KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Scharfe Schreibe

Scharfe Schreibe
|

Datum:

Wir schmunzeln immer wieder darüber, wenn die Stuttgarter Blätter uns als Konkurrenz betrachten. Und sind voller Verständnis, dass Kontext für sie nicht existiert. Es sei denn, irgendwelche juristischen Probleme treiben sie um. Draußen sieht man die Lage entspannter. Die "Frankfurter Rundschau" hat jetzt ein Interview mit Anna Hunger gemacht, in dem die Jüngste der Redaktion erzählt, warum sie bei Kontext arbeitet. Eigentlich ganz einfach: "Da verteidigt man ein Stück Pressefreiheit". Im Zweifel sogar für die "Stuttgarter Zeitung", wenn sie Ärger mit der Deutschen Bahn hat. Und auch dann noch, wenn die Bezahlung "nicht super üppig" ist, wie die 33-Jährige einräumt.

Es gehe ihr um ein "Herzensprojekt", sagt sie, und um einen Journalismus als "demokratische Pflicht". Und das alles getragen von LeserInnen, die offenbar "so viel Vertrauen haben, dass sie uns jeden Monat Geld überweisen". Das ganze Interview gibt es hier zu lesen.

Im renommierten Branchenblatt "epd medien" ist Kontext auch wieder ein Thema. Die Kollegen des Evangelischen Pressedienstes sehen uns als "kritischen Gegenpol" zur etablierten "Stuttgarter Zeitung", ausgestattet mit "hintergründigen Texten mit scharfer Schreibe" und damit offenbar erfolgreich. Selbst EU-Kommissar Günther Oettinger scheine nicht daran vorbei zu kommen, wenn er sich einem langen Streitgespräch in der Redaktion stelle. Das lassen wir jetzt einfach mal so stehen, und weisen auf die gewiss korrekte Einschätzung von epd hin, die den "publizistischen Erfolg" auch dem "gedruckten Fuß", sprich der taz, zuschreibt. In der Tat ist die bundesweite Verbreitung von Kontext via taz eine wichtige Grundlage.

Auch deshalb ist für Kontext eine Berlin-Reise fällig, wenn die taz ihre GenossInnen zur Geno-Versammlung lädt. Wie am vergangenen Wochenende. Denn für uns ist es eine Gelegenheit, mit den taz-KollegInnen zu reden und mit unseren LeserInnen zu diskutieren, die Papier lieben und Kontext deshalb gerne in der taz am Samstag lesen. Dazu hatten Susanne Stiefel und Sibylle Wais im Heinrich-Böll-Haus reichlich Gelegenheit. Da war die Exilschwäbin, die sich über die "Sauereien im Süden" auf dem Laufenden halten will, oder der Leser aus der Pfalz, der berichtete, dass seine Schwester alle Printausgaben gesammelt hat - und das sind immerhin schon 181! "Ihr habt so herrlich abwegige Themen", brach es aus einem heraus und er steckte gleich noch einen Geldschein in die Spendenkasse.

Von Berlin nach Esslingen - das heißt es für Susanne Stiefel am kommenden Freitag (19. September). Dann moderiert die Kontext-Mitbegründerin im Kommunalen Kino in Esslingen eine Podiumsdiskussion zum Thema "Iran - Stillstand oder Aufbruch?". Die Stadt Esslingen vergibt nicht nur alle zwei Jahre den "Theodor-Haecker-Preis für politischen Mut und Aufrichtigkeit". Sie fragt auch nach, was aus den PreisträgerInnen geworden ist. Vor drei Jahren erhielt die iranischen Menschenrechtsaktivistin Shiva Nazar Ahari die Esslinger Auszeichnung. Auf dem Podium sitzen Mirjam Edel von der Universität Tübingen und die iranische Autorin Solale Schirasi. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr.

Einen Abend voller Spannung verspricht Kriminalschriftsteller Wolfgang Schorlau. Der geschätzte Kontext-Autor hat sich den Verfassungsschutz (VS) zum Thema gewählt und spricht darüber mit Beate Bube, der VS-Chefin im Land, dem Ex-Verfassungsschützer Winfried Ridder ("Verfassung ohne Schutz") sowie Hajo Funke, einem der besten Kenner der rechtsextremistischen Szene. Schorlau will der Frage nachgehen, ob die Geheimdienste beim NSU versagt beziehungsweise die Rechtsradikalen systematisch aufgebaut haben? Die Veranstaltung ist am Montag, 22. September, um 20 Uhr im Stuttgarter Literaturhaus. Mehr dazu gibt es hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


4 Kommentare verfügbar

  • tillupp
    am 18.09.2014
    Antworten
    @Peter Boettel, 17.09.2014 14:06
    Wer's noch nicht kennt: Hier noch mal der Hyperlink zu den ebenfalls lesenswerten Nachdenk-Seiten:
    http://www.nachdenkseiten.de/
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!