Aufhaltbare Selbstzerstörung

Ist unsere Demokratie in der Krise? Wie verteidigt man sie gegen Bedrohungen von rechts? Mit diesen Fragen befasst sich der Demokratiekongress der Anstifter am Samstag. Zur Einstimmung legt unser Gastautor dar, warum es für liberale Demokratien überlebenswichtig ist, die Balance zwischen ihrer liberalen und ihrer demokratischen Seite immer wieder neu auszutarieren.

 | 5 Kommentare

Krawall sticht Inhalt

Mal angenommen, die Fans des VfB Stuttgart hauen sich nach dem Spiel in der Mercedesstraße auf den Kopf. Und die Polizei schreitet ein. Ob dann über dem Spielbericht steht: Schlagstöcke gegen Hooligans? Wohl kaum. Aber wenn sich 4000 Menschen auf dem Schlossplatz versammeln, friedlich viele Reden hören, anschließend einen Demonstrationszug bilden, ein paar Versprengte ein leer stehendes Haus heimsuchen, und die Polizei tut, was sie glaubt, tun…

3 Kommentare

Kratzer am Lack

Das war er also, der Untersuchungsausschuss, der Wissenschaftsministerin Theresia Bauer um ihre Reputation und vielleicht sogar zu Fall bringen sollte. Das Unterfangen ist misslungen. Zu den SiegerInnen kann sich die Grüne trotzdem nicht zählen.

Durch dick und dünn

Er gehört zu den angesehensten Auszeichnungen im Journalismus: der Theodor-Wolff-Preis. Und Kontext ist in diesem Jahr dabei. Nominiert ist der Artikel von Anna Hunger über Marcel Grauf, einen strammen Faschisten im Stuttgarter Landtag.

 | 2 Kommentare

Die Maschine im Inneren

Knapp vier Wochen gibt die Spitze der Südwest-SPD früheren und aktiven Jusos Zeit, Licht in die Affäre um dubiose Methoden im Umgang mit eigenen Mitgliedern zu bringen. Die Chancen stehen schlecht. Auch weil viel zu viel schmutzige Wäsche gewaschen werden müsste.

 | 9 Kommentare

Gewitter in Pastell

Gangolf Stocker gibt es wieder – als Maler. In Böblingen ist sein Werk zu sehen, das er seit 2017 geschaffen hat. Aber Achtung, seine Bilder haben nichts mit Stuttgart 21 zu tun.

Die Wahrheit unter Zeitdruck

Sie ist aufgewachsen mit zwei Zeitungen und der Prämisse, dass Geld nicht alles ist im Leben. Berufswunsch: Journalistin. Heute ist unsere Autorin 22 Jahre alt, Studentin an der HdM und um einige Illusionen ärmer. Schnörkellos erklärt sie, warum sie dem Journalismus den Rücken gekehrt hat – und jetzt PR macht.

 | 7 Kommentare

Ab die Luzi

Vielleicht muss einer das Risiko lieben, wenn er sich mit der Schweiz und deren Bankensystem anlegt. Mit einem Geschäftsmodell, von dem die Schweizer meinen, es sei beharrlich zu schützen. "Das ist wie mit Toblerone", sagt Eckart Seith. Wehe, ein Deutscher würde das nationale Heiligtum angreifen.

 | 1 Kommentar

Lernen auf der Straße

In fast 70 deutschen Städten sind in der vergangenen Woche am Freitag wieder SchülerInnen für Klimaschutz auf die Straße gegangen. Zum ersten Mal in Esslingen. Inzwischen spitzt sich die Debatte um Bußgelder für die Protestierenden zu.

 | 13 Kommentare

Der Feind in ihrem Bett

In James Kents Film „Niemandsland“ spielt Keira Knightley die Frau eines britischen Besatzungsoffiziers, die sich im Nachkriegs-Hamburg in einen deutschen Architekten verliebt.

Im Schoß der Kirche

Ein Fall aus dem Kloster Birnau am Bodensee zeigt, wie dramatisch die katholische Kirche jahrzehntelang im Umgang mit sexuellem Missbrauch versagt hat. Statt der Kinder schützte sie vor allem sich selbst. Auch Ermittlungsbehörden interessieren sich jetzt wieder dafür.

 | 2 Kommentare
2 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!