KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Top 5 im April

Top 5 im April
|

Datum:

Geld und Politik sind eben echte Aufreger. Der wackelnde S-21-Kostendeckel war der meistgelesene Artikel im April, auf Platz 3 kam "Macht und Moneten", knapp hinterm Elend der SPD. Dass Satire zieht, beweist Platz 4 für den Sitzredakteur. Mit der Gemeinschaftsschule landet ein weiterer grün-schwarzer Koalitionsknackpunkt in den Top 5.

Platz 1 (Ausgabe 264): Der Deckel wackelt

Grün-Schwarz hat ein Problem: Stuttgart 21. Die Grünen sitzen auf dem Kostendeckel, die CDU will ihn lupfen. Ein Kabinettsbeschluss aus grün-roten Zeiten, nicht mehr als 931 Millionen Euro für den Tiefbahnhof zu zahlen, soll nicht im neuen Koalitionsvertrag stehen.

Beitrag lesen


Platz 2 (Ausgabe 262): Im neoliberalen Käfig

Ein halbes Jahrhundert Mitglied bei der SPD und viel erlebt. Wie geht es einem Genossen, der seine Partei im Südwesten bei "lumpigen" 12,7 Prozent sieht? Unser Autor erzählt, wie es dazu kommen konnte. 

Beitrag lesen


Platz 3 (Ausgabe 262): Macht und Moneten

Eine Wahl sorgt auch immer für eine Umverteilung der Einkommen. Die Abgeordneten freuen sich über üppige Diäten. Wem das nicht reicht, der kann sich auf der Regierungsbank oder in Aufsichtsräten landeseigener Unternehmen etwas hinzuverdienen.

Beitrag lesen


Platz 4 (Ausgabe 264): Im Knast für aufmüpfige Kollegen – der Sitzredakteur

Anlässlich der Böhmermann-Affäre wird ein aus der Kaiserzeit stammender Gesetzesparagraf beklagt. Doch welche Satire landete eigentlich damals vor dem Kadi? Und wie reagierten Satirezeitschriften auf drohende Strafverfolgung?

Beitrag lesen


Platz 5 (Ausgabe 262): Gemein zur Gemeinschaftsschule

Das Thema Bildung ist komplex und ideologisch aufgeladen. An der Gemeinschaftsschule wird sich zeigen, ob die Grünen bestehen können im Machtpoker um die bundesweit noch nie da gewesene Koalition.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!