Ausgabe 371
Medien

Top 5 im April

Von unserer Redaktion
Datum: 09.05.2018
Das Geld fürs Busticket sparen? Da klickt der Schwabe! "Schwarzfahren will gelernt sein" war der mit Abstand meistgelesene Kontext-Artikel im April. Gefolgt von gut geschützten Verlegern, mangelnder Arbeit, dem Springerknechtle Bechtle und einem segensreichen Eisenbahnbundesamt.

Platz 1 (Ausgabe 368): Schwarzfahren will gelernt sein

Eine Gesetzeslücke macht's möglich: Fahrscheinfrei in Bussen und Bahnen zu verkehren, muss keine Straftat sein. Freifahr-Trainings zeigen, wie's gehen kann.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 369): Verleger hinter Gittern

Die "Eßlinger Zeitung" feiert ihr 150-jähriges Jubiläum. Zutritt haben nur geladene Gäste, die mit Sperrgittern geschützt werden. Das Bodenpersonal steht draußen und streikt.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 366): Es mangelt an Arbeit, nicht an Fachkräften

Geradezu fanatisch malen Arbeitgeber das Gespenst des Fachkräftemangels an die Wand. Mit unseriösen Zahlen und falschen Schlussfolgerungen.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 367): Springerknechtle Bechtle

Am 11. April 1968 wurde Rudi Dutschke niedergeschossen – und "Bild" schoss mit. Sagten die Studenten, die zu Tausenden auf die Straße gingen. Auch in Esslingen, wo das Revolverblatt gedruckt wurde.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 366): Lummerland ist abgebrannt

Die Stuttgart-21-Fans im Eisenbahn-Bundesamt (EBA) haben ihre segensreiche Unterstützung des Tiefbahnhofs fortgeschrieben. Begründete Einwände zum Brandschutz und den Fluchtwegen werden nonchalant beiseite gewischt.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:



Ausgabe 449 / "Staatlich gewollter Niedriglohn" / Habnix / vor 12 Stunden 22 Minuten
Eingefrorene Löhne!













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!