Wird wohl 2019 entkernt: die Bonatz-Bahnhofshalle. Fotos: Joachim E. Röttgers

Wird wohl 2019 entkernt: die Bonatz-Bahnhofshalle. Fotos: Joachim E. Röttgers

Ausgabe 329
Politik

Alles muss raus

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 19.07.2017
Ab 2019 müssen Bahnreisende in Stuttgart auf zahlreiche Versorgungsmöglichkeiten verzichten, wahrscheinlich auch auf eine Toilette. Denn dann beginnt, Stuttgart 21 sei Dank, der Umbau des Bahnhofs zu einem Vier-Sterne-Hotel.

Nein, sie weiß nicht, wie es ab 2019 weitergeht, sagt die Verkäuferin im "Press & Books"-Laden im Stuttgarter Hauptbahnhof. Sie hat auf Ende 2018 eine Kündigung erhalten. Sie wüsste selber gern, was dann passiert. Aber es habe auch keinen Zweck, bei ihrem Arbeitgeber nachzufragen, denn der wisse auch nicht mehr.

Der Laden befindet sich im Besitz der Valora Holding GmbH, nach eigener Auskunft "Spezialist für tagesaktuelles Infotainment" und mit 170 Läden Marktführer im deutschen Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel. Valora hat die Buch- und Zeitschriftenläden 2009 von Wittwer übernommen und betreibt heute in der großen Kopfbahnsteighalle zwei Läden: "Press & Books" ist eher der Buchladen, der aber auch Tabakwaren und Süßigkeiten verkauft, während "Presse + Buch" ein breites Sortiment an Zeitschriften bietet, wie es in Stuttgart wahrscheinlich kein zweites Mal zu finden ist.

Sämtlichen Läden und Restaurants im Stuttgarter Hauptbahnhof hat die Deutsche Bahn gekündigt. Ende 2018 müssen sie alle raus. Denn dann soll der Umbau zentraler Teile des Bahnhofs zu einem Vier-Sterne-Hotel beginnen, der bis 2021 dauern soll. Die Kette "Me and all Hotels" hat den Zuschlag erhalten, eine erst seit zwei Jahren bestehende Zweitmarke der Lindner Hotels, an der seit April das Family Office von Clemens Tönnies und die Hildesheimer Hanseatic Group beteiligt sind.

Finanziell lohnt sich ein Hotel – besonders für die Bahn

Warum überhaupt ein neues Hotel? Es gibt doch bereits eines im Bahnhof, und Stuttgart hat Hotelzimmer genug. 153 Betten soll das neue Hotel haben und vier Sterne. Drei Sterne und 148 Betten hat das bestehende Intercity-Hotel. Selbst wenn es bestehen bliebe: Der Kuchen ist groß genug, dass sich auch einer mehr noch ein Stück abschneiden kann – die Stücke werden dabei natürlich ein bisschen kleiner. Doch in Zeiten der Niedrigzinspolitik können die Anleger ihr Geld kaum gewinnbringender investieren. Und die Bahn kann aus dem Bahnhofsgebäude noch ein bisschen mehr herauspressen.

Die Pläne für den Bau stammen, wie alles am Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs im Zusammenhang von Stuttgart 21, vom Düsseldorfer Architekten Christoph Ingenhoven. Im Prinzip ist alles längst beschlossen, und auch die Tatsache, dass im Zuge der Bahnhofstieferlegung der funktionslos werdende Bonatzbau entkernt und mit neuen Nutzungen gefüllt werden soll, ist keineswegs neu. Doch erst jetzt, wo der Umbau näher rückt, reibt sich manch einer verwundert die Augen. Die Pläne sind im September 2015 und erneut im März 2016, nach der 16. und 17. Planänderung, im Umwelt- und Technikausschuss (UTA) in öffentlicher Sitzung vorgestellt worden. Niemand hat protestiert, auch die Fraktion SÖS-Linke-Plus nicht, wie ihr Vorsitzender Hannes Rockenbauch selbstkritisch anmerkt. Eine Abstimmung gab es nicht. Am Ende ist jeweils im Protokoll vermerkt, dass der Ausschuss die Pläne zur Kenntnis genommen habe.

Allerdings fragt sich schon, wie genau die Gemeinderäte informiert wurden. In der 17. Planänderung ist eine Aufstockung des Hotels vorgesehen. In der zugehörigen Präsentation, die den Ausschussmitgliedern am 8. März 2016 gezeigt wurde, stammt jedoch der Querschnitt – die einzige Planzeichnung, die in diesem Fall relevante Aussagen erlaubt – bereits aus dem Jahr 2013. "17. Planänderung" steht auf einer Folie, darunter "Stand 15.05.2015". Warum wurde dann der UTA erst am 8. März 2016 über die Planänderung unterrichtet, wo er doch schon am 22. September 2015 zum selben Thema getagt hat?

Noch im Nebel: Aussehen und Außenwirkung des Hotels

Wie soll das geplante Hotel aussehen, wie wird es den jetzigen Charakter des Bonatzbaus verändern? Gar nicht so leicht zu sagen. In beiden Ausschuss-Präsentationen ist das Hotel zumindest gleich hoch, es befindet sich im Wesentlichen auf der dritten und vierten Etage des Bereichs zwischen den beiden Schalterhallen, hinter der großen Pfeilerhalle und vor der Kopfbahnsteighalle, und tritt somit nach außen hin kaum in Erscheinung. Unten, wo sich einmal die Gepäckaufgabe befand – ein Service, auf den Bahnkunden heute verzichten müssen – soll künftig Gastronomie und Reisendenbedarf Platz finden. Ebenso in der ersten Etage, also auf der Höhe der Kopfbahnsteighalle, jedenfalls nach dem Querschnitt zu urteilen. Der Grundriss fehlt in der Präsentation. Die Mitteltreppe soll weg, da die Reisenden künftig nach unten müssen und nicht mehr nach oben, nur zwei kleine Treppenläufe am Rand bleiben. Im zweiten Obergeschoss sind ein Konferenzbereich und das Hotelrestaurant vorgesehen, zur Straße hin auch Hotelzimmer.

Die beiden oberen Etagen reichen über die mittlere Halle hinweg und sind von allen angrenzenden Gebäudeteilen um vielleicht fünf bis sechs Meter zurückgesetzt. Dies gehört wohl zu den im Protokoll vermerkten Veränderungen, die "in Absprache mit dem Denkmalschutz getroffen worden seien." Denn nur so ist gewährleistet, dass noch Licht in die halbrunden Thermenfenster der Kopfbahnsteighalle und in die Seitenfenster der beiden Schalterhallen fällt. Um diese Bedingung zu erfüllen, musste der Architekt allerdings keine großen Zugeständnisse machen, denn ohne diese Lücke zu den angrenzenden Bauteilen hätten auch die Hotelgäste auf Tageslicht verzichten müssen.

Vorn bleibt das Attikageschoss über den mächtigen Pfeilern nur als Blendmauer erhalten, hinter der, etwas zurückversetzt und etwas höher, der gläserne Baukörper des Hotels aufragt. Wird das Hotel vom Arnulf-Klett-Platz aus sichtbar sein? Den Plänen ist es aus zwei Gründen nicht zu entnehmen: Einmal weil unklar bleibt, ob sie den Zustand vor oder nach der 17. Planänderung darstellen; zum anderen, weil sie die Konturen des Hotels und des Bahnhofsgebäudes nicht in ein Verhältnis zum Bahnhofsvorplatz setzen.

Wundersame Verjüngung und Verkehrsberuhigung im Entwurf

In der Visualisierung von Ingenhoven ist nur bei sehr genauem Hinsehen eine schmale graue Linie oberhalb der Steinkante der Pfeilerhalle zu erkennen. Dafür erstrahlt die Bahnhofsfassade gegenüber dem vorigen Bild, das den Status quo illustriert, plötzlich in neuem Licht, so als beabsichtige der Architekt, die Kalkstein-Quader einer Verjüngungskur zu unterwerfen. Fußgänger schlendern sorglos über die Straße, ohne sich mit den wenigen Mercedes-Cabriolets in die Quere zu kommen, die weiterhin vierspurig über den Bahnhofsvorplatz rollen. Dafür ist der Omnibusverkehr verschwunden. Wohin, das bleibt Ingenhovens Geheimnis.

Wird also das gläserne Hotel, vor allem nachts, hinter der Pfeilerhalle hervorleuchten und damit das Hegel-Zitat überstrahlen, das der amerikanische Konzeptkünstler Joseph Kosuth 1993 dort angebracht hat? Welche Veränderungen tatsächlich "in Absprache mit dem Denkmalschutz" beschlossen wurden, will Peter Dübbers, der Enkel des Bahnhofsarchitekten Paul Bonatz wissen und hat daher mit Norbert Bongartz, dem früheren Oberkonservator und Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, um einen Termin beim Landesdenkmalamt gebeten. Natürlich ist der Bonatzbau ohnehin nur noch ein Torso, wie der Grünen-Stadtrat Jochen Stopper zu Recht anmerkt.

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, wie von 2019 an die Versorgung der Reisenden funktionieren soll. Die Pressestelle des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm verweist auf das Regionalbüro Kommunikation der Deutschen Bahn. Dort antwortet Werner Graf zunächst ganz nüchtern: "Wir haben in Stuttgart Hauptbahnhof am Querbahnsteig all die vorhandenen Flächen zur Verfügung gestellt, um in Verkaufspavillons den wichtigsten Reisebedarf für unsere Bahnkunden sicherzustellen (kleiner Supermarkt, Speisen und Getränke, Zeitschriftenladen)."

Ab 2019: sechs Versorgungs-Container für Reisende

Auf Nachfrage beweist Graf durchaus Humor. Natürlich sei der kleine Container am Gleis 16 nicht mit der "paradiesischen Buchhandlung" in der Bahnhofshalle vergleichbar, "die ich sehr schätze." Aber: "Es gibt sogar Zigarillos, das ist mir persönlich das Allerwichtigste." Am provisorischen Querbahnsteig, wo derzeit die Züge abfahren, stehe sogar "der kleinste Supermarkt Stuttgarts auf zwei Quadratmetern." Graf untertreibt ein wenig: In Wirklichkeit dürfte der Spar-Kiosk mindestens sechs Quadratmeter haben.

Es gibt, um genau zu sein, neben dem Spar-Kiosk, dem Presse + Buch-Container und der Bahnhofsmission noch vier weitere Boxen mit Brötchen und Fleischwurst. Damit muss genug sein. Bahnreisende aus Stuttgart können sich schon mal darauf gefasst machen, dass es ab 2019 im Bahnhof für mindestens zwei Jahre keinen Drogeriemarkt mehr gibt, keine Apotheke und natürlich keine so exquisiten kulinarischen Angebote wie vietnamesische Küche, Hähnchen vom Grill oder Fisch von der Nordsee.

Wer also schnell mal Pampers braucht oder Damenbinden oder gar Medikamente, muss sich dann rechtzeitig vorher versorgen oder genügend Zeit für einen Ausflug in die Innenstadt einplanen. Ziemlich einzigartig für eine Großstadt. So wie es im Moment aussieht, wird es auch keine Bahnhofstoilette mehr geben. Jedenfalls kann sich Graf kaum vorstellen, dass beim Umbau des gesamten Bahnhofsgebäudes das "Rail & fresh"-WC am Mittelausgang als einziges geöffnet bleibt.

Und was sagt die Stadtverwaltung dazu? "Keine Verwaltung kann da Zuständigkeit reklamieren", lautet die lapidare Antwort aus der Pressestelle. "Die Bahn plant und unterhält den Bahnhof mitsamt seinen Geschäften und Lokalen. Es ist ihr Geschäftsbereich."


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

8 Kommentare verfügbar

  • Blender Blender
    am 20.07.2017
    Kein Gastwirt darf behördlicherseits eine Kneipe ohne Toiletten betreiben. Erstaunlich dass bei einem Bahnhof angeblich keine Verwaltung zuständig sein soll. Wenn Kot sich dann auf den Wegen häuft gibts dann das kleinste "Superklo" (neben dem kleinsten Supermakt) auf ebenfalls 6 qm. 1,5 qm Männer, 1,5 qm Frauen und 3 qm für Geschlechtsneutrale mit Behindertenausweis.
    • Ilse Lachmann
      am 23.07.2017
      Es gibt sicher nicht wenige Leute, die dann eben kurzerhand ihre Hinterlassenschaften direkt neben dem kleinsten Supermarkt der Welt absetzen. Oder vor dem Würstchen-Imbiss. Oder auf den Bahnsteigen oder in irgendwelchen Ecken. Wenn mal keiner guckt. - Ich stelle mir den Bahnhof dann doch sehr appetitlich vor. Bin ich froh, dass ich aus Stuttgart weggezogen bin!
  • Steuerzahlender Normalbürger
    am 20.07.2017
    @ Andrea H.: Inwiefern....

    ....soll ein Hotel dafür sorgen, dass das Gebäude nicht verkommt?

    Man könnte zum Beispiel in das Gebäude investieren. Ganz ohne Hotel.

    So wie die Bahn in den Bonatzbau und überhaupt in den Stuttgarter Hauptbahnhof hätte investieren MÜSSEN. Denn sie ist Eigentümerin und Betreiberin des Bahnhofs und ist dazu verpflichtet.

    Stattdessen hat sie sich daran gesund gespart und, darüber hinaus, die neuen Investitionen nun sogar in die Hand des Steuerzahlers gelegt.

    Und dann verdient sie sogar noch am Hotel. Da hat sie die Öffentlichkeit gleich dreimal abgezockt. Mit politischer Hilfe und mit Hilfe der desinteressierten, satten Bürger.

    Na prima. Herzlichen Glückwunsch, Stuttgart!
    • Andrea H.
      am 21.07.2017
      Wie die Bahn Gebäude verfallen lässt, sieht man ja überall. Mein Gedanke war, dass ein Hotelier auf jeden Fall ein starkes Interesse an einem attraktiven Gebäude hat - er braucht ja Gäste. Also wird er dort, wo es seine Verantwortung ist, selbst investieren. Und dort, wo die Bahn schlampt hat er eine andere Handhabe als ein Reisender sie hat. Vielleicht ist das blauäugig, aber so wünsche ich mir das.
  • Andrea H.
    am 20.07.2017
    Ein Hotel ist ja nicht grundsätzlich falsch den Stuttgart, lieber Herr Heißenbüttel, verfügt keineswegs über ausreichend Hotelbetten. Wenn Sie regelmäßig Gäste unterbringen müssten, wüssten Sie, dass zu Messezeiten entlang der S-Bahnen restlos alles ausgebucht ist.

    Traurig ist, wie aus unserem einst echten "Hauptbahnhof" nun Schritt für Schritt ein wirklich vernachlässigbarer (und absehbar vernachlässigter) Haltepunkt wird. Leider sind die Bilder von Gegenlicht21 nicht mehr online, da gab es mal eine Serie, die all diese heruntergekommenen Bahnhöfe in der Gegend zeigte. Das Hotel wird vielleicht dafür sorgen, dass das Gebäude nicht ganz verkommt, wenn es für einen Reisenden auch keinerlei Aufenthaltsqualität mehr bietet. Vielleicht rechnet die Bahn langfristig auch gar nicht mehr mit Reisenden?
    • Nina Picasso
      am 22.07.2017
      Übers Web-Archiv kommt man noch auf die Website mit den Fotos: http://web.archive.org/web/20161007045635/http://gegenlicht21.de/
  • Steuerzahlender Normalbürger
    am 19.07.2017
    Es geht ja gar nicht um ein Hotel.

    Es geht darum, in den Restbau etwas hineinzusetzen, das *unumkehrbar* ist und nicht ohne weiteres wieder rauszukriegen ist. Etwas, bei dem man zudem größere "Umbauten" machen "muss" (sprich: was die Beseitigung von möglichst viel Originalsubstanz ermöglicht). Idealerweise etwas, mit dem man im Sinne der Baumafia möglichst viel Geld machen kann.

    Bei neuen Bahnhofsstrukturen wie Verkaufsstellen, Service Points oder ähnlichem wäre es viel zu leicht, S21 doch noch rückgängig zu machen.

    Nur darum geht es. Sonst geht es um nichts. Es geht um kein Hotel oder um sonstwas.

    Der Bonatzbau ist damit de facto komplett abgerissen und die Fläche baumäßig genutzt. Man hätte denRrest-Torso ehrlicherweise auch ganz abreißen können. So wird man aber sagen, man hätte "das Bahnhofsgebäude weitgehend stehen gelassen". Weg ist er, der Bonatzbau. Bumm.

    Prima Sache.

    Und die Grünen und die träge Stuttgarter Bevölkerung lassen es sich gefallen.
  • Eckart Schäffer
    am 19.07.2017
    War dereinst (26.06.17) als Leserbrief an die S21 Stuttgarter-Zeitung gedacht, wurde dort aber naturgemäß nicht veröffentlicht

    Alles wurscht
    "Der Käs isch gessa" (MP), jetzt kommt die Wurst von Schalke-Tönnies. Zwar stimmt die Reihenfolge ess-ästhetisch nicht, aber dafür das Niveau. So wird also im Dreiklang von Bauherr, Behörden und Denkmal-, wie auch von städtischen Ämtern, eines unserer wenigen Denkmälern, verwurschtelt, ergo, den vorgenannten ist die tägliche "Heimat" von Hunderttausenden tatsächlich wurst! Dazu noch eine Einkaufs- Mall! Wie blind (blöd?) sind doch Alle. Der neue OB sieht dabei so schlecht aus wie der alte, und was soll die Alibiveranstaltung des sog. Beratergremiums?
    Eine "Aufstockung wird kaum gesehen werden", wie man uns das von städt. Seite vorgaukelt. Was dabei herauskommt, zeigt das Jehle'sche Beispiel Königsbau mit seiner überdimensioenierten Glaskuppel und der veränderten Höhe. Herr Ingenhoven wird's hier schon richten; warum nicht auch noch den Rest "Bahnhof" vollends demolieren? Vielleicht bleibt in der zerstörten Bahnhofshalle noch ein Plätzchen für einen Hoeneß'schen Nürnberger Würstchenstand, und, ganz sicher, ein VFB-Fan-Shop-Laden von Dietrich'scher Prägung.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:



Ausgabe 428 / Knallharte Regeln! / Peter Grohmann / vor 10 Stunden 7 Minuten
Lieber Jörg Taus, danke.













Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!