Ausgabe 358
Kolumne

Leylas Olivenbäume gibt es nicht mehr

Von Filiz Koçali
Datum: 07.02.2018
Seit mehr als zwei Wochen läuft die türkische Militäroperation Olivenzweig im nördlichen Teil Syriens. Unsere Kolumnistin hat mit Betroffenen gesprochen. Kontext bu mektupları Türkçe ve Almanca yayınlıyor.

Leyla sagte mir am Telefon: "Die Olivenbäume meines Großvaters gibt es nicht mehr. Es gibt kein Dorf mehr, keine Häuser und auch keine Menschen mehr." Meine Freundin Leyla hatte mir vor vielen Jahren, als ich an der Universität war, die Region Afrin nahegebracht. Nun lebt sie in der südlichsten Stadt der Türkei, an der Grenze zu Syrien, in Hatay.

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali. Foto: Joachim E. Röttgers

Filiz Koçali ist 2016 ins Exil geflüchtet. Das Verbrechen der Journalistin bestand darin, dass sie für die prokurdische Zeitung "Özgür Gündem" gearbeitet hat. Koçali war eine der Organisatorinnen des ersten türkischen Frauenkongresses 1989. Fünf Jahre später initiierte sie mit anderen die Kampagne "Don't touch my Friend" gegen Rassismus und Diskriminierung von Kurden und nichtmuslimischen Gemeinschaften. Ihre Kolumne für Kontext veröffentlichen wir auch auf Türkisch. (sus)

Ihr Vater ist aus Afrin, die Mutter aus Hatay. Wo die Liebe hinfällt! Die Liebe hält den Vater in Hatay, wohin er eigentlich aus geschäftlichen Gründen ging.

Leyla brachte uns immer Oliven und Olivenöl nach Istanbul an die Universität, wenn sie in Hatay zu Besuch war. Auf die Oliven ihres Großvaters war sie sehr stolz. Warum auch immer sagte auch ich allen, denen ich diese anbot, mit Stolz: "Sie sind aus Afrin".

Die Olivenbäume des Großvaters wurden in einer Operation der Türkei namens "Olivenzweig" bombardiert. Inzwischen sind mehr als zwei Wochen vergangen, seit die Türkei begonnen hat, Afrin zu bombardieren. Laut türkischen Medien haben gleich am ersten Tag genau 72 Flugzeuge Afrin getroffen.

Afrin ist ein sehr kleines Städtchen. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) sind in der ersten zehn Tagen 17 Kinder und 51 Zivilisten, darunter 7 Frauen, durch die Bomben getötet worden. UNICEF gab in der ersten Woche den Tod von 11 Kindern bekannt. Die UN bestätigten, dass Zivilisten starben. Laut der Spitaldirektion von Afrin gab es in zwei Wochen 150 Todesopfer und 298 verletzte ZivilistInnen.

Der nun in Freiberg am Neckar lebende Herr Hegi sagt: "Die Medien von Erdoğan berichten nicht über die getötete Zivilisten." Er spricht von "Erdoğans Bomben" und "Erdoğans Krieg". Er kam mit seiner Frau und seinen drei Kindern vor zwei Jahren aus dem syrischen Azez. Noch hat er keine Arbeit und besucht einen Deutschkurs. Hegi verbringt seine Zeit, wenn er nicht im Kurs ist, am Handy. Während wir sprechen, zeigt er mir Fotos auf seinem Handy, als wollte er etwas beweisen. Oft sagt er: "Das ist ein unfairer Angriff" und fragt: "Was hat das Volk in Afrin Erdoğan angetan?"

Stadt Afrin im gleichnamigen Distrikt im Nordwesten von Syrien.
Stadt Afrin im Nordwesten von Syrien. Foto: Bertramz/Wikimedia, CC BY 3.0

Die gleiche Frage stellt auch Ekrem Arabo aus Afrin: "Was möchte Erdoğan von der friedlichsten Region in Syrien?" Arabo arbeitet in einem Dönerladen in einem Dorf nahe Stuttgart. "Im Jahre 2015 kam ich mit meinem Bruder nach Deutschland", erzählt er. Seine Eltern und die Schwester blieben zurück in Jindêrês. "In unserem Afrin gab es keinen Krieg, aber gerade neben uns war ein endloser Krieg. Unsere Mutter schickte uns für eine bessere Zukunft hierher", erzählt er weiter. Dann sagt Arabo: "Unser Dorf wurde am meisten bombardiert. Meine Familie ist nun in Afrin. Es gibt viele Tote. Was wollen sie von uns?" Zuletzt stellt er seine Frage: "Wieso schaut die Welt ruhig zu?"

Eigentlich bleibt die Welt nicht ruhig.

In Deutschland etwa haben beinahe 100 Menschen, darunter KünstlerInnen, RegiseurInnen, SchauspielerInnen und AkademikerInnen einen offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel geschrieben, in dem sie von ihr eine Haltung gegen den Afrinkrieg forderten. Die Intellektuellen in der Türkei haben in einer Meldung mitgeteilt, dass sie gegen den Krieg sind. Das ist mit Risiken verbunden: Mehr als 300 Menschen wurden verhaftet aufgrund von Posts in Sozialen Medien.

Elf Funktionäre des Berufsverbands der ÄrztInnen wurden wegen dieser Aussage verhaftet: "Der Krieg schadet der Gesundheit von Menschen". Und der in Düren geborene Deniz Naki, welcher in der Türkei Fußballer war, wurde in Köln in seinem Auto beschossen und nun lebenslang vom Fußball verbannt, weil er gegen den Angriff auf Afrin protestierte.

Deniz Naki und sein Team Amedspor wurden vor einem Jahr auch bestraft, weil sie vor dem Match mit einem Banner aufs Spielfeld kamen. Ich schließe mit dem "strafbaren" Spruch auf dem Banner: "Die Kinder sollen nicht sterben. Sie sollen zum Spiel kommen."

Leyla'nın zeytinleri artık yaşamıyor

Leyla telefonda "dedemin zeytin ağaçları artık yok" dedi. "Köy de yok, evler de yok, insanlar da yok."

Yıllar önce üniversite günlerimde beni Afrinle tanıştıran arkadaşım Leyla, şimdi Türkiye'nin en güneydeki ilinde, Suriye sınırında Hatay'da oturuyor.

Babası Afrinli, annesi Hataylıydı. Ama işte aşk! Aşk, Afrin'den iş için geldiği Hatay'da alıkoymuştu babasını.

Leyla üniversite yıllarında Hatay'ı ziyaretinden okul için İstanbul'a her döndüğünde zeytin ve zeytinyağı getirirdi. Dedesinin zeytinleriyle çok övünürdü. Nedense ben de ikram ettiğim herkese "Afrin'den" derdim gururla.

Leyla'nın dedesinden kalma zeytin ağaçlarını, Türkiye'nin "zeytin dalı" adını verdiği saldırıda bombalanmış.

Türkiye'nin Afrin'i bombalamaya başlaması iki haftayı geçti. Türkiye medyasına göre, ilk gün tam 72 uçak vurmuş Afrin'i.

Afrin küçücük bir kasaba. Suriye resmi haber ajansına SOHR'a göre, ilk on günde bombardımanda 17'si çocuk, 7'si kadın 51 sivil öldürüldü.

UNİCEF'in ilk haftada verdiği sayıya göre 11 çocuk yaşamını yitirmişti. BM de sivillerin öldüğünü söyledi. Afrin Hastanesi yönetimi ise 14 günde 150 sivilin öldüğünü, 298 sivilin yaralandığını açıkladı.

Şimdi Almanya'da Freiberg Neckar'da yaşayan Afrinli Doktor Hegi "Erdoğan medyası sivillerin öldürüldüğünü yazmıyor" diyor. Bombalardan "Erdoğan bombası", saldırıdan da "Erdoğan'ın savaşı" diye söz ediyor.

Eşi ve üç çocuğuyla birlikte 2 sene önce gelmiş. Henüz bir işi yok, Almanca kursuna gidiyor.

Hegi, son günlerde kurstan kalan bütün zamanını cep telefonuyla geçiriyor. Konuşurken, söylediklerini kanıtlamak istercesine cep telefonuna kaydettiği fotoğrafları gösteriyor. Sık sık "Bu haksız bir saldırı, Afrin halkı Erdoğan'a ne yaptı?" diye soruyor.

Aynı soruyu Afrinli Ekrem Arabo da soruyor: "Suriye'nin en huzurlu bölgesinden ne istiyor Erdoğan?"

Stuttgart'a yakın bir köyde dönercide çalışan Arabo, "Erkek kardeşimle birlikte geldim Almanya'ya" diye anlatıyor. Annesi, babası ve kızkardeşi köylerinde, Cinderese'de kalmış. "Afrin'de savaş yoktu ama hemen yanımızda bitmeyen bir savaş. Annem bir geleceğimiz olsun diye gönderdi bizi."

Arabo, "Bizim köy en çok bombalanan köy. Ailem Afrin'de şimdi. Ama çok ölen var. Ne istediler bizden?" diyor.

Sitemle, bir soru daha soruyor: "Dünya niye sessiz?"

Esasında dünya sessiz değil.

Örneğin, Almanya'da yüze yakın sanatçı, yönetmen, oyuncu ve akademisyen Başbakan Angela Merkel'e mektup yazarak Afrin harekatına karşı tavır almasını istedi. (Deutsche Welle Türkçe – 3 Şubat 2018)

Türkiye'de de aydınlar bir bildiriyle savaşa karşı olduklarını açıkladılar. Hem de bedelini göze alarak!

Sosyal medya paylaşımları nedeniyle üç yüzden fazla kişi tutuklandı.

"Savaş insan sağlığına zararlıdır" dediği için, evet sadece bunu dediği için hekimlerin meslek örgütünün 11 yöneticisi gözaltına alındı.

Ve Almanya'da Düren'de doğan, Türkiye'de futbol oynayan, bir süre önce Köln'de aracı kurşunlanan Deniz Naki'ye Afrin saldırısına karşı çıktığı için ömür boyu Türkiye'de futbol oynamama cezası verildi.

Deniz Naki'nin ve takımı Amedspor'a bir yıl önce maça pankartla çıktıkları için yine ceza ceza verilmişti. En iyisi pankarttaki "cezalı" sözle bitirelim: "Çocuklar öldürülmesin, maça da gelebilsinler."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!