KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Top 5 im Juli

Top 5 im Juli
|

Datum:

Die wieder aufflammende Debatte um Stuttgart 21 bestimmt die Top 5 des Monats Juli. Der meistgelesene Artikel war aber ein Beitrag zum NSU-Komplex. Außerdem in die Top 5 schaffte es seine Majestät König Winfried I.

Platz 1 (Ausgabe 277): NSU – zu viele Zufälle

Peter Ohlendorf hat zwei Jahre lang zum "Heilbronn-Komplex" recherchiert und fragt sich, ob es hierzulande eine "Struktur des Nichtermittelns" gibt.

Beitrag lesen



Platz 2 (Ausgabe 276): Hagen, der Lokführer

25 Jahre lang war Hagen von Ortloff die Eisenbahn im Fernsehen. Jetzt tritt er ab, der ewige Romantiker. Anlass genug, daran zu erinnern, dass er im Südwestrundfunk der mutigste Kritiker von Stuttgart 21 war.

Beitrag lesen


Platz 3 (Ausgabe 277): Warum nicht zu Ende gebaut wird

Seit 20 Jahren beschäftigt sich Winfried Wolf mit Stuttgart 21. Die Zahlen des Bundesrechnungshofs werden noch einen richtigen Knall geben, prophezeite er bei der S-21-Kundgebung am vergangenen Samstag.

Beitrag lesen


Platz 4 (Ausgabe 276): Tut was!

Die zehn Milliarden sind nicht nur eine Zahl. Sie ändern die Geschäftsgrundlage für Stuttgart 21. Jetzt muss Winfried Kretschmann endlich handeln, kommentiert unsere Autorin.

Beitrag lesen




Platz 5 (Ausgabe 278): Winfried I.

Württemberg war einmal ein Königreich. Das ist fast hundert Jahre her. Jetzt schickt sich Winfried Kretschmann an, ein neuer Monarch zu werden. Nach seinem Triumph bei der Wiederwahl im März definiert der 68-Jährige die Rolle des Landesvaters neu – Mauscheleien inklusive.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!