KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Top 5 im Februar

Top 5 im Februar
|

Datum:

Hässlich, aber sexy: Pforzheim landet auf Platz eins der meistgelesenen Artikel. Gefolgt von den sieben Sünden des Herrn Grube, einem Sitzverbot in der Stuttgart Staatsgalerie, einem Interview über schreiende Ungerechtigkeiten und einer Kahlschlag-Gartenschau am Bodensee.

Platz 1 (Ausgabe 307): Pforzheim – Stadt der Extreme

Hässlich, rechts, beknackter Name: Wer weiß schon mehr über Pforzheim? Dabei ist die Stadt ein Musterbeispiel für Fluch und Segen von Reichtum, Zuwanderung und Globalisierung. Und sie ist voller Superlative – nach oben und unten.

Beitrag lesen

Platz 2 (Ausgabe 305): Sieben Todsünden des Herrn G.

Kaum hat sich Rüdiger Grube vom Acker gemacht, wird er mit Elogen überhäuft. Der Aufsichtsratschef der Deutschen Bahn spricht von "bleibenden Verdiensten" für den Konzern. Unser Autor ist ganz anderer Meinung.

Beitrag lesen

Platz 3 (Ausgabe 307): Sitzen verboten

Die Stuttgarter Staatsgalerie gilt als heiliger Hort hehrer Meisterwerke. Sehr profan ist der Streit hinter den Kulissen. Direktorin Christiane Lange übe eine "Schreckensherrschaft" aus, heißt es in der Belegschaft, die sich einer Flut von Abmahnungen gegenübersieht.

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 306): "Die Ungerechtigkeit schreit zum Himmel"

Bei der Wahl zum Bundespräsidenten hätte Christoph Butterwegge gerne eine Ruck-Rede gehalten. Das darf er nicht. In Kontext erläutert der Armutsforscher, warum er Deutschland vor einer "sozialen Zerreißprobe" sieht.

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 308): Die Kahlschlag-Gartenschau

"Nizza am Bodensee" wurde Überlingen einst genannt. Den Stadteingang schmückt eine mondäne Platanenallee. Die Bäume sollen jetzt weg. Für eine Landesgartenschau. Die Stadt hat getan was sie kann, um die Bürger gegen sich aufzubringen. Eine Posse vom Bodensee.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!