Auch "Nischel" Karl Marx bekennt Farbe. Fotos vom Chemnitzer Monatsanfang mit Gedenken, Demos und Konzert bei Klick aufs Bild. Fotos: Jens Volle

Auch "Nischel" Karl Marx bekennt Farbe. Fotos aus Chemnitz vom Monatsanfang, mit Gedenken, Demos und Konzert bei Klick aufs Bild. Fotos: Jens Volle

Ausgabe 388
Debatte

Ahnungslos in Chemnitz

Von Gesa von Leesen
Datum: 05.09.2018
Baden-Württemberg war nach der Wiedervereinigung Partnerland von Sachsen. In die Verwaltung wurden Westbeamte gesetzt. Doch die Parteien haben es damals versäumt, einen demokratischen Aufbruch zu initiieren, meint unsere Autorin. Sie lebte zehn Jahre in Chemnitz.

In Chemnitz ist der Teufel los, und alle schauen hin, berichten und suchen wieder minutiös nach den Schuldigen. Oder sie demonstrieren. Wie zum Beispiel am vorvergangenen Montag die baden-württembergischen AfD-Landtagsabgeordneten Stefan Räpple und Hans Peter Stauch sowie am vorigen Samstag der AfD-Landesvorsitzende Ralf Özkara und die Landtagsabgeordnete Christina Baum. Sie marschieren mit den Rechtsradikalen. Bei der Gegendemo "Herz statt Hetze" waren einige Bundespolitiker wie Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch und Familienministerin Franziska Giffey (SPD) vor Ort. Aus Stuttgart kamen rund zwei Dutzend junge linke AktivistInnen, um die Gegen-Demo in Chemnitz zu unterstützen. LandespolitikerInnen von den demokratischen Parteien Baden-Württembergs wurden nicht gesichtet.

Dabei war Baden-Württemberg, gemeinsam mit Bayern, einst Partnerland von Sachsen, damals nach der Wiedervereinigung. Von hier wurden in den 1990er-Jahren Beamte aus Verwaltung, Politik und Justiz in den Freistaat geschickt. Überall in Ostdeutschland dominierten in den Führungsebenen der Justiz und der Ministerien Westdeutsche. Damals kam der Begriff des "Dimido-Beamten" auf, das waren die "Wessis", die nur dienstags, mittwochs und donnerstags an ihren Arbeitsplätzen anzutreffen waren.

Die Rechten waren hier früh aktiv

Manche dieser Abgesandten machten Karriere, freundeten sich mit ihrer neuen Heimat an und blieben. Viele gingen nach ein paar Jahren zurück. Damit hätte das Wissen über die Verhältnisse im Osten auch in der baden-württembergischen Politik eine größere Rolle spielen können. Doch dem war nicht so. Hier tat man weiter so, als hätte es die Wiedervereinigung nicht gegeben. Maximal ging es mal nach Rügen an die "andere" Ostsee oder nach Dresden, um Barock anzugucken. Ansonsten herrschte Ignoranz im Ländle, Arroganz oder naives Desinteresse. Wenn ich den Schwaben erzähle, dass ich elf Jahre in Sachsen als Journalistin gearbeitet habe, davon zehn in Chemnitz und das meistens gern, schaue ich auch heute noch in erschrockene bis mitleidige Gesichter. Chemnitz – war das nicht Karl-Marx-Stadt? Unter dem Nischel, wie man dort zu dem berühmten Karl-Marx-Monument sagt, sammeln sich jetzt die Rechten zu ihren Aufmärschen.

Es war spannend in Chemnitz damals, vieles war noch nicht so festgefahren wie im Westen. Und es war auch erschreckend. Denn die Rechten waren früh aktiv. Wer politisch interessiert war, wusste, dass in Chemnitz Ende der 1990er-Jahre die Berufsschulen rechts dominiert waren. Die Lehrer dort beklagten sich über Hakenkreuzkritzeleien und Hitlergrüße von Schülern und waren überfordert. Unterstützung aus Schulverwaltungen blieb aus. Es gab Stadtviertel und Dörfer im Chemnitzer Umland, die für ihre Nazi-Szene bekannt waren. Wenn es dort Prügeleien gab, rief man als Journalistin die Polizei an und fragte nach: Gab es politische Hintergründe? Fast immer lautete die Antwort: "Nein." Gerne hieß es noch, dass die Jungs alkoholisiert gewesen seien. Warum das politische Motive ausschloss, blieb offen.

In Chemnitz gab und gibt es ein Alternatives Jugendzentrum, das AJZ. Bekannt als Treffpunkt von jungen Linken, wurde es in den 1990er Jahren mehrmals überfallen. Von Rechten, wie die jungen AJZler berichteten. Bei einer Diskussion vor einer Landtagswahl im AJZ zum Thema "Rechtsradikalismus" erklärte der CDU-Kandidat, IHK-Präsident und Spediteur, dass er mit Azubis, die rechts seien, in einer Diskussion über die deutsche Geschichte keine Chance habe. "Die sind so intelligent", befand er verzweifelt. An einem 20. April Anfang dieses Jahrtausends konnten sich glatzköpfige Jungnazis vor der Chemnitzer Stadthalle nahezu ungestört mit erhobenem rechten Arm begrüßen. Kurz: Rechts zu sein, war nichts Besonderes, der Schritt zum Rechtsextremismus klein.

Gegen rechts fehlte der breite demokratische Konsens

Es gab und gibt Initiativen und Projekte, um politische Bildung voranzutreiben. Etwa, um zu erklären, dass Demokratie nicht bedeutet, Rassismus als eine Meinung unter vielen zu akzeptieren. Denn das war die stetige Argumentation von Rechten: Jetzt lebe man doch in einer Demokratie, da könne man sagen, was man wolle. Aber es fehlte der breite demokratische Konsens. Dass in Sachsen die CDU-Regierungen alles links von sich mit Argwohn betrachteten und sich dort politisch aktive Menschen schnell den Stempel "linksextrem" einhandelten, ist in den letzten Tagen oft genug beschrieben worden. So manche engagierten Bürger dürften sich heute verwundert die Augen reiben, wenn nun Politiker die bürgerliche Mitte zum Aufstehen gegen Rechts auffordern.

Die Parteien haben die Wiedervereinigung nicht genutzt, um mit den Erfahrungen aus Ost und West einen demokratischen Aufbruch zu initiieren, der über Wahlen hinaus Bedeutung erlangt hätte. Statt Mitbestimmung und Beteiligung zu organisieren und zu institutionalisieren, verteilte die Biedenkopf-CDU Posten. Chemnitz, die drittgrößte Stadt Sachsens und einstige Industriemetropole, musste sich zudem in den ersten Jahren mit komplett unfähigen CDU-Oberbürgermeistern (aus West und Ost) herumschlagen, die nach nur einem beziehungsweise zwei Jahren Amtszeit zurücktreten mussten.

Dazu kam die Politik der Treuhand, Massen wurden arbeitslos, Massen wurden – staatlich finanziert – von privaten Bildungsträgern zu Köchen umgeschult. Neue Jobs waren nicht in Sicht. Als Rot-Grün 2002 die Hartz-Gesetze verabschiedete, empfanden das viele Ostdeutsche als gezielten Angriff. Die Montagsdemos, die damals gegen Hartz IV entstanden, fanden in den herrschenden Parteien keinen Widerhall. Frust und Resignation waren groß.

Demokratieerziehung? Fehlanzeige!

Von politischer Bildung, die beispielsweise die Stiftungen der Parteien breit hätten ausrollen können und müssen, war wenig zu sehen. Öffentliche Diskussionen? Dünn gesät. Systematische Demokratieerziehung in Schulen und Hochschulen? Weitgehend Fehlanzeige.

Es wäre schön gewesen, wenn Baden-Württemberg und die (West-)Parteien die damalige Partnerschaft nicht auf Verwaltungsaufbau beschränkt hätten. An der inneren Verfasstheit in Sachsen aber war man nicht interessiert. Die CDU stellte die Regierungen, das reichte. Dass die Schwäche demokratischer Parteien von denjenigen erfolgreich genutzt wird, die Demokratie ablehnen, ist nicht auf den Osten, auf Sachsen, auf Chemnitz beschränkt. Baden-Württemberg mit seinen 21 AfD-Abgeordneten müsste das wissen.

Die jungen Linken, die aus Stuttgart nach Chemnitz gefahren sind, hatten sich kurz nach den dortigen Ausschreitungen auf dem Stuttgarter Marienplatz getroffen. Um die 60 Frauen und Männer waren dem Aufruf des Antifaschistischen Aktionsbündnisses Stuttgart und Region gefolgt, um ihrem Entsetzen über die Aufmärsche in Chemnitz Luft zu machen. Sie interessieren sich für Chemnitz, wenn im Moment auch aus einem eher gruseligen Grund. Zumindest sind sie nicht auf dem heimischen Sofa sitzen geblieben.


Gesa von Leesen hat von 1995 bis 2005 in Chemnitz am Theater, beim Radio und bei einer Tageszeitung gearbeitet.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

6 Kommentare verfügbar

  • Peter Nowak
    am 10.09.2018
    Ein sehr interessanter Artikel, aber leider fragt Gesa von Leesen nicht, ob der Prozess der Übernahme der DDR durch die BRD nicht von Anfang an ein rechtes Projekt war. Zur Erinnerung:. Die linke DDR-Opposition protestierte gegen den autoritären SED-Staat und trat für eine eigenständige DDR ein, der sich auch klar vom BRD-Kapitalismus abgrenzte. Das war die Position sämtlicher DDR-Oppositioneller. Ihre Parole lautete: "Wir sind das Volk" als Protest gegen die autoritäre SED. Nach der Maueröffnung setzte die Kohl-Regierung auf die Abschaffung der DDR. Massenhaft wurden Deutschlandfahnen aus der BRD in die DDR geschafft, ebenso Tonnen von Propagandaschriften. Erstmals traten offen rechte Gruppen und rechte Bürger*innen gemeinsam auf die Straße, die schnell für Linke aller Couleur unsicher wurde. Zentrum dieser rechten "Wir sind ein Volk"-Bewegung war Sachsen. Mit der DSU gehörten zum von der Union gesponserten Regierungsbündnis auch die DSU, ein AfD-Vorläufer.
    Verhindert hatte diese Rechtsentwicklung nur eine Kooperation zwischen der linken DDR-Opposition und dem kritischen Teil der SED, den es ja auch gab. Doch für ein solches Bündnis war es 1989 zu früh, nach dem Erfahrungen der Oppositionellen mit der autoritären SED-Herrschaft. Später hat sich in der LINKEN ein solches Bündnis teilweise ergeben. Es ist auffällig, dass Frau von Leisen die LINKE gar nicht erwähnt, die ja immerhin eine gewisse Rolle beim Kampf gegen Rechts in Sachsen spielt.
    • Ralf Drescher
      am 10.09.2018
      Warum Sie die Wiedervereinigung als Übernahme der DDR durch die BRD bezeichnen, bleibt Ihr Geheimnis. Vermutlich sind Sie immer noch von ihrem Staatsbürgerkundelehrer geprägt. Die Opposition gegen die SED-Diktatur war doch nicht grundsätzlich links. Es gab da fast alle politischen Richtungen. Ich selbst wollte bestimmt keine schönere, gerechtere, sondern gar keine DDR. Ja es gab linke Demonstranten, die gegen die sich abzeichnende Wiedervereinigung gehetzt haben - "Wir lassen uns nicht verkohlen". Doch diese waren in der Minderheit, und ich darf Sie mal an die Wahlergebnisse vom März 1990 erinnern. Da wurde ganz sicher frei und nicht links gewählt.
  • Fritz Meyer
    am 09.09.2018
    Ich habe nach "sie lebte zehn Jahre in Chemnitz" im Wesentlichen aufgehört zu lesen.

    Sie sollte besser JETZT in Chemnitz leben, wenn sie etwas über diese Stadt, deren Einwohner und das MOMENTANE Lebensgefühl sagen will.

    Das ist nämlich derzeit das KERNPROBLEM und nicht der Umstand, dass es - hier wie dort - Rechtextreme und deren Gegenstück den "Schwarzen Block" gibt.

    Und manche anscheinend auf einem Auge blind sind, solange ihre Seite nur mit "schlagenden Argumenten" (von Sachbeschädigung bis Körperverletzung) das Feld "behaupten" kann.
  • Philippe Ressing
    am 06.09.2018
    Ach ja Baden-Württemberg - das Filbingerländle - selber voller tiefbraune Flecken auf der Landkarte ( NPD , Republikaner und AfD im Parlament) Mit derTradition und Gegenwart ist es doch prädestiniert für den Aufbau doitscher Strukturen in Sachsen. Auch in BAWÜ wurden, wie in Sachsen, rechtsradikale Tendenzen immer runtergespielt und Ex-Marinerichterr Filbinger postum von Ex-Mischterpräsident Oettinger zum Widerstandskämpfer gekürt.
  • Kornelia .
    am 05.09.2018
    Weil der Westen ein entmenschtes Technokratenland ist/geworden ist!
    Aus dem Dichter- und Denkerland wurde ab 33 ein Mörderland und nach 45 ist diese 'Lücke' -massiv untersützt von den Amis- in ein Technik/Technik/Technik über alles Land verwandelt worden!
    In den Anfängen noch vorsichtig (schließlich brauchte man für das wiederaufbau-schuften die Vielen), doch spätestens seit Lambsdorff/Kohl offen menschenfeindlich!

    Deswegen war die Annektion der DDR auch eine klare ökonomische und politische und USAfreunliche geostrategische!
    3 Generationen im Westen hatte man vorgegaukelt: wenn die gestrichelte Linie zw.BRD und DDR weg ist, dann gibt es Volksabstimmung und Verfassung!
    Doch Politiker und Juristen fanden Schlupflöcher!
    89: obwohl auch das Westl.Wertesystem schon Brüche und massive Schwächen zeigte, (Politikerverdrossenheit, Kritik an den selbstherrlichen Politikerkastensystem, Aussitzen als Politikstil, Bevölkerung zur zu beschimpfenden Dienstmagd zu entmündigen, etc pp) wurde die Insolvenz der DDR als Sieg der westlichen Wertekultur gefeiert!

    Damals dachte ich schon: wenn ich im Zweikampf bin, würde ich nie den Herzinfarkt des Gegners nutzen, um meinen Gesamtsieg auszurufen? Nein!

    Die Würde des Menschen ist unantastbar.... vor lauter Siegesgeheul wurde das übersehen!
    Vor dem Gesetz sind alle gleich.... wurde mit dem WWG-Doktrin: der Stärkere ist der Bessere ersetzt!
    Der APO Spruch: "wer sich nicht wehrt lebt verkehrt" wurde Ökonomie-diktatorisch geframt!

    Und jetzt: jetzt freuen sich Wessis, weil sie doch die doofen Ossis vorgeführt bekommen!
    Und merken nicht, dass wir alle vorgeführt werden!

    Der Satz eines Vertreters der Wirtschaftskammer sollte ALLEN zu denken geben:
    Kaeser (Arbeiter sind arm, weil sie keinen Aktienhandel betreiben) Chemnitz schade dem Wirtschaftsstandort, der germany first und ÖkonomieRassimus!

    So werden die Welzers mit 'offene Gesellschaft' und dem Grünen Geschafel von 'Vielfalt' sowie Teilen der Mitte-Linken mit dem Willkommenskulturlerkurs zu Bündnisparter eines Ausbeutungssystem!!!

    Aufstand der Demokraten..... Hand in Hand mit Ausbeutern, mit verwahrlosten Eliten, mit Sklaventreibern, mit Zerstörern?
    Was ist die 'Masse' der Chemnitzer gegen die Masse an mitlaufenden Journalismuszerstörer, an die Masse der alles mitmachenden PolitikerKasperl, an die Masse der Gewerkschaftsfunktionäre, etc pp
    (Schon immer hat mich der klassistische Blick gestört: Reichs Massenpsychologie wurde nur gen Fußvolk diagnostiziert! Nie gegen die herrschenden Klassen!)
    • Helga Stöhr-Strauch
      am 05.09.2018
      Für mich hat dieser Beitrag den Nagel auf den Kopf getroffen. Interessant finde ich, dass die Versäumnisse, die hier von Frau von Leesen angeprangert werden, bislang noch weitgehendes Schweigen unter unserer Kontext-Leserschaft hervorrufen. Wenn man, wie ich, als gebürtige Westdeutsche nun im Osten lebt, erkennt man: Die Städte hier sind deutlich ärmer, die Löhne niedrig und die Cabriolet-Industrie kommt hier kaum zu Potte. Dass dies das Leben z.B. in Brandenburg auch besonders lebenswert macht, ist ein Beieffekt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass die Ursachen für dieses West-Ost-Gefälle für einen Großteil der Westdeutschen so unangenehm ist, dass sie einfach ignoriert werden. Meine Kolleginnen in Brandenburg nutzen manchmal Formulierungen wie "was die Wessis hier so alles kaputt gemacht haben". Und dann bin ich still.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!