Ausgabe 244
Medien

Top 5 im November

Von unserer Redaktion
Datum: 02.12.2015
Erich Wolf mag S 21 nicht mehr. Das wollten im November die meisten Leser wissen. Auf Platz zwei bis fünf folgen die CDU und die Demo für alle, "Kurzer Prozess" zum Schwarzen Donnerstag, und unsere Porträts über den Krimiautor Wolfgang Schorlau und Tübingens OB Boris Palmer.

Platz 1 (Ausgabe 242): Hammer unter der Hütte

Erich Wolf hat mit seinen Visualisierungen maßgeblich dazu beigetragen, das strahlende Bild des Bahnprojekts Stuttgart 21 zu kreieren. Heute liegt er mit der Bahn im Clinch. Weil sein Haus wackelt.

Beitrag lesen


Platz 2 (Ausgabe 243): Lösch unter Feuer

Es ist nicht das erste Mal, dass homophobe Bildungs- und Aktionsplangegner Stimmung machen gegen Landtagsvizepräsidentin Brigitte Lösch (Grüne). Neu ist aber, wie viele in der Union sich inzwischen unverhohlen auf die Seite der AfD-nahen "Demo für alle" schlagen.

Beitragen lesen


Platz 3 (Ausgabe 242): Kurzer Prozess

Fünf Jahre und zwei Monate hat es gedauert seit dem Schwarzen Donnerstag. Jetzt hat das Verwaltungsgericht Stuttgart den Polizeieinsatz vom 30.9.2010 im Stuttgarter Schlossgarten als rechtswidrig beurteilt und deutliche Worte gefunden: "Es wurde mit Kanonen auf Spatzen geschossen."

Beitrag lesen

Platz 4 (Ausgabe 240): Dengler im Haifischbecken

Wolfgang Schorlau hat seinen achten Politthriller abgeschlossen. Seinen Ermittler schickt er mitten rein ins Feuer des NSU-Komplexes. Es geht um Rechtsradikalismus, internationale Geheimdienste und die Frage: Wer erschoss Michèle Kiesewetter?

Beitrag lesen

Platz 5 (Ausgabe 240): Der Weltverbesserer

Tübingen zu mögen, ist einfach. Der grüne Oberbürgermeister macht es einem da deutlich schwerer. Jetzt sind Rufe laut geworden, Boris Palmer aus der Partei zu werfen. Der will sich den Mund ebenso wenig verbieten lassen wie sein Vater, der Remstalrebell.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!