Ausgabe 300
Editorial

Für ein demokratisches Gemeinwohl

Von unserer Redaktion
Datum: 28.12.2016

Hunderttausende waren im September auf der Straße, um gegen die sogenannten Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu protestieren. Und sie wussten, was sie tun: Nein sagen zu der Absicht von EU und USA, ihren Konzernen die Türen zu öffnen, ihren Marktradikalismus gegen die BürgerInnen durchzusetzen, die bis heute nicht darüber informiert wurden, was genau in den Verträgen steht.

Aber sie haben ein gutes Gespür für die Absicht, alle gesellschaftlichen Bereiche dem Turbokapitalismus zu unterwerfen. Von der Bildung über das Gesundheitswesen bis zum Genfood, und deshalb hat sich eine Bewegung gebildet, die schon lange nicht mehr so breit war: Studierende, Krankenpfleger, Kleinunternehmer, Bauern und Pfarrer, die sich um die Bewahrung der Schöpfung sorgen.

Kontext hat den Protest als Bewegung für ein "demokratisches Gemeinwohl" verstanden. Und wird das weiterhin tun – auch wenn Donald Trump das Totenglöcklein für TTIP läutet. Wer weiß, was der Mann der Wallstreet morgen verkündet?

Und deshalb gilt auch im neuen Jahr: Genau hinschauen, was vor und hinter den Kulissen des Kapitals gespielt wird. Damit wir das weiter tun können, brauchen wir noch mehr UnterstützerInnen. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende.

Hier geht's zum Soli-Formular.

Lesen Sie dazu auch unser Editorial "Wir wollen mehr!"


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!