Dasselbe Stück, der nächste Akt

Mit dem Schwung der Mitgliederbefragung wollte die CDU aus dem alten Jahr ins neue wechseln, sich sortieren und daran gehen, Baden-Württemberg wieder zu dem zu machen, was es fast immer war in seiner fast 63-jährigen Geschichte: schwarz regiert. Stattdessen überfordert die Wahl von Landtagspräsident Guido Wolf zum Spitzenkandidaten alle Beteiligten.

 | 8 Kommentare

"Des Fracking wänd mir idd"

Die Firma Parkyn Energy hat ihre Aufsuchungslizenz am Bodensee zurückgegeben. Die Fracking-Gegner vom Bodensee können sich diesen Erfolg auf die Fahnen schreiben. Aber sie jubeln nicht: Neue Lizenzen werden derzeit vergeben. Und in Berlin bereitet die Bundesregierung ein laxes Verbot mit vielen Hintertürchen vor.

 | 10 Kommentare

Das Ersparte wird immer weniger

Die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland ist im vergangenen Jahr massiv angestiegen. Doch wohin mit all den Schutz suchenden Menschen? Der syrischstämmige Deutsche Chaher Agha hat die Verwandten seiner Frau aus dem Kriegsgebiet aufgenommen. Die finanzielle Belastung ist enorm. Nun sieht der Sindelfinger seine Familie zumindest im medizinischen Notfall abgesichert.

 | 2 Kommentare

Der Ausschuss muss jetzt ran

"Die Rufe nach einem Untersuchungsausschuss des Landtags, der Einsicht in die Akten nehmen und mehr Licht in die baden-württembergischen Verstrickungen bringen könnte, verhallten bisher ungehört. Der weiße Fleck bleibt", schreibt Susanne Stiefel über den Nationalsozialistischen Untergrund in der Kontext-Ausgabe 144, jener zum Jahresende 2013. Inzwischen sind die Rufe erhört.

 | 2 Kommentare

Lemmer ist auf seinem Weg

Till hat sich lange Zeit nicht zurechtgefunden in seinem Leben. Viele Jahre war er drogenabhängig. Als er clean wurde, war die Welt viel zu groß für ihn. Aber mit der Zeit hat er gelernt, sie neu zu entdecken. Geholfen hat ihm dabei sein Hobby: Till ist Geocacher und sucht kleine Schätze rund um den Globus. 50 Länder hat er bisher bereist. 199 fehlen ihm noch.

Sant'Anna: Ermittlungen mit Hochdruck

Derzeit ermittelt die Hamburger Staatsanwaltschaft, ob das SS-Massaker an 560 Kindern, Frauen und Männern im toskanischen Bergdorf Sant' Anna di Stazzema doch noch in Deutschland von einem Gericht aufgearbeitet wird und ob es zu einer Anklageerhebung kommt. Ein Oberstaatsanwalt sei dafür abgestellt, so die Pressesprecherin.

Einbruch in die Traumfabrik

2014 war auch ein Jahr des Abhörens und Ausspionierens. Helle Aufregung herrschte, als Hacker jüngst ein Hollywood-Studio datenmäßig leer räumten. US-Präsident Obama schwor Vergeltung. Dass wir alle rund um die Uhr von amerikanischen Geheimdiensten bestohlen werden, geriet darüber fast in Vergessenheit.

 | 5 Kommentare

Laden dicht

Zwei Megabaustellen am Rande der Stuttgarter Innenstadt sind Vergangenheit: Seit Kurzem schmücken zwei gigantische Shoppingmalls das Stadtbild. Die Folgen der verfehlten Stadtentwicklungspolitik sind bereits mit Händen greifbar: Der Verkehr nimmt zu. Die Mieten steigen. Und das Umland geht auf die Barrikaden.

 | 1 Kommentar

Das Geschäft läuft wie geschmiert

Das todsichere Geschäft blüht in Oberndorf auch gut 200 Jahre nach Gründung der (Königlich Württembergischen) Gewehrfabrik und 100 Jahre nach dem ersten Boom im Ersten Weltkrieg. Die glanzvollen Zeiten sind aber spätestens mit dem Ende des Kalten Krieges vorbei.

 | 2 Kommentare

Ziemlich hirnrissig – der Fall Brillen/Hajek

Eigentlich gibt es für JournalistInnen keinen besseren Job als beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Der Arbeitsplatz scheint sicher, der Auftrag klar, die Ansage der Hierarchen (Qualität!) vielversprechend, der Mut zur Courage kein Hexenwerk. Der Fall Brillen/Hajek hat gezeigt, dass es beim Südwestrundfunk (SWR) auch anders geht.

 | 2 Kommentare

Anhaltender Protest, abrupt kurzer Prozess

Das Großprojekt Stuttgart 21 ist noch immer viele Geschichten wert: Fehlende Baugenehmigungen, fehlerhafte Planungen und fragwürdige Justizverfahren halten das Milliardenprojekt in den Medien. Und die Ankündigung, dass Projektsprecher Wolfgang Dietrich nach vier Jahren als Überzeugungstäter künftig schweigen will.

 | 14 Kommentare
4 Kommentare

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!