KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Top 5 im Mai

Top 5 im Mai
|

Datum:

Die "Vollpfosten" von Pegida waren der Aufreger im Mai. Außerdem interessierten sich unsere Leser ganz besonders für die Deutsche Bahn: S 21 vor dem Verkehrsausschuss im Bundestag, die Privatisierung der DB und Hintergründe zum GDL-Streik waren die meistgelesenen Artikel dieses Monats.

Platz 1 (Ausgabe 216): Vollpfosten

So sieht also die "Stuttgarter" Pegida aus. Ein schauerlicher Verein von Dumpfbacken. Angereist aus dem Schwarzwald, vom Bodensee, von der Ostalb und aus dem Hohenlohischen. Ausgestattet mit hirnlosen Parolen, die verstehen mag, wer will.

Beitrag lesen

 

Platz 2 (Ausgabe 198): Bahnprivatisierung 3.0

Die Bundesregierung plant im neuen Jahr 2015 einen dritten Anlauf zur Bahnprivatisierung. Private Investoren sollen wohl mit bis zu 24,9 Prozent als Anteilseigner bei der Transport-Holding DB Mobility Logistics einsteigen.

Beitrag lesen

 

Platz 3 (Ausgabe 217): Kleine Äuglein, rote Bäckchen

Die Schlichtung bei der Bahn hat noch nicht begonnen – und wieder wird aus allen Rohren geschossen. Gegen die Gewerkschaft GDL und ihren Chef Claus Weselsky. Unser Autor hat eine Zugfahrt zum Zeitunglesen genutzt.

Beitrag lesen

 

Platz 4 (Ausgabe 214): Buddeln bis 2035

Er verstehe nicht, warum Reisende zur Rohrpost werden müssen, sagt Arno Luik. Dass es aber bei Stuttgart 21 genau so geplant ist, erklärt der "Stern"-Autor am 6. Mai im Bundestag. Und erinnert an Frei Otto, der die "Notbremse" ziehen wollte.

Beitrag lesen

 

Platz 5 (Ausgabe 215): Alles Kokolores

Bahn-Manager präsentierten sich vor den Bundestagsabgeordneten voll entspannt, CDU- und SPD-Vertreter spielen die Stichwortgeber. Die Ruhe störte eigentlich nur der "Stern"-Autor Arno Luik, der als S 21-Kritiker aufgetreten ist. Ein Interview

Beitrag lesen


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!