Ein Graffiti von Dan Perjovschis, an den Wänden von Titos Atombunker. Mehr Fotos gibt's per Klick aufs Bild. Foto: Association Biennial of Contemporary Art Sarajevo (ABCAS).

Ein Graffiti von Dan Perjovschis, an den Wänden von Titos Atombunker. Mehr Fotos gibt's per Klick aufs Bild. Foto: Association Biennial of Contemporary Art Sarajevo (ABCAS).

In Titos Bunker. Der Spiegel vorn, eine Arbeit des albanischen Künstlers Helidon Gjergji, stammt noch von der zweiten D0-ARK Underground Biennale 2013. Foto: ABCAS

In Titos Bunker. Der Spiegel vorn, eine Arbeit des albanischen Künstlers Helidon Gjergji, stammt noch von der zweiten D0-ARK Underground Biennale 2013. Foto: ABCAS

Kommandozentrale. Über dem Tisch eine Arbeit des Klangkünstlers und Architekten Emre Erkal, hinten eine Fotoserie von Jorge Ribalta. Foto: ABCAS

Kommandozentrale. Über dem Tisch eine Arbeit des Klangkünstlers und Architekten Emre Erkal, hinten eine Fotoserie von Jorge Ribalta. Foto: ABCAS

Kommunikation mit Wählscheibe. Foto: ABCAS

Kommunikation mit Wählscheibe. Foto: ABCAS

Ältere und neuere Arbeiten auf der vierten D0-ARK Biennale, links "Universitas" von Daniel Garcia Andujar von 2013, rechts "Silence Is Violence" von Annalisa Cannito. Foto: ABCAS

Ältere und neuere Arbeiten auf der vierten D0-ARK Biennale, links "Universitas" von Daniel Garcia Andujar von 2013, rechts "Silence Is Violence" von Annalisa Cannito. Foto: ABCAS

Am Hanford Site im US-Bundesstaat Washington wurde die Atombombe hergestellt, die auf Nagasaki abgeworfen wurde. Die Arbeiter waren angehalten zu schweigen. Annalisa Cannito, "Silence is Violence".

Am Hanford Site im US-Bundesstaat Washington wurde die Atombombe hergestellt, die auf Nagasaki abgeworfen wurde. Die Arbeiter waren angehalten zu schweigen. Annalisa Cannito, "Silence is Violence".

Munition aus der Igman-Fabrik, wie sie beim Attentat auf die Charlie-Hebdo-Redaktion zum Einsatz kam, hat Cannito zum Stern der jugoslawischen Flagge zusammengesetzt. Foto: ABCAS

Munition aus der Igman-Fabrik, wie sie beim Attentat auf die Charlie-Hebdo-Redaktion zum Einsatz kam, hat Cannito zum Stern der jugoslawischen Flagge zusammengesetzt. Foto: ABCAS

Briefmarke, die nie erschien, anlässlich einer Konferenz in Bagdad, die nie stattfand, ausgestellt  in Titos Bunker, der nie gebraucht wurde. Von Jan-Peter E. R. Sonntag.

Briefmarke, die nie erschien, anlässlich einer Konferenz in Bagdad, die nie stattfand, ausgestellt in Titos Bunker, der nie gebraucht wurde. Von Jan-Peter E. R. Sonntag.

Titos Leben ist in zehntausenden Fotos festgehalten worden. Auf einem fand die Künstlerin Vesna Pavlović sich selbst als neunjähriges Mädchen wieder. Sie projiziert dieses Material auf einen Vorhang.

Titos Leben ist in zehntausenden Fotos festgehalten worden. Auf einem fand die Künstlerin Vesna Pavlović sich selbst als neunjähriges Mädchen wieder. Sie projiziert dieses Material auf einen Vorhang.

Aus dem Jahr 1971 stammt die Serie "Cloud Atomic Laboratory" des Pop-Art-Pioniers Eduardo Paolozzi. Foto: Paolozzi Foundation/British Council Collection/VG Bildkunst

Aus dem Jahr 1971 stammt die Serie "Cloud Atomic Laboratory" des Pop-Art-Pioniers Eduardo Paolozzi. Foto: Paolozzi Foundation/British Council Collection/VG Bildkunst

Ausgabe 324
Schaubühne

In Titos Atombunker

Von Dietrich Heißenbüttel
Datum: 14.06.2017
Für den Fall eines Atomschlags im Kalten Krieg waren die Eliten in Ost und West gleichermaßen bemüht, ihr Überleben zu sichern. Eine Kunstbiennale gibt es jedoch nur im Bunker des jugoslawischen Staatschefs Tito in Konjic, südlich von Sarajewo. Dieses Jahr wird die Ausstellung kuratiert von Hans D. Christ und Iris Dressler vom Württembergischen Kunstverein in Stuttgart.

Es war topsecret. Nur sechs Personen wussten, dass Josip Broz Tito, der Staatschef des kommunistischen Jugoslawien, von 1953 an in Konjic, 40 Kilometer südlich von Sarajewo, einen Bunker für sich, seine Frau, die Generäle und 350 wichtigsten Personen des Landes ausheben ließ, der auch einem Atomschlag standhalten sollte. Bis 1979 wurde daran gebaut, ein Jahr später starb Tito. Doch erst nach den Jugoslawienkriegen kam die Sache ans Licht. Der Kalte Krieg war vorbei. Der Atombunker war nicht gebraucht worden. Jugoslawien war nicht durch Angriffe von außen, sondern durch innere Kriege kaputt gegangen.

Tito war nicht der Einzige. Auch in Prag gruben sich die Machthaber schon in den 1950er-Jahren unter dem Hradschin ein Tunnelsystem, atombombensicher, aber auch als Refugium vor möglichen Volksaufständen. In Budapest war der Berg unter der Burg von Buda ebenfalls durchlöchert von unterirdischen Gängen, die von einem natürlichen Höhlensystem ausgehend bereits im Zweiten Weltkrieg als Krankenhaus genutzt wurden. Die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki hatten den Kommunisten vor Augen geführt, welches Vernichtungspotenzial der Klassenfeind besaß. Nur bei Tito war es etwas anders. Er war aus dem Ostblock ausgetreten und erhielt finanzielle Unterstützung von den Amerikanern.

In der Zeit von Mauerbau und Kubakrise begannen auch westliche Politiker, sich um ihr Überleben Sorgen zu machen. Der Bonner Regierungsbunker in der Eifel wurde 1960 in Angriff genommen, als "Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen- und Verteidigungsfall zur Wahrung von deren Funktionstüchtigkeit", lautet der offizielle Titel. Alle zwei Jahre fanden in der Nähe NATO-Übungen statt. 897 Büros waren Teil der Anlage, die, da sie sich alte Eisenbahntunnel aus dem Ersten Weltkrieg zunutze machte, bereits 1972 fertig war: sogar sieben Jahre vor Tito.

Einen Regierungsbunker, ebenfalls streng geheim, baute sich zur selben Zeit auch die nordrhein-westfälische Landesregierung. In Stuttgart dagegen fand zwar schon 1956 in der Rotebühlkaserne eine Ausstellung statt: "So schützt man sich im Atomkrieg". Aber zu einem richtigen Atombunker für die baden-württembergische Landesregierung kam es nicht. Dafür wurden beim S-Bahn-Bau in den 1970er-Jahren die Stationen der unterirdischen Strecke gleich als Atombunker konzipiert, allen voran die Station Stadtmitte. Langsamer ging es auch in der DDR voran. Dafür war Erich Honeckers "Hauptführungsstelle des Nationalen Verteidigungsrates", Deckname Perle, der modernste Atombunker des Ostens.

Viele Museen, aber nur eine Kunstausstellung

"Erkennen Sie die Ehrfurcht und Angst, die das Leben während des Kalten Krieges in Prag prägten", wirbt heute das Nuclear Bunker Museum der tschechischen Hauptstadt. Im Bonner Regierungsbunker befindet sich eine Dokumentationsstätte. Den der NRW-Landesregierung hat der Schwiegersohn des einstigen Verwalters gekauft, um daraus ebenfalls eine Dokumentationsstätte zu machen. Der DDR-Führungsbunker ist geschlossen, in der Anlage in Budapest befindet sich ein Felsenkrankenhaus-Atombunker-Museum. Aber eine Biennale zeitgenössischer Kunst – das gibt es nur in Titos Atombunker in Konjic.

Und das kam so: Als nach dem Ende der Balkankriege Jugoslawien in kleine Nationalstaaten zerfallen war, wollte das Künstlerpaar Edo und Sandra Hozić die Verbindungen wieder herstellen. Es gelang ihnen, den Bunker für die D0-ARK Underground Biennale zu bekommen. ARK steht für Atomkriegskommando. "Das Ziel des Projekts D0-ARK Underground ist es, für Menschenrechte und Toleranz zu werben", erklären die Initiatoren, ebenso für "demokratische Werte, Mitgefühl, soziale und kulturelle Gleichberechtigung". Die beteiligten Künstler sollten sich mit dem Ort auseinandersetzen, ihre Werke sollen vor Ort bleiben und Teil einer wachsenden Sammlung und schließlich eines Museums werden.

2011 fand die Biennale zum ersten Mal statt. Die Kuratoren kamen aus Serbien und Montenegro. Beim zweiten Mal kamen sie aus Kroatien und der Türkei, beim dritten Mal aus Österreich und Albanien. Mit der vierten Ausgabe, die noch bis 21. Oktober läuft, haben die Hozićs die Direktoren des Württembergischen Kunstvereins (WKV), Hans D. Christ und Iris Dressler beauftragt. Mit Fördermitteln knapp ausgestattet, haben sie sich auf sechs Künstler beschränkt: den katalanischen Fotografen Jorge Ribalta, die Italienerin Annalisa Cannito, die in Berlin lebenden Künstler Jan Peter Hammer und Jan-Peter E. R. Sonntag, sowie das rumänische Künstlerpaar Dan und Lia Perjovschi. In ihrer aktuellen Ausstellung im WKV erweitern sie das Programm auf rund zwanzig Positionen.


Info:

Im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart ist die Ausstellung "Titos Bunker" noch bis zum 6. August 2017 zu sehen. Das Programm (mit Filmen und Führungen) ist unter diesem Link zu finden.

Die Ausstellung des "4th Project Biennial D0-ARK Underground" in Konjic geht noch bis zum 21. Oktober 2017. Geöffnet ist jeweils montags, mittwochs, freitags und samstags. Landkarte zur Anfahrt, Kontaktadressen und mehr zum Projekt gibts unter diesem Link.

 

 


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:











Ausgabe 390 / Die Reichen berauben / Wolfgang Bender / vor 19 Stunden 18 Minuten
Ich denke, der "Kalle" hat ausgedient.





Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!