Rechtsabbiegen in Burladingen

Burladingen, ein Städtchen am Rande der Schwäbischen Alb, war bisher allenfalls durch Trigema bekannt. Jetzt hat es auch der Bürgermeister zu einer gewissen Berühmtheit gebracht: als Fan der AfD.

Das leere Konto

1 Kommentar

Vision possible

Der Verein Aufbruch Stuttgart findet, dass Oberbürgermeister Fritz Kuhn keine Vision für die Stadtentwicklung hat. Die Initiative Stuttgart laufd nai hätte da was im Angebot: eine komplett autofreie Innenstadt. Die soll jetzt per Bürgerbegehren Realität werden.

 | 3 Kommentare

Ode an die S-Bahn

Die Landeshauptstadt versinkt in übler Luft. In Stuttgart und um Stuttgart herum drängen sich die Autos in Staus. Unsere Redakteurin fährt mit der S-Bahn. Und wird bemitleidet.

 | 6 Kommentare

Fakten zum Fahrrad

Radfahren ist gut für die Gesundheit. In Stuttgart nicht. Da ist es nervenaufreibend und lebensgefährlich. Dabei wären viele Verkehrsprobleme gelöst, wenn mehr Menschen aufs Fahrrad steigen würden. Warum tut die Stadt nicht mal was?

 | 1 Kommentar

Mister 125 000 Euro

Baden-Württembergs SteuerzahlerInnen sollen Herbert Landau, Bundesverfassungsrichter a.D., den Ruhestand versilbern. Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hat den 69-jährigen mit der überteuerten Leitung einer Kommission zur Neuregelung der Abgeordnetenpensionen beauftragt. Seine schillernde Vergangenheit hat niemand bemerkt.

 | 5 Kommentare

Nichts im Griff

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht zum Tag der Bundeswehr an diesem Samstag die Rommelkaserne in Augustdorf. Sie wird mit gegensätzlichen Forderungen konfrontiert werden. Die Soldaten erwarten eine Entschuldigung für pauschale Verdächtigungen, die Jusos eine Umbenennung der Kaserne.

 | 2 Kommentare

Top 5 im Mai

Rote Rebellen sind offenbar genau das, worauf Kontext-LeserInnen stehen. Jedenfalls landete der Artikel auf Platz eins unserer Top 5. Es folgen die neue Partei Demokratie in Bewegung, unser Editorial zum "G-Punkt der AfD", Glitzervaginas und ein rechter Philosoph.

Die große Einfalt

Die Stadt hat wieder mal vor dem Geld kapituliert. Und dafür ein ödes Dorotheen Quartier bekommen, in dessen Werbelyrismen man – Pardon! – herzhaft hineinkotzen muss. Eine Polemik.

 | 16 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!