Winfried Hermann zum Koalitionsvertrag

"Eine riesige Enttäuschung"

Winfried Hermann ist sauer. Darüber, dass die Grünen in der neuen Bundesregierung nicht das Verkehrs-Ressort bekommen haben, und auch im neuen Koalitionsvertrag findet er viele Leerstellen. Wo bleibt der Aufbruch, fragt der baden-württembergische Verkehrsminister – und kommentiert außerdem die Korruptionsvorwürfe bei Stuttgart 21.

 | 16 Kommentare

Wenig sexy

Als halbwegs linker Grüner hat man’s derzeit nicht leicht, und wenn man dann noch Verkehrsminister ist, wird’s besonders schwer. Winfried Hermann ist in dieser wenig kommoden Lage und entsprechend sauer. Wenn der Daimler-Boss Källenius und der ADAC weiter sind als seine Ampel-Grünen, dann ist der Hals dick, die Enttäuschung riesig und die Hoffnung begrenzt. Oder sagen wir’s mal so: Kontext-Redakteur Oliver Stenzel hat schon fröhlichere Gesichter…

1 Kommentar

Koalitionsvertrag und Verkehr

Die Ampel steht auf gelb-rot

In puncto Verkehr macht der Koalitionsvertrag der Ampel keine großen Sprünge. Jedenfalls nicht für den Klimaschutz. Faule Kompromisse und der falsche Verkehrsminister müssen wohl außerparlamentarisch bekämpft werden, analysiert unser Autor.

 | 1 Kommentar

Korruptionsvorwürfe bei Stuttgart 21

Überraschung!

In der vergangenen Woche sorgte ein Bericht der britischen Wirtschaftszeitung "Financial Times" (FT) für Aufregung. Es geht um Vorwürfe von Korruption in großem Stil bei Stuttgart 21, um möglicherweise 600 Millionen Euro entstandenen Schaden. Die Bahn dementiert. Aber auch Verkehrsminister Winfried Hermann ist "nicht grundsätzlich" überrascht.

 | 1 Kommentar

Koalitionsvertrag und das Soziale

"Wir werden wachsam sein"

Nach 16 Jahren gibt es eine Regierungskoalition ohne CDU. Da können auch ArbeitnehmerInnen etwas erwarten. Oder nicht? Kontext sprach mit Verdi-Chef Frank Werneke über Enttäuschendes und Erfreuliches im Koalitionsvertrag – so er denn umgesetzt wird.

Hermann Bausinger

Der Tarzan-Versteher

Der schönste Satz zum Abschied: "Bausinger – tot? Das sieht ihm gar nicht ähnlich." Er stand im "Schwäbischen Tagblatt" und hätte ihm gefallen. 95 Jahre alt wurde die Legende der empirischen Kulturwissenschaft. Auch Kontext hat ihn sehr geschätzt, weil er so vieles konnte. Sogar Tarzan verstehen.

Kontext-Spendenkampagne

Besser spenden als verstromen!

Halten Sie sich fest, liebe Leserinnen und Leser, wir müssen es einfach mal klar sagen: Ohne Kohle haben wir keine Zukunft! Damit wir weitermachen können – anzeigenfrei und unabhängig.

Weihnachtsmarkt und Corona

Satz mit X

Ab 2. Dezember sind alle Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg geschlossen. Der in Stuttgart hätte beinahe stattgefunden. Er stand schon. Dann wurde abgebaut. Wir waren dabei.

Sport und Integration

"Jugos, ihr kickt mal hübsch unter euch!"

Vor 50 Jahren geht in Württemberg eine separate Gastarbeiterliga an den Start. Der Württembergische Fußballverband trägt seinen Teil dazu bei. Er verhindert damit aktiv, dass Gastarbeiter hierzulande sportlich heimisch werden.

 | 1 Kommentar

Koalitionsvertrag in Pink

Wo bleibt das Sexkaufverbot?

Tausende Frauen sind Opfer von unfreiwilliger Prostitution. Doch auch die neue Regierung wird sie nicht verbieten, sondern tröpfelt nur vages Menschenrechtsblabla auf den heißen Stein. Ein wütender Blick in den Koalitionsvertrag der Ampel.

 | 8 Kommentare
2 Kommentare

Filmkritik "Die Zähmung der Bäume"

Flucht in die Kunst

In ihrer Doku "Die Zähmung der Bäume" zeigt die georgische Regisseurin Salomé Jashi, wie ein reicher Mann große Bäume kauft. Wer er ist und wo das passiert, erfährt man nicht. Deshalb: Spoiler frei!

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!