Der "Knabe in Gefahr", wie das Werk eigentlich hieß, ist dabei, eine Bremse zu erschlagen, die ihn ins Hinterteil sticht, weil er eine Seerose geklaut hat. Mehr Fotos bei Klick aufs Bild.

Der "Knabe in Gefahr", wie das Werk eigentlich hieß, ist dabei, eine Bremse zu erschlagen, die ihn ins Hinterteil sticht, weil er eine Seerose geklaut hat. Mehr Fotos bei Klick aufs Bild.

Der stolze Ritter, der den Eingang zum Lapidarium bewacht, stammt aus dem 1905 erbauten Stuttgarter Rathaus. Bei der Modernisierung der fünfziger Jahre musste er verschwinden.

Der stolze Ritter, der den Eingang zum Lapidarium bewacht, stammt aus dem 1905 erbauten Stuttgarter Rathaus. Bei der Modernisierung der fünfziger Jahre musste er verschwinden.

Eine Kopie eines 1834 in Rottweil ausgegrabenen antiken Orpheus-Mosaiks ließ Karl von Ostertag-Siegle in seinen Garten legen. Das Brunnenrelief darüber stammt von Emil Epple.

Eine Kopie eines 1834 in Rottweil ausgegrabenen antiken Orpheus-Mosaiks ließ Karl von Ostertag-Siegle in seinen Garten legen. Das Brunnenrelief darüber stammt von Emil Epple.

Die rund 200 antiken Fragmente an der Rückwand des Säulengangs am unteren Ende des Lapidariums hat der BASF-Aufsichtsrat Karl von Ostertag-Siegle in Rom erworben.

Die rund 200 antiken Fragmente an der Rückwand des Säulengangs am unteren Ende des Lapidariums hat der BASF-Aufsichtsrat Karl von Ostertag-Siegle in Rom erworben.

Unter den antiken Bruchstücken befindet sich auch dieses Fragment einer Porträtbüste des Kaisers Trajan.

Unter den antiken Bruchstücken befindet sich auch dieses Fragment einer Porträtbüste des Kaisers Trajan.

Christel Ullrich, eine der sechs Ehrenamtlichen, erzählt die Geschichte des "Muckenbüble" von Wilhelm Rösch, der ursprünglich im Park der Villa Berg aufgestellt war.

Christel Ullrich, eine der sechs Ehrenamtlichen, erzählt die Geschichte des "Muckenbüble" von Wilhelm Rösch, der ursprünglich im Park der Villa Berg aufgestellt war.

Johann Heinrich Danneckers Wiesennymphe setzt der üppigen Wassernymphe den Kranz auf. Als anstößig empfanden die Stuttgarter im 19. Jahrhundert die Figurengruppe.

Johann Heinrich Danneckers Wiesennymphe setzt der üppigen Wassernymphe den Kranz auf. Als anstößig empfanden die Stuttgarter im 19. Jahrhundert die Figurengruppe.

Die Dannecker-Büste von Ernst Curfess stand 1888 zunächst am Schlossplatz. 1935 in den Rosengarten des Neuen Schlosses versetzt, wurde sie im Krieg bei einem Bombenangriff beschädigt.

Die Dannecker-Büste von Ernst Curfess stand 1888 zunächst am Schlossplatz. 1935 in den Rosengarten des Neuen Schlosses versetzt, wurde sie im Krieg bei einem Bombenangriff beschädigt.

Die "schlafende Diana" von Emil Epple stammt aus der benachbarten Villa Gemmingen, Karl Hofers "Raub der Proserpina" vorn aus dem 1963 abgebrochenen Kronprinzenpalais.

Die "schlafende Diana" von Emil Epple stammt aus der benachbarten Villa Gemmingen, Karl Hofers "Raub der Proserpina" vorn aus dem 1963 abgebrochenen Kronprinzenpalais.

Dieser Fensterbogen vom alten Kronprinzenpalais stand noch einige Jahre vor dem Kleinen Schlossplatz herum, bevor er beim Bau der Freitreppe auch dort im Weg war.

Dieser Fensterbogen vom alten Kronprinzenpalais stand noch einige Jahre vor dem Kleinen Schlossplatz herum, bevor er beim Bau der Freitreppe auch dort im Weg war.

Steindenkmäler bedürfen der Pflege. Diesen vier Karyatiden, die aus einem Haus Ecke Schloss-/Büchsenstraße stammen, hat der saure Regen bereits deutlich zugesetzt.

Steindenkmäler bedürfen der Pflege. Diesen vier Karyatiden, die aus einem Haus Ecke Schloss-/Büchsenstraße stammen, hat der saure Regen bereits deutlich zugesetzt.

Eine von zwei Amphoren der Königin Olga aus dem Speisesaal der Villa Berg. Sie stammen aus einer Steinschleiferei im 5000 Kilometer von Stuttgart entfernten südsibirischen Kolywan.

Eine von zwei Amphoren der Königin Olga aus dem Speisesaal der Villa Berg. Sie stammen aus einer Steinschleiferei im 5000 Kilometer von Stuttgart entfernten südsibirischen Kolywan.

Ausgabe 334
Schaubühne

Was die Steine sagen

Von Dietrich Heißenbüttel
Fotos: Joachim E. Röttgers
Datum: 23.08.2017
Im Lapidarium am Fuß der Karlshöhe erzählen Mosaike, Brunnen und Skulpturen Stuttgarter Stadtgeschichte. Auch von den Zerstörungen der Nachkriegszeit. Ohne Ehrenamtliche wäre der schöne Garten längst nicht mehr zugänglich.

Ein eigentümlicher Zauber liegt über dem Anwesen. Zur Mörikestraße hin hinter einer Mauer verborgen, erinnert der Garten mit seinem Säulenumgang an Villen der italienischen Renaissance. Hier überkreuzen sich die Wege der Geschichte. Wer etwas über Stuttgart erfahren will, wird im Städtischen Lapidarium fündig.

1887 ließ Gustav Siegle, steinreicher Miteigner der BASF, den Garten für seine älteste Tochter Margarete zu ihrer Hochzeit mit dem BASF-Aufsichtsrat Karl von Ostertag anlegen. Sie wohnten im Nachbarhaus, Mörikestraße 24. In die Rückwand der Wandelhalle sind wie in italienische Renaissance-Bauten rund 200 antike Steindenkmäler eingelassen, die Karl von Ostertag-Siegle auf mehreren Rom-Reisen erworben hatte.

Die Karlshöhe war Gustav Siegles Reich. Seine eigene Villa, zur Reinsburgstraße hin, stellte alle anderen Privathäuser der Stadt in den Schatten. Im heutigen Biergarten oben auf dem Hügel steckt noch ein Rest des 1961 abgerissenen Gartenhauses seiner Frau Julie. Die Villa Gemmingen, ein Barockschloss aus dem Jahr 1911, war der Wohnsitz seiner jüngsten Tochter Dora.

Die Idee, das Anwesen als Lapidarium zu nutzen, geht auf Gustav Wais zurück. Der frühere Redakteur der "Stuttgarter Morgenpost" und des "Neuen Tagblatts" hatte sich wegen Schreibverbots 1936 ganz der alten Stadtgeschichte zugewandt. Wie kein Zweiter bemühte er sich in der Nachkriegszeit um den Wiederaufbau zerstörter Gebäude und suchte in den Trümmern nach stadthistorisch bedeutsamen Resten. 1950 erwarb die Stadt das Grundstück an der Karlshöhe und eröffnete noch im selben Jahr das Lapidarium.

Nicht nur Überreste kriegszerstörter Gebäude wanderten hierher, sondern auch Grabsteine, Bruchstücke schon zu früheren Zeiten abgerissener Bauwerke, sowie Skulpturen aus dem Park der Villa Berg, die 1951 an den Süddeutschen Rundfunk gegangen war. So kommt es, dass sich im Lapidarium auch Bauteile des Neuen Lusthauses befinden, des schönsten Gebäudes der Stadt aus dem 16. Jahrhundert. Als dieses 1845 demoliert und zum Hoftheater umgebaut wurde, hatte Kronprinz Karl einige Fragmente an die Villa Berg geholt, die er gerade zu bauen begann.

Historische Tür- und Fensterbögen landeten im Lapidarium

Während Wais noch versucht hatte, zu erhalten, was zu erhalten war, verfuhr die Stadt bald ganz anders: Altbauten, die heute noch stehen könnten, fielen der Abrissbirne zum Opfer. So war die Hohe Karlsschule, an der einst Friedrich Schiller studiert hatte, zwar ausgebrannt, aber die Mauern standen noch. Das Kronprinzenpalais am Schlossplatz musste einer Stadtautobahn weichen, die so nie kam, das älteste Haus der Stadt zwischen Schulstraße und Stiftskirche wiederum einem Parkplatz. Ausgesuchte Reste dieser Bauten, mal ein Tür-, mal ein Fensterbogen, wurden zur Erinnerung ins Lapidarium gestellt. 1954 fertigte Gustav Wais das erste Inventar an, 217 Posten umfasste es. Seither kamen zwar nochmal 174 dazu, doch zwei Drittel sind inzwischen schon wieder aus dem Lapidarium verschwunden.

Waren die Trümmer einmal abgestellt, kümmerte die Stadt sich nicht weiter darum. Unter Manfred Rommel fiel Anfang der neunziger Jahre sogar der einzige Angestellte weg. Damals hätte das Lapidarium geschlossen werden müssen, hätte sich nicht eine Gruppe engagierter Ehrenamtlicher dafür eingesetzt. Bis heute sind sie es, die dieses Museum der Stadtgeschichte in den Sommermonaten an fünf Nachmittagen in der Woche geöffnet halten und kleinere Aufräum-, Säuberungs- und Gartenarbeiten übernehmen.

Seit 1999 steht das Lapidarium unter Denkmalschutz. Zwar mahnten die Denkmalpflegerinnen: "Die Unterbringung einzelner Bauteile oder Zierelemente abgebrochener Gebäude in einem Lapidarium kann heute aus denkmalpflegerischer Sicht keine Alternative zur Erhaltung des gesamten Gebäudes darstellen." Doch die herausragende Bedeutung der Exponate sowie des Gartens selbst rechtfertigen ohne weiteres den Eintrag in die Denkmalliste. Archäologen aus Tübingen haben zwei Jahre lang die Antikenwand untersucht. Ein Führer ist vor kurzem in zweiter Auflage erschienen.

Doch weiterhin hapert's beim Geld. Schon für den bloßen Erhalt der Steindenkmäler ist es immer knapp, räumt Manfred Schmid ein. Er ist im städtischen Kulturamt für das Lapidarium zuständig. Die Bauunterhaltung sei eigentlich die Aufgabe des Liegenschaftsamts, sagt er. Vor allem beim Garten- und Friedhofsamt hat die Stadt in den vergangenen Jahren auf skandalöse Weise gespart. Die Pflege des kleinteiligen Gartens erfordert viel Handarbeit. Nun will Oberbürgermeister Fritz Kuhn sich um die Personalsituation kümmern und die Pflege der städtischen Grünanlagen verbessern. Bleibt zu hoffen, dass dies auch dem Lapidarium zugutekommt.

In nicht allzu ferner Zeit wird die Stadt aber auch für den Betrieb wieder etwas Geld in die Hand nehmen müssen. Die sechs Ehrenamtlichen sind heute zwischen 61 und 84 Jahren alt. Bald wird das Lapidarium Außenstelle des neuen Stadtmuseums sein. Spätestens dann sollte die Stadt sich ihrer Verantwortung stellen und die freiwilligen Helfer ein wenig entlasten.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!