KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Kretschmann auf die Finger schauen

Kretschmann auf die Finger schauen
|

Datum:

Im Flur der Kontext-Redaktion hängt ein Plakat mit den Köpfen von Kretschmann, Palmer und Kuhn. Angelehnt an das alte SDS-Plakat, umrahmt von dem Spruch: "Alle reden vom Wetter. Wir machen es." Wir haben darunter geschrieben: "Und Kontext schaut euch auf die Finger."

Besonders gilt das für den Ministerpräsidenten, der bisweilen von einem CDU-Fürsten nicht mehr zu unterscheiden ist. Sei's in der Wirtschaftspolitik, Stichwort Auto, sei's in der Flüchtlingsfrage, Stichwort sichere Herkunftsländer, sei's bei der Steuer, Stichwort Reiche, sei's bei Stuttgart 21, Stichwort dr' Käs ist gesse - alles im oberrealogrünen Bereich. Und alles immer wieder Thema in Kontext.

Kretschmann ist davon nicht begeistert, gelegentlich sogar erbost. Aber weil er nun mal kein Heiliger ist, sondern ein ganz irdischer Politiker, werden wir ihn weiterhin als solchen betrachten. Und ihm auf die Finger schauen. Hannah Arendt hin oder her.

Damit wir das weiterhin erfolgreich tun können, brauchen wir noch mehr UnterstützerInnen. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

Hier geht's zum Soli-Formular.

Lesen Sie dazu auch unser Editorial "Wir wollen mehr!"


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Manfred Fröhlich
    am 04.01.2017
    Antworten
    DieLinke in Berlin wünscht sich zur BTW2017 Die_Gruenen unter 3%. - Die_Gruenen buhlen um Schwarz/Schwarz falls es für RRG nicht reichen sollte. - Die SPDbt hofft auf "ihre" Kanzlerin im Wissen, dass die eigenen KandidatInnen mangels "sozialdemokratischen Werten" NULL Chancen haben werden. - Fazit:…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!