KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Top 5 im August

Top 5 im August
|

Datum:

"Das Leid der 1000 Frauen" war der meistgelesene Text im August. Auch unsere Berichterstattung über die NPD in Meßstetten fand große Beachtung und das baldige Aus für das Café Stella. Für Aufregung sorgte vor allem das Editorial der vergangenen Woche.

Platz 1 (Ausgabe 227): Das Leid der 1000 Frauen

Rund 250 traumatisierte IS-Opfer aus dem Nordirak hat Grün-Rot nach Baden-Württemberg geholt – 1000 sind das Ziel. Der Therapeut der Frauen sagt, ihr Schicksal bringe einen an den Rand des Verstehens.

Beitrag lesen

 

Platz 2 (Ausgabe 228): NPD-Zentrale auf der Zollernalb

Die NPD will Meßstetten zum braunen Herz Baden-Württembergs machen. Ausgesucht hat sie sich die Gaststätte Waldhorn. Das stört offenbar kaum jemanden im Land.

Beitrag lesen

 

Platz 3 (Ausgabe 229): Der Meister von Meßstetten

Der Bürgermeister von Meßstetten sagt, er könne sofort fünf Kneipen kaufen. Jede für eine halbe Million. Aber warum gerade das Waldhorn, das die NPD im Auge hat? Ein Besuch bei Lothar Mennig in seinem Rathaus.

Beitrag lesen

 

Platz 4 (Ausgabe 228): Ein Stern geht unter

Das Café Stella schließt. Es ist eine Institution in Stuttgart. Und das beste Beispiel dafür, dass die altmodische Idee, eine alternative Location mit Herz und nicht mit dem Geldbeutel zu betreiben, langsam, aber sicher aus der Zeit gefallen ist.

Beitrag lesen

 

Platz 5 (Ausgabe 229): Im Hinterland der "Lügenpresse"

Nein, wir schreiben keinen Nachruf auf Gerhard Mayer-Vorfelder, das übernehmen andere. Wenn wir nach rechts blicken, erinnern wir lieber an den Kopp-Verlag in Rottenburg am Neckar.

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!