Zur Fotostrecke auf das Bild klicken.

Zur Fotostrecke auf das Bild klicken.

Ausgabe 181
Schaubühne

Orgien in Stein

Von Fritz Schwab
Fotos: Martin Storz
Datum: 17.09.2014
Wie gehen Abscheu und Feierlaune eigentlich zusammen? Stuttgarts OB Fritz Kuhn hat sein Kommen bei der Eröffnung des "Gerber" angekündigt. Dabei hatte er sich bei seinem Wahlkampf eindeutig von dem Projekt distanziert.

"Von den Neubauten im Gerberviertel und am Österreichischen Platz sind wiederum Orgien in Stein zu befürchten. Es gibt zu viele seelenlose Büroprojekte von Großinvestoren. Es darf keine neuen Einkaufszentren nach Gerber und Milaneo geben." Soweit der später gegen den im Ruch der Investoren-Nähe stehenden Sebastian Turner obsiegende Kuhn in einem Beitrag für die "Stuttgarter Zeitung". Auf das Mienenspiel des Oberbürgermeister bei der Eröffnung des Gerber-Areals darf man gespannt sein. In der Disziplin Gesicht-in-Falten-Legen spielt Kuhn in der schauspielerischen Champions-League. Und vielleicht zittert ihm auch ein wenig der grüne Daumen beim Banddurchschneiden.

Der Bauherr sieht die (Immobilien-Top)-Lage natürlich weitaus weniger ambivalent. „Insbesondere gegenüber dem ehemaligen, in die Jahre gekommenen Bürobestand stellt das Gerber eine eindeutige Aufwertung für das gesamte Viertel dar. Wer das Vorhaben kritisiert, sollte auch die Frage nach einer für einen privaten Investor wirtschaftlich tragfähigen Alternative beantworten können." Soweit der Bauherr WürttLeben, Tochter der Wüstenrot und Württembergische AG. Ein gutes Stück Unverstandensein schwingt in dieser Erklärung mit, denn die Macher des Projektes verweisen darauf, dass die Alternative für das ehemalige Hauptverwaltungsgebäude ihrer Versicherung ein möglicherweise Jahrzehnte dauernder Leerstand gewesen wäre. Zudem sich der Komplex und sein Nachfolgerbau im Schatten der einzigen Innenstadt-Hochstraße befindet - mit entsprechender Abgas- und Lärmversorgung.

Wer angesichts der durchaus brachial anmutenden Architektur mit dem Finger auf die bösen Investoren zeigt, muss sich mindestens genauso laut fragen, wer das alles genehmigt. Und wer das Verschwinden von Gastronomie auf dem Marktplatz beklagt, müsste sich eigentlich auch darüber wundern, warum die Stadt es nicht hinbekommt, direkt vor oder im Rathaus ein einladendes Lokal zu etablieren.

 

 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!