KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Willkommen zurück, Wolf!

Willkommen zurück, Wolf!
|

Datum:

In Sachsen gibt es welche, in Brandenburg, in Sachsen-Anhalt. Nun ist der Wolf offenbar auch zurück in Baden-Württemberg. Sein erster Vertreter wurde vergangene Woche gleich überfahren. Ein nachträgliches Grußwort von Andre Baumann, dem Landesvorsitzenden des Nabu.

Jahrelang haben wir vom Nabu gesagt: Die Wölfe kommen zurück nach Baden-Württemberg. Wann? Vielleicht schon morgen, vielleicht erst nächstes Jahr. Jetzt ist er da. Das Warten hat ein Ende. Und ich muss nie wieder erklären, wann er denn jetzt endlich kommt, der Wolf.

Wölfe sind Ureinwohner Baden-Württembergs. Sie gehören hierher wie Maultaschen und Schwarzwälder Schinken. Vor 170 Jahren wurden sie hier ausgerottet. Wenn wir die Wölfe jetzt nicht wieder abschießen, vertreiben oder überfahren, werden sie nach Baden-Württemberg zurückkommen – von ganz alleine.

Keine Frage: Für den Nabu und für die Natur ist das eine gute Nachricht. Es ist, als wäre ein Puzzleteil nach 170 Jahren wieder unter dem Sofakissen aufgetaucht. Das Puzzle unserer Artenvielfalt ist wieder um ein Teil vollständiger.

Alles prima, also? Na ja, nicht ganz. In den vergangenen 170 Jahren hat sich Baden-Württemberg verändert. Baden-Württemberg ist inzwischen ein Autoland. Da überrascht es nicht, dass der erste Wolf ausgerechnet auf der Autobahn gefunden – und überfahren – wurde. Das ist ein echtes Problem: Neben illegalen Abschüssen sind Verkehrsunfälle die häufigste Todesursache bei Wölfen in Deutschland. Da müssen wir etwas tun.

Außerdem haben die Schäferinnen und Schäfer im Südwesten sich inzwischen daran gewöhnt, in einem wolfsfreien Land zu arbeiten. Das ändert sich jetzt. Die Herden vor dem Wolf zu schützen ist aufwendig und braucht Erfahrung. Deshalb brauchen die Schäfereien Unterstützung, und deshalb arbeitet der Nabu mit daran, den Herdenschutz zu verbessern und langsam wieder zu etablieren. Klar ist: Schäferei und Naturschutz sind Partner. Ohne Schäferei gäbe es keine Wacholderheiden!

Bei aller berechtigten Sorge: Ich freue mich über die Rückkehr der Wölfe – es sind beeindruckende Tiere. Mein Appell: Geben wir den grauen Gesellen noch mal eine Chance im Ländle! Möge der nächste Wolf an der Autobahn besser aufpassen und sie heil überqueren.

Andre Baumann ist Vorsitzender des Nabu Baden-Württemberg.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


10 Kommentare verfügbar

  • Harald Artur Irmer,Karlsruhe
    am 07.07.2015
    Antworten
    Der NABU ist finanziell interessiert an den Wölfen über die Wolfspatenschaften und Mitgliederzuwachs durch das Werben für eine "gute" Sache. Der NABU ist Partei.

    Sollten sich die Wölfe als gemeinschädlich erweisen, ist der NABU "über die Bande" der Gemeinnützigkeit anzugreifen.
    Wie ich ebenso…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!