KONTEXT Extra:
Offene Wunde in Heilbronn

"Wir hoffen alle, dass vielleicht doch noch mehr Licht in die Vorgänge kommt." Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat am zehnten Jahrestags des Anschlags auf Polizisten Michèle Kiesewetter und ihres Kollegen Martin Arnold genutzt, zumindest indirekt eine Fortsetzung der Ermittlungsarbeit zu verlangen. Der Heilbronner OB Harry Mergel (SPD) wurde auf der Gedenkfeier deutlicher: "Warum Heilbronn? Wieso Michèle Kiesewetter? Und weshalb der 25. April 2007?" Solange diese Fragen "nicht ausreichend beantwortet werden können, gibt es auch hier in Heilbronn eine offene Wunde".

Angestoßen wurde die Diskussion um neue Ermittlungen auch durch die Bundesanwaltschaft. Sie geht der Entstehung eines Graffito mit dem Kürzel "NSU" nach, das auf einer Mauer am Tatort aufgesprüht war. Bisher lautet die offizielle Version, dass das NSU-Trio für den Anschlag verantwortlich ist. Immer wieder und aufgrund zahlreicher anderer Spuren sind die Zweifel an dieser Darstellung nicht ausgeräumt. Bisher waren an Tatorten weder Bekennerschreiben des NSU noch andere Hinweise gefunden worden. Entdeckt worden waren die drei Versalien in schwarzer Farbe vom Filmemacher Clemens Riha beim Sichten von SWR-Archivmaterial. (25.04.2017)


AfD: Nichts wissen, nichts machen, nichts zahlen

Schon wieder hat AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen ein Versprechen nicht gehalten. Aber wahrscheinlich kann er nicht mehr daran erinnern, dass er am 6. März zum ersten Mal seit dem Einzug in den Landtag zu einer regulären und nicht durch Skandale, Trennungen oder Wiedervereinigungen notwendig geworden Pressekonferenz geladen hat. Um mitzuteilen, dass seine Fraktion selbstverständlich der Ankündigung nachkommt, dem Landtag die Gelder zurückzuzahlen, die die vorübergehende Fraktionsspaltung gekostet hat. Sogar ein Datum konnten Meuthen und Fraktionsvize Rainer Podeswa nennen: den 11. März 2017, jenen Tag also an dem die Frist für die Rechnungslegung der Fraktionen ohnehin abläuft. Bis dahin sollten 257.000 Euro fließen. Insgesamt war von 425.000 Euro, einmal auch von 571.000 Euro die Rede.

Eingelöst wurde die Zusicherung nicht. Meuthen und die Seinen, die schon bei unvergleichlich geringeren Anlässen Zeter und Mordio schreien angesichts des Sittenverfalls der von ihnen sogenannten Altparteien, haben nach Auskunft der Landtagsverwaltung gar nichts zurückgezahlt. Jetzt verlangt der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Ex-Innenminister Reinhold Gall, von der Landtagsverwaltung, eine "härtere Gangart" einzuschlagen und rechtliche Schritte einzuleiten.

Vor allem auf Facebook, dem wichtigsten Kommunikationsmittel der AfD, hatte sich die Fraktion immer wieder dafür gerühmt, alle Gelder zu erstatten. Tatsächlich war das peinliche Finanzgebaren schon in der Plenarsitzung vom 9. Februar Gegenstand der Debatte, als FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke daran erinnert, dass "die operettenhafte Fraktionsteilung" viel Geld gekostet habe und konkret fragte: "Haben Sie zurückgezahlt?" Laut Protokoll rief der AfD-Fraktionschef: "Ja, natürlich!". Inzwischen will Meuthen die Äußerung auf die schon geflossenen Gelder bezogen wissen, ohne konkret zu sagen, um welche Summen es sich handelt. Wahrscheinlich hat er es nicht (mehr) gewusst. (21.4.2017)

Mehr zum Thema: "Sein Name ist Hase"


Kakteen lassen IHK-Vollversammlung platzen

Johannes Schmalzl, früher Zentralstellenleiter im FDP-geführten Justizministerium, dann Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz und Stuttgarter Regierungspräsident, ist am Donnerstagabend nicht wie geplant zum Hauptgeschäftsführer der IHK Stuttgart gewählt worden. Die kammerkritische Kaktus-Initiative hat die Vollversammlung platzen lassen. Zuvor fand der vorab angekündigte Antrag der IHK-Rebellen zur Änderungen der Tagesordnung allerdings keine Mehrheit. Darin war verlangt worden, Tagesordnungspunkte, die in der vorigen Vollversammlung nicht behandelt wurden, noch vor der Wahl abzuhandeln.

Nach der Abstimmungsniederlage zog ein Großteil der Initiative aus, während einer ihrer Sprecher mit Erfolg die Feststellung der Beschlussunfähigkeit der Versammlung forderte. Damit war die Vollversammlung beendet. Jetzt soll es zu einer Sondersitzung kommen, um Schmalzl vor der nächsten turnusmäßigen Sitzung im Juli zu wählen. Am Vorgehen der Kakteen gibt es Kritik – auch in den eigenen Reihen. Mehrere Mitglieder hatten die Versammlung mit ausdrücklichem Hinweis auf die demokratische Niederlage in der Abstimmung über die Tagesordnung nicht verlassen. Jetzt sollen interne Beratungen stattfinden.

Jürgen Klaffke, einer der führenden Kakteen, hatte im Vorfeld der Vollversammlung für die Verschiebung der Wahl plädiert. Sein Argument: Es könne nicht sein, "dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert". Da der Vertrag mit dem amtierenden Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. Die Kaktus-Initiative, die unter anderem für die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft eintritt, hält ein Drittel der hundert Sitze. (20.4.2017)

Mehr zum Thema: "Das ganze Klavier bespielen", "Rebellen im Weinberghäusle"


Besonders viele Evet-Sager in Stuttgart

Nur in Dortmund, Essen und Düsseldorf haben mehr Deutschtürken für Recep Tayyip Erdogans Präsidialsystem gestimmt als in Stuttgart. Mit 66,22 Prozent liegt die Landeshauptstadt nach den Zahlen der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu auch über dem Deutschland-Schnitt von 63,2 Prozent. Das Ergebnis der Bundesrepublik ist international von besonderer Bedeutung, weil mit rund 1,4 Millionen Menschen nirgends mehr Auslandstürken wahlberechtigt waren. Auffallend ist das Abstimmungsverhalten in Berlin, mit 50 Prozent Nein-Sagern, in der Schweiz mit 70 Prozent und in den USA mit sogar einer 90prozentigen Ablehnung der Verfassungsreform. In den Vereinigten Staaten hat allerdings weniger als ein Prozent der Bevölkerung einen türkischen Pass.

Dass sich aus dem Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung allein kein Zusammenhang zum Abstimmungsverhalten ablesen lässt, zeigen nicht nur Berlin und Stuttgart, sondern EU-weit auch Belgien und Österreich. In beiden Ländern gibt es mehr als 70-Prozent Evet-Sager. In Belgien haben rund zwei Prozent der Menschen türkische Wurzeln, in Österreich aber mehr als fünf Prozent. Im deutschen Zustimmungsranking deutlich hinter Stuttgart rangieren unter anderem Karlsruhe mit 61 Prozent, Hamburg mit 57 und Nürnberg mit 55 Prozent. Nach den Zahlen von Anadolu hat die Hälfte der Deutschtürken ihr Wahlrecht auch tatsächlich ausgeübt.


Kakteen wollen neue IHK-Findungskommission

Die IHK-Kritiker von Kaktus fordern, die Wahl des neuen Hauptgeschäftsführers zu verschieben. "Es kann doch nicht sein, dass eine Findungskommission nach monatelanger Suche einen einzigen Kandidaten präsentiert", so Jürgen Klaffke von der Kaktus-Initiative. Ende vergangener Woche war bekannt geworden, dass der frühere Stuttgarter Regierungspräsident Johannes Schmalzl der Vollversammlung am 20. April als einziger Kandidat präsentiert werden soll. Die IHK-Rebellen wollen nicht nur abnicken, sondern eine wirkliche Wahl zwischen mindestens drei Kandidaten. Sie fordern daher eine gewählte Findungskommission aus aktuellen Vertretern der Vollversammlung und ein faires, transparentes Auswahlverfahren. Da der Vertrag mit dem aktuellen Hauptgeschäftsführer Andreas Richter erst Anfang des nächsten Jahres ausläuft, sei genügend Zeit, das Verfahren für eine Kandidatensuche nochmals aufzurollen. (11.4.2017)


KONTEXT
per E-Mail:
Immer informiert:

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Datenschutz-Hinweis

Am 21. Januar zogen rund 500 Menschen, darunter viele Russlanddeutsche, vom Ellwanger Marktplatz zur LEA. Mit bemerkenswerten Parolen. Foto: Alex Rimkus

Am 21. Januar zogen rund 500 Menschen, darunter viele Russlanddeutsche, vom Ellwanger Marktplatz zur LEA. Mit bemerkenswerten Parolen. Foto: Alex Rimkus

Ausgabe 253
Medien

Vereint im Propagandakrieg

Von Peter Freytag
Datum: 03.02.2016
Die Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen durch Flüchtlinge war frei erfunden. Dennoch macht der Fall Lisa nachdenklich. Denn er zeigt, wie russische Propaganda und deutsche Rechte gemeinsam Hass und Hysterie schüren.

Am 21. Januar dieses Jahres veröffentlichte ein hoher britischer Richter sein Untersuchungsergebnis zum Giftmord an Alexander Litwinenko. Demnach soll Russlands Präsident Wladimir Putin die Ermordung des Kreml-Kritikers vor zehn Jahren wahrscheinlich selbst gebilligt haben. Und dann das: Wenige Tage später, am 26. Januar, präsentierte Moskaus Außenminister den Kreml als Hüter des Rechtsstaats. "Es muss dafür gesorgt werden, dass Wahrheit und Gerechtigkeit siegen", sagte Sergei Lawrow und warf der deutschen Polizei Vertuschung im Fall Lisa vor, der angeblich von Asylbewerbern entführten und vergewaltigten 13-jährigen Russlanddeutschen. Er hoffe, dass Migrationsprobleme nicht zum Versuch führten, die Wirklichkeit aus innenpolitischen Gründen zu übermalen, so Putins Vertrauter, und er forderte lückenlose Aufklärung.

Damit war die deutsche Flüchtlingskrise zur Staatsaffäre gemacht. Auf dem Rücken eines jungen Mädchens und auf Kosten der Wahrheit, wie sich spätestens nach Lösung des Falls zeigte. Denn schon zuvor hatten russische Staatsmedien den Fall Lisa befeuert. Und sich dabei unverhohlen der Propagandawerkzeuge der Falsch- und Fehlinformation bedient. Mit dem offensichtlichen Ziel, Ängste und Aggressionen zu schüren in einer Bevölkerungsgruppe, die in der Flüchtlingsdebatte bislang noch nicht in Erscheinung getreten war: bei den 4,5 Millionen Spätaussiedlern, die seit 1990 aus der ehemaligen Sowjetunion und anderen osteuropäischen Staaten nach Deutschland übergesiedelt sind.

In einer crossnationalen Propaganda heizten russische Staatsmedien im Zusammenspiel mit hiesigen rechten Hetzern die Hysterie an. So zeigte am 16. Januar der populärste Moskauer Staatssender, Perwy Kanal, der Erste Kanal, eine "Lisa-Reportage". Im Beitrag beschreibt eine Tante von Lisa detailliert Täter und Tathergang, ein Onkel beklagt die Untätigkeit der Polizei. Der Reporter berichtet von einer Berliner Protestdemo, auf der ein russisch sprechender Demonstrant zur Gewalt aufruft, weil "Frauen und Kinder vergewaltigt werden".

Russlanddeutsche Kronzeugin entpuppt sich als bezahlte Schauspielerin

"Kein Mensch hat erwartet, dass solche Taten in einem zuvor sicheren Land wie Deutschland möglich sind", sagt der Reporter im Off, während ein unscharfes Youtube-Video junge deutsche Migranten zeigt, die sich Übergriffen auf Frauen rühmen. Dazwischen werden Polizisten eingeblendet, die vor einer Asylunterkunft stehen. Die Aufnahmen stammen freilich aus Schweden, wie sich an der Uniform der Beamten erkennen lässt.

Auch an der Authentizität des Youtube-Videos bestehen Zweifel. Zumal es aus einer deutschen Facebook-Quelle stammt, die nicht nur den Namen des Internet-Kollektivs Anonymus missbraucht, sondern sich auch durch Hetz-Postings mit rechtsextremen und prorussischen Inhalten auszeichnet. Die "falsche" Anomymus-Gruppe war es auch, die die russische Lisa-Reportage einen Tag nach Ausstrahlung auf Facebook hochlud, freilich in einer deutsch untertitelten Version: "Berlin: 13-Jährige 30 Stunden vergewaltigt."

"Wer erfahren möchte, welche Kapitalverbrechen der von Angela Merkel herangeschleppte, testosterongesteuerte und hochkriminelle Migranten-Mob mittlerweile in Deutschland verübt, erfährt dies unter anderem im GEZ-freien russischen Fernsehen", wird der Beitrag beworben. Mit Erfolg: Das Video verbreitete sich viral, bis zur Aufklärung des Falls Lisa am 29. Januar wurde die Reportage über 1,7 Millionen Mal aufgerufen, 33 000 Mal geteilt und mehr als 16 000 Mal gelikt.

Tauschgeschäfte dieser Art waren im Fall Lisa üblich. So bettete auch das Nachrichtenportal Sputnik ein Anonymus-Video in seine deutsche Seiten ein. Unter der Überschrift "Berlin: Minderjährige vergewaltigt, Polizei tatenlos" standen auch hier deutsche Behörden tagelang unter Anklage. "Sputnik berichtet über das, worüber andere schweigen", behauptet das Portal, das 2014 vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossija Sewodnja gegründet wurde. Nach wochenlangen Kampagnen gegen die deutsche Flüchtlingspolitik hat der Slogan inzwischen seine eigene Bedeutung.

Dabei ist das, was Perwy-Kanal und Sputnik über Deutschland, Flüchtlinge und den Fall Lisa verbreiten, noch harmlos. Aggressiver und zugleich subtiler agiert der TV-Kanal Swesda, zu Deutsch: der Stern. Am 14. Januar strahlte der vom russischen Verteidigungsministerium betriebene Sender "Paradoxie der Toleranz" aus. Die halbstündige "Spezial-Reportage" skizziert die Apokalypse Europas durch Flüchtlingsströme.

Sogenannte Experten aus der rechtsnationalen Szene

Als Kronzeugin präsentierte Swesda eine "Viktorija Schmid", die mit zittriger Stimme über die Verbrechen von Migranten in Deutschland erzählt. Der Zuschauer erfährt, dass sie und ihr Mann nach Russland zurückzukehren wollen, weil das Leben hier zu gefährlich werde. Unterlegt werden Schmids Aussagen mit angstmachenden Szenen von gewalttätigen Demos in unbekannten Städten, Bombenexplosionen in Kriegsgebieten, endlosen Flüchtlingstrecks, den Kölner Silvesterereignissen sowie den Anschlägen von Paris. Dazwischen sind Kanzlerin Angela Merkel, NRW-Innenminister Ralf Jäger und Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker zu sehen. Allerdings, ohne zu Wort zu kommen: Die Spezialreporter versäumten es, die "Schuldigen" am Chaos zu interviewen. Stattdessen dürfen russische Journalisten und Politologen ausführlich den Untergang des Abendlands prophezeien.

Das russische Investigativportal "The Insider" schaute sich die Swesda-Spezial-Reportage genauer an – und fand heraus, dass die verängstigte "Viktorija Schmid" in Wirklichkeit Natalja heißt, unbescholten in Hannover lebt und ihren Lebensunterhalt mit derartiger Schauspielerei für russische TV-Sender bestreitet. Nach Recherchen des Portals verdingen sich hierzulande weitere russischstämmige Personen mit der Produktion von Schauermärchen über Deutschland, jeweils im Auftrag staatlicher Moskauer Sender.

Kritische Beobachter betonen, dass sich die russischen Staatsmedien gern auch westliche "Experten" einkaufen. "Um ihre propagandistischen Thesen zu legitimieren", wie der russische Blogger Alexej Kowaljow recherchierte. "Dabei spielt die deutsche rechtsnationale Szene keine unbedeutende Rolle", schreibt Kowaljow und nennt als Beispiel Manuel Ochsenreiter, der regelmäßig auf "Russia Today" und anderen TV-Kanälen "als Journalist herumgeistert". Ochsenreiter war bis 2011 Chefredakteur der "Deutschen Militärzeitschrift", heute ist er in gleicher Funktion für das "Deutsche Nachrichtenmagazin Zuerst!" tätig, das "Themen aus dem rechtsextremen Spektrum in scheinbar seriöser Aufmachung" verbreitet. In "Zuerst!" und im eigenen Blog bietet Ochsenreiter im Gegenzug russischen Nationalisten wie Alexander Dugin, Verfechter eines großrussischen Reiches, ein Forum.

Ulrich Wickert sieht deutsche Presse von außen diskreditiert

Die Zusammenarbeit erstreckt sich auch auf die deutschsprachigen Ableger russischer Medien. Im Nachrichtenportal Sputnik schreiben regelmäßig deutsche Kommentatoren, die ihre rechtslastige Thesen und Verschwörungstheorien auch auf hiesigen Portalen wie "Kopp online" verbreiten. Ein Lieblingsthema der Gastautoren derzeit: die angebliche Gleichschaltung hiesiger Medien. "Die deutsche Presse wird gezielt diskreditiert, das kommt nicht nur aus unserer Gesellschaft, sondern auch von außen", sagt Mr. Tagesthemen Ulrich Wickert in einem aktuellen "Meedia"-Interview. Der russische Staat mache Propaganda gegen deutsche Journalisten, um deren Vertrauen zu erschüttern. "Ich persönlich halte es nicht für ausgeschlossen, dass der russische Geheimdienst den Begriff 'Lügenpresse' in Deutschland verbreitet hat", so Wickert.

"Lügenpresse" wurde zuerst von Pegida skandiert, dann von den AfD-Anhängern. Indizien für diese spezielle deutsch-russische Kooperation finden sich auch beim Fall Lisa. Als Seitenbetreiber des "falschen" Anonymus-Accounts, der die deutsch-untertitelte "Lisa-Reportage" von Kanal Eins als Erstes veröffentlichte, haben Blogger den Organisator der Erfurter Mahnwache für den Frieden, Mario Rönsch, enttarnt. Während einer Mahnwache im April 2014 rief Rönsch dazu auf, die "Medien an den öffentlichen Pranger zu stellen". Anonymous Deutschland hatte sich da bereits von der gefakten Facebook-Seite distanziert.

Die Mahnwache wurde später zur Pegida-Demo, auf der etwa Jürgen Elsässer, Verleger des rechtspopulistischen Magazins Compact, auftrat. Heute organisiert die thüringische AfD die Kundgebungen, ihr Vorsitzender Björn Höcke nutzt sie regelmäßig als Agitationsbühne. Rönsch war bei einer Erfurter AfD-Demo im Oktober vergangenen Jahres zugegen: Er bedrängte die Reporterin Dunja Hajali, die für das ZDF berichtete. Anschließend verunglimpfte er via Anonymus-Account Hajali als "staatliches Mietmaul".

Inzwischen zeigt sich auch, dass es keine Berührungsängste mehr zwischen Rechtspopulisten und Russlandstämmigen gibt. In Rheinland-Pfalz gründete sich jüngst das "Netzwerk Aussiedler und Russlanddeutsche in der Partei Alternative für Deutschland (AfD)". Initiator Aleksandr Lejbo aus Koblenz fordert unter anderem eine "angemessene Behandlung Russlands als Partner auf Augenhöhe und eine Beendigung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland".

Moskaus Propagandafeldzug verfehlte seine Wirkung im Fall Lisa nicht. Unzählige Facebook-Posts forderten Russlanddeutsche auf, auf die Straße zu gehen. Wer nicht mitdemonstriere, mache sich an der Schändung von Lisa und anderen Kindern mitschuldig, hieß es. Bundesweit folgten am vierten Januarwochenende über 10 000 Menschen den Aufrufen. Die meisten am weitesten entfernt vom angeblichen Tatort: in Baden-Württemberg. Landesweit kamen knapp 3500 Menschen zusammen. Die größte "Russen-Demo" bundesweit erlebte Villingen-Schwenningen mit 1300 Teilnehmern.

Russlanddeutsche Teenager 1997 in Lahr. OB Müller erinnert an die damalige Situation. Foto: Joachim E. Röttgers
Russlanddeutsche Teenager 1997 in Lahr. OB Müller erinnert an die damalige Situation. Foto: Joachim E. Röttgers

Die Demonstranten zeigten Plakate, auf denen "Frieden für unsere Kinder" und "Merkel tritt zurück" stand. Nicht überall verliefen die Kundgebungen friedlich. Im badischen Lahr zeigte sich, wie aufgeheizt die Stimmung war. In der 43 000 Einwohner zählenden Stadt mahnte Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller die Demonstranten persönlich zur Mäßigung. Per Megafon verlangte er Offenheit gegenüber den 1000 Flüchtlingen, die Lahr zugewiesen sind – indem er daran erinnerte, dass es auch gegenüber der Aufnahme von 9000 Aussiedlern aus der einstigen Sowjetunion Bedenken gegeben hatte. Ein Vergleich, der wütende Reaktionen auslöste. Polizisten mussten einschreiten. "Ja, es war schwierig, es hat Jahre an Arbeit gebraucht, damit die Menschen diese Situation akzeptierten. Aber wir haben es geschafft und ich halte es für richtig – letztlich haben wir alle gewonnen", betonte das Stadtoberhaupt.

Die Wendung im Fall Lisa, das Mädchen hatte die Vergewaltigung erfunden, vermeldete das russische Nachrichtenportal Sputnik zeitnah. Unter dem Titel: "Polizei: 'Keine Sexualstraftat' im 'Fall Lisa' – Anwalt: keine voreiligen Schlüsse". Russlands Außenminister Lawrow sah sich zu einem Telefonat mit seinem deutschen Amtskollegen genötigt.

 

Info:

Das bekannteste Portal, um Hetze zu verifizieren, ist derzeit www.mimikama.at.

Oft werden auch Bilder verfälscht oder im falschen Zusammenhang verbreitet. Das lässt sich per Rückverfolgung überprüfen mit www.tineye.com.

Youtube-Videos lassen sich checken auf www.amnestyusa.org/citizenevidence.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
botMessage_toctoc_comments_9210

Letzte Kommentare:



Ausgabe 312 / Das ganze Klavier bespielen / D Z / vor 4 Stunden 55 Minuten
es scheint so !













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!