Bundesparteitag der NPD am 10. und 11. Mai 1969 in den Messehallen auf dem Killesberg. Es kam zu Sitzblockaden und Rangeleien zwischen Gegendemonstranten und Polizei. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Winfried Arnold

Gay Freedom Day am 30. Juni 1979 zum 10. Jahrestag der Unruhen ums New Yorker Stonewall Inn. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Sammlung Kraufmann

Die IG Metall rief landesweit zur Protestkundgebung am 8.12.1971 auf. Es war mit 40 000 Menschen auf dem Stuttgarter Karlsplatz eine der größten Demonstrationen der Nachkriegszeit. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Ellen Bailey

Protest gegen die Verkehrs- und Stadtplanung in der Hohenheimer Straße, 1979. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Ellen Bailey

Fahrraddemo lange vor Critical Mass am 28.6.1981. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Sammlung Kraufmann

Schweigemarsch im Jahr 1982 für die Opfer von Militärdiktaturen. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Sammlung Kraufmann

Ostermarsch zum Bismarckturm am 11. April 1982. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Ellen Bailey

Demo gegen Atomwaffen 1983. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Sammlung Kraufmann

Demonstration gegen die Räumung der besetzten Häuser in der Neckarstraße am 4.4.1989. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/ Sammlung Kraufmann

Protest gegen die Stationierung von Atomraketen: "Kettenschluss" der Menschenkette von Stuttgart nach Neu-Ulm am Stuttgarter Ostendplatz, 22. Oktober 1983. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/privat

1. Mai 1950 vor den Ruinen des Neuen Schlosses. Foto: Stadtarchiv Stuttgart/Karl Weber

Ausgabe 350
Schaubühne

Proteststadt Stuttgart

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 13.12.2017
Nicht erst mit Stuttgart 21 haben die braven Schwaben das Demonstrieren gelernt. Im Gegenteil! Die Landeshauptstadt war schon immer eine kleine Hochburg des Protests. Das zeigt nun eine sehenswerte Ausstellung des Stadtarchivs über Engagement auf den Straßen von 1945 bis 1989.

"Liebe Mitbürger", so beginnt ein Aufruf der Stadt Stuttgart, als im September 1980 anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Bundeswehr eine öffentliche Rekrutenvereidigung angekündigt worden war und sich Protest rührte. "Die Ordnungshüter sind aufgerufen, jeden Pkw nach Waffen zu durchsuchen." Waffen, so informierte die Stadt, seien auch Abschleppseil und Wagenheber, Eier, Tomaten und Zitronen. "Die Straßen und Plätze sollen glänzen", verlangten die Behörden und grüßten: "Herzlichst, Ihre Stadtverwaltung".

Davon ließen sich mehrere tausend Demonstranten aus dem ganzen Land nicht beeindrucken. Sie protestierten am Schlossplatz gegen das Gelöbnis, das für sie Teil einer umfassenden Militarisierung war. Neun Monate zuvor hatte die NATO ihren Doppelbeschluss gefasst. Abrüstung durch Aufrüstung: neue Pershing-II-Atomraketen sollten die Sowjetunion in die Schranken weisen. Gegen die Atomraketen-Stationierung regte sich bald noch viel mehr Protest, der 1983 in der Menschenkette von Stuttgart nach Ulm mit mehreren hunderttausend Teilnehmern gipfelte.

Stuttgart, die Protesthauptstadt? Die biedere Schwabenmetropole? So fragten sich bundesweit die Medien, als 2010 Montag für Montag Zehntausende auf die Straße gingen, um gegen den Bahnhofsumbau zu protestieren. Aber dass die braven Stuttgarter bis dahin immer schön zu Hause blieben, während in anderen Städten Deutschlands gegen allerlei Missstände demonstriert wurde, "das stimmt überhaupt gar nicht", sagt Günter Riederer vom Stadtarchiv.

Demos einer Ausstellung

Im Gegenteil. Am Tag, als 1980 das Hüttendorf am geplanten Standort des Atom-Endlagers Gorleben geräumt wurde, war die Stuttgarter Schlosskirche besetzt. Stuttgart war eine von vier Städten bundesweit, in denen 1979, zum zehnten Jahrestag der Unruhen rund um die New Yorker Schwulenkneipe Stonewall Inn, erstmals Protestkundgebungen stattfanden, heute besser bekannt unter der Bezeichnung Christopher Street Day. "Alle Protestbewegungen, die es anderswo gab, haben auch in Stuttgart stattgefunden", sagt Riederer. Unter dem Titel "Kessel unter Druck" zeigt das Archiv nun in einer Ausstellung Stuttgarter Proteste von 1945 bis 1989.

Die Ausstellung geht auf ein Seminar zurück, dass Archivdirektor Roland Müller vor zwei Jahren an der Universität Stuttgart gehalten hat. Anschließend vergab das Archiv einen Werkauftrag, um für die Stadtchronik die Protestereignisse seit 1945 zusammenzutragen. Davon ausgehend hat sich die Kuratorin Inken Gaukel seit Anfang des Jahres durch eine Unzahl von Materialien des Stadtarchivs und der Bibliothek für Zeitgeschichte der Landesbibliothek gearbeitet. Sie kam einmal mit einer ganzen Postkiste voller Mikrofilme aus der Bibliothek, erzählt sie: auf jedem einzelnen Film 300 Flugblätter.

Manche Protest-Themen sind lokal, wie die Proteste gegen die Räumung der besetzten Häuser in der ehemaligen Neckar-, heute Willy-Brandt-Straße, andere dafür umso internationaler: "Solidarität mit dem kämpfenden vietnamesischen Volk", heißt es auf einem Plakat, "Amis Hände weg von Nicaragua" auf einem anderen. Eine Konstante seit den ersten Nachkriegsjahren waren die Demonstrationen zum 1. Mai, in den 1960er-Jahren kamen die Themen Aufrüstung und Militarisierung hinzu. Dabei erzählen die Plakate nicht nur von den jeweiligen Protestanlässen, sondern bieten auch das ganze Panorama eines halben Jahrhunderts Plakatgestaltung: von den reinen Wort-Anschlägen des DGB bis hin zum Künstlerplakat von HAP Grieshaber zum 1. Mai 1978, das neben dem Recht auf Arbeit auch ein Recht auf Kultur fordert. 

Einige Themen sind historisch geworden wie die Berufsverbote 1976 oder die Volkszählung 1987. Andere bleiben unvermindert aktuell: Bereits 1982 gab es eine Sitzblockade am Europäischen Kommando der US-Streitkräfte (Eucom) in Vaihingen. Auch der Protest gegen Rechts ist alles andere als neu: Als 1969 am Killesberg die NPD ihren Bundesparteitag veranstaltete, kam es mehrfach zu Sitzblockaden. Auch damals schon gab es Rangeleien zwischen der Polizei und Gegendemonstranten. Fahrraddemos gab es schon lange vor der Critical Mass. Die Proteste gegen den Straßenbau, für eine anwohner- und fußgängerfreundliche Stadt haben seit Jahrzehnten nicht nachgelassen. Und auch die regelmäßigen Fahrpreiserhöhungen der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) stießen bereits auf Widerspruch, als es noch keinen Verkehrsverbund gab und das Ticket noch 1,40 DM kostete.

15 Stationen und Schubladen mit Inhalt

Die Ausstellung besteht im Wesentlichen aus drei Arten von Materialien: Erste Grundlage für die Recherchen bildeten die Plakate und Flugblätter. War einmal das genaue Datum bekannt, wurde die Kuratorin fast immer im reichen Fundus der Sammlung Uli Kraufmann fündig: Drei Millionen Aufnahmen des früheren Fotografen der "Stuttgarter Nachrichten" landeten nach dessen Tod im Stadtarchiv.

An 15 Stationen machen zuerst die Plakate auf den Protestanlass aufmerksam. Wer näher hinschaut, findet in den Vitrinen Fotos und Flugblätter, und wer sich noch genauer für einen bestimmten Zusammenhang interessiert, kann auch noch Schubladen aufziehen und erhält Informationen zu den einzelnen Exponaten. Die Ausstellung soll "Lust wecken, im Archiv zu recherchieren und sich mit der Geschichte der Stadt zu beschäftigen", sagt Günter Riederer. Denn Geschichte ist nicht nur, was in den Schulbüchern steht, auch der Alltag, die umstrittenen Themen, seien es einzelne Ereignisse oder Dauerkonflikte, gehören dazu. Konkrete Ereignisse mögen vorbei sein, aber die Grundfragen seien dieselben geblieben: "Welche Stadt wollen wir? Welche Gesellschaft wollen wir? Welche Welt wollen wir?"

Info:

Die Ausstellung "Kessel unter Druck" ist bis 4. Mai 2018 im Foyer des Stadtarchivsim Bellingweg 21 in Bad Cannstatt zu sehen. Vorträge zu Themen wie Volkszählung und Selbstdarstellung in den Sozialen Medien oder Demonstrationen im Fernsehen ergänzen das Programm. Mehr dazu gibts hier


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!