"Europa ist meine Zukunft"

Griechenland ist pleite, zum Grexit gesellte sich jüngst der Brexit, in Österreich koalieren Demokraten mit Rechtspopulisten und am Bodensee dürfen Leser des "Südkuriers" Flüchtlinge öffentlich als "afrikanische Sozialtouristen" betiteln. Über viel von alledem ist in dieser Ausgabe zu lesen. Sieht so eine vereinte Staatengemeinschaft aus? Ist das Europa? Für junge Menschen wie unseren Autor ist es das nicht. Aber ein Leben ohne Europa, schreibt er, wäre wie ein Haus ohne Strom.

 | 13 Kommentare

Solidarität – trotz alledem

Kontext wirft sich für die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" in die Bresche. Das mag auf den ersten Blick erstaunlich sein. Ist es aber nicht. In einer Zeit, in der immer mehr Redaktionen geschleift, JournalistInnnen auf die Straße gesetzt werden und die Verlegerprofite das Maß aller Dinge sind, muss dagegengehalten werden. Aus Prinzip. Darin sind wir uns mit fast 100 Unterzeichnern, darunter viele Prominente aus Stadt, Land…

8 Kommentare

Schule in der Steinzeit

Zu Baden-Württembergs Identität gehört die Überzeugung, einen Stammplatz auf der Überholspur zu haben. Das schöne Bild hat unschöne Flecken: Nach 58 Jahren CDU ist der gesellschaftspolitische Nachholbedarf beträchtlich. Beim Umgang mit behinderten Kindern wird er besonders schmerzlich offenbar.

 | 5 Kommentare

Nicht wehrlos, aber ehrlos

Im Burgenland in Österreich koaliert die sozialdemokratische SPÖ nun mit der rechtspopulistischen FPÖ, um an der Macht zu bleiben. Ekelhaft, findet unser Autor. Ein Kommentar.

 | 11 Kommentare

Plattform für Rassisten

2000 KonstanzerInnen zogen im Februar durch die Straßen und demonstrierten für eine bunte, tolerante und offene Stadt. Auf den Online-Seiten des "Südkuriers" hingegen, der Tageszeitung vor Ort, dürfen sich durchweg anonyme Hassprediger seit einiger Zeit hemmungslos austoben.

 | 20 Kommentare

Hungern für den Kopfbahnhof

Der S-21-Gegner Ernest Petek sitzt sechs Tage in Erzwingungshaft, weil er sich weigert, ein Bußgeld für eine Blockadeaktion zu zahlen. Dabei hat die Polizei inzwischen eingeräumt, dass sie damals rechtswidrig gehandelt hatte. Ernest Petek ging in den Hungerstreik.

 | 14 Kommentare

Wer hat Jan Hus ermordet?

Vor 600 Jahren wurde der tschechische Reformator Jan Hus in Konstanz auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Für die offiziellen Gedenkveranstaltungen hat der Reutlinger Historiker Hellmut G. Haasis nichts übrig und will mit einer eigenen Aktion daran erinnern.

 | 6 Kommentare

"Wohnungsangebot für alle Lebenslagen"

Taugt das Stuttgarter Innenentwicklungs-Modell (SIM), um ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen? Nur sehr begrenzt, wie zwei Beispiele im Süden und Osten der Stadt zeigen.

 | 1 Kommentar

"TTIP wird kommen"

Ein halbes Jahr hat SWR-Journalist Tilman Achtnich zu TTIP recherchiert. Für seine TV-Doku über das umstrittene Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA, Mitte Mai in der ARD ausgestrahlt, hat er mexikanische Bauern, amerikanische Arbeiter und deutsche Mittelständler besucht.

 | 9 Kommentare

Top 5 im Juni

Wer zieht die Strippen bei der Deutschen Bahn? Die Antwort auf diese Frage hat die Kontext-Leser im Juni am meisten interessiert. Außerdem die Kandidatur von Hannes Rockenbauch für die Linke und die Kontext-Aktion zur geplanten Fusion von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten". "David für Goliath" sucht übrigens weiterhin Unterzeichner – für Pressevielfalt und gegen Einheitsbrei! Die kleinen gelben Bäbber von unserer Bürochefin Sibylle Wais schafften es auf Platz fünf: "Jesus würde oben bleiben", steht drauf.

Kriminelle Helfer?

Es sind bewegende Momente aus dem Alltag von Menschen, die auf der Flucht sind – von 1945 bis heute: Ab dem kommenden Samstag zeigt die Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen eine Ausstellung mit Bildern der berühmten Foto-Agentur Magnum. Johanna Bröse von der Uni Tübingen forscht zum Thema Flucht und ist im "Netzwerk Flüchtlingsforchung" aktiv. Für Kontext beschreibt sie, wie aus Fluchthelfern Schleuser wurden.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!