KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Gegen die Ostalgie

Gegen die Ostalgie

 Fotos: Benny Ulmer 

|

Datum:

Sein halbes Leben lang hat Klaus Knabe die DDR gesammelt. Als die Mauer noch stand, hat er sich Spreewaldgurken mitbringen lassen. Als die Grenze offen war, ist er mit einem Bus in den neuen "Wilden Osten" Deutschlands gefahren und hat eingepackt, was nicht niet- und nagelfest war. Sogar ein zweieinhalb Meter hohes Stück Antifaschistischen Schutzwall hat er nach Süddeutschland geschafft und ein mannshohes SED-Parteilogo. 1998 hat er in einem alten französischen Kasernengebäude in Pforzheim das Museum "Gegen das Vergessen" eingerichtet.

ZurückWeiter

Klaus Knabe ist 2012 gestorben. Gisela Lotz und Volker Römer pflegen seine Sammlung weiter. Sie kämpfen vor allem gegen eines: die Ostalgie, den "Es war nicht alles schlimm in der DDR"-Gedanken. "Es war noch viel schlimmer", sagt Gisela Lotz. Eine Schaubühne zum Tag der Deutschen Einheit von unserem Fotografen Benny Ulmer.

 

Die Sammlung in der Hagenschießstraße 9 in Pforzheim ist jeden Sonntag zwischen 11 und 15 Uhr geöffnet.

Die Homepage des Museums ist unter diesem Link zu finden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


4 Kommentare verfügbar

  • kurt schumacher
    am 07.10.2014
    Antworten
    Die Zeit ist reif für ein Westmuseum, welches den alltäglichen Konsumterror, die soziale Unsicherheit, die Ausspähung durch Geheimdienste und die offene Kriegstreiberei der Politik und der Medien in einfachen Zusammenhängen darstellt.
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!