeinde eröffnen.

Vorausgegangen ist der Aldi-Ansiedlung eine jahrzehntelange Diskussion im Gemeinderat von Kernen. Umstritten waren Sinn wie Standort des Discounters. Zuletzt standen sich zwei Lager gegenüber. Eine Koalition aus Christdemokraten, der stärksten Fraktion im Rat, und Offener Grüner Liste votierte zuletzt unter Vorbehalt für einen innerstädtischen Standort. Der ließ sich aber aufgrund der benötigten Fläche nicht finden. Eine Mehrheit aus Freien Wählern und Sozialdemokraten setzte dagegen auf einen Discounter und dessen Ansiedlung am Ortsrand. Bürgermeister Stefan Altenberger, der seit 2003 als unabhängiger Schultes Kernen verwaltet, unterstützte das Mehrheitsvotum auf Kosten der Streuobstwiese. Im Ausschreibungsverfahren setzte sich Aldi-Süd gegen das Neckarsulmer Unternehmen Lidl durch.

"Mit der Aldi-Ansiedlung wollen wir Kaufkraft zurückholen", begründet Bürgermeister Altenberger die Entscheidung. Kernen besitzt den niedrigsten Kaufkraftbindungswert der gesamten Region Stuttgart. Sprich: Die Römer tätigen ihre Einkäufe am wenigsten zu Hause, sondern geben ihr Geld lieber im Umland aus. Darunter leidet der ortsansässige Handel massiv. Mit 1663 Euro pro Einwohner machen die Einzelhändler in Kernen den geringsten Umsatz in der Region. Zum Vergleich: Im benachbarten Fellbach lässt sich ein Umsatz von 8051 Euro pro Einwohner erzielen, in der Landeshauptstadt Stuttgart sind es 6884 Euro. "Die Leute steigen ins Auto und machen ihre Großeinkäufe in den benachbarten Städten und Gemeinden, wo es große Discounter und SB-Märkte gibt", sagt Kernens Bürgermeister Altenberger. Vor Ort kauften sie allenfalls Milch und Butter. "Aber davon kann keiner überleben."

Ob ortsansässige Einzelhändler von einem Aldi tatsächlich profitieren, bleibt umstritten. Mittlerweile bietet das Unternehmen ein breites Standardsortiment, das selbst frische Brötchen und Blumen umfasst und sich mit dem Angebot örtlicher Geschäfte vielfach überschneidet. Und dies oft zu unschlagbar günstigen Preisen. Ein Gutachten hatte dem Kernener Gemeinderat dennoch positive Umsatzeffekte für den hiesigen Einzelhandel prognostiziert. "Das glaube ich erst, wenn ich die echten Umsätze schwarz auf weiß sehe", sagt Andreas Stiene, Fraktionsvorsitzender der Grünen Liste. "Nicht alle, die zu Aldi gehen, werden danach zum Einkaufen nach Rommelshausen kommen", gesteht auch Altenberger zu. Doch wenn nur drei bis fünf Prozent der Discounter-Kunden auch die hiesigen Geschäfte besuche, sei viel gewonnen. Sprich: dann steige der Umsatz der örtlichen Händler spürbar.

Dass sich drei Supermärkte in fußläufiger Entfernung zu einem Aldi-Markt auf Dauer halten können, glaubt auch das Gemeindeoberhaupt nicht. "Wir wollten keinen Vollsortimenter", betont er zwar, direkten Wettbewerb vermeiden zu wollen. Letztlich entscheide wohl Sortiment, Ladengröße sowie das Einzugsgebiet, wer im Wettbewerb bestehe. Altenberger verweist auf die alte Kaufmannsregel, wonach Konkurrenz auch das Geschäft belebe. Dafür habe man in Rommelshausen bereits ein Beispiel mit der Neuansiedlung einer Tankstelle direkt gegenüber der künftigen Aldi-Filiale. Die Befürchtung sei groß gewesen, dass durch die neue Konkurrenz eine alteingesessene Tanke in der Ortsmitte bald auf dem Trockenen sitze. Das habe sich jedoch nicht bestätigt, betont Altenberger. Stattdessen habe deren Besitzer vor Kurzem viel investiert, um Zapfsäulen und Verkaufsraum zu modernisieren.

"Unser neue Einkaufsmöglichkeit wird auch kein 08/15-Aldi", unterstreicht der Bürgermeister, dass die Bebauung am Ortsrand ein schönes Eingangstor werde. Im städtebaulichen Vertrag hat sich die Discounter-Kette zum Bau eines Ladengebäudes mit ansprechender Holz-/Glasfassade sowie ökologischer Dachbegrünung und Regenwasser-Versickerung verpflichtet.

 

Kontext wird überprüfen, ob sich die Erwartungen an die Discounter-Ansiedlungen in der Schurwaldgemeinde Lichtenwald und Kernen im Remstal tatsächlich erfüllen. In einem Jahr will der Autor die neuen Discounter-Gemeinden wieder besuchen und von seinen Eindrücken berichten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


11 Kommentare verfügbar

  • Silvia Müller
    am 05.10.2014
    Antworten
    Meine Eltern hatten einen Eisenwarenladen, dazu nötigste Lebensmittel, Getränke, Haushaltartikel, Spirituosen und allerlei. In der Schweiz hier ist das in einem Dorf, das sich seit meiner Kindheit verdreifacht hat in der Einwohnerzahl und verfünfzehnfacht im Ausländeranteil.
    Rentieren tut der Laden…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!