Ausgabe 296
Medien

Kontext schaut nach den Rechten

Von unserer Redaktion
Datum: 30.11.2016

Wer sich als Alternative anpreist, muss Lösungen anbieten. Wir lassen uns durch politische Nebelkerzen und dreiste Lügen nicht einlullen, sondern checken die Fakten. Dabei schneiden Rechtspopulisten notorisch schlecht ab – ob sie nun Donald Trump, Frauke Petry oder Norbert Hofer heißen. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit haben wir in vielen Reportagen, Berichten und nicht zuletzt in den Briefen an die AfD-Wähler ausgeleuchtet.

In Zeiten wie diesen setzen wir Fakten gegen Lügen. Wir schicken Störsignale in die Echokammer der immer gleichen rechten Parolen, weil wir der Kraft der Aufklärung vertrauen und unsere Rolle als Kontrollinstanz ernst nehmen. Nur wer Wahrheit von Lügen unterscheiden kann, ist handlungsfähig in einer Demokratie. Lügenpresse ist zu billig.

Nach den Rechten zu schauen, bedeutet nämlich auch, demokratische Rechte zu verteidigen. Etwa das Recht auf Asyl. Und nicht zuletzt die Pressefreiheit. Wer bei Landesparteitagen die Öffentlichkeit aussperrt, tritt demokratische Rechte mit Füßen. Wir halten dagegen.

Damit wir das weiter tun können, brauchen wir noch mehr UnterstützerInnen. Helfen Sie uns mit Ihrer monatlichen Spende. Hier geht's zum Soli-Formular.

Lesen Sie dazu auch unser Editorial "Wir wollen mehr!".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!

5 Kommentare verfügbar

  • Gela
    am 05.12.2016
    Zu @Siegfried: wir sind uns einig, daß Kriege schlimm sind und daß sie meist alles noch schlimmer machen als vorher. Allerdings ist die Entscheidung, ob man in einer schweren humanitären Krise auch mit militärischen Mitteln eingreifen soll, nicht so einfach zu treffen - wie man es macht, kann es falsch sein. Wie Sie aber darauf kommen, daß " seit Jahr und Tag bei der deutschen Bevölkerung für diese Kriegseinsätze Werbung" gemacht wird, ist mir ein Rätsel. Wer behauptet das denn?
    Gerade Außenminister Steinmeier setzt sich immer wieder dafür ein, Krisen mit diplomatischen Mitteln zu lösen .

    Allerdings reichen die Ursachen für die Krisen in der Welt zum Teil weit in die Vergangenheit zurück, die Kolonialpolitik und ihre Fortführung durch die kapitalistische Wirtschaftspolitik haben die Lage in Afrika und anderen unterentwickelten Ländern so destabilisiert. Rohstoffe werden ausgebeutet, die bäuerliche Bevölkerung wird von ihrem Land vertrieben. Diktatoren, die sich auf Kosten der Bevölkerung bereichern und nichts für die Infrastruktrur tun, werden z.T. von westlichen Regierungen unterstützt. Aber dann haben wir auch eine Verantwortung für die Schwächsten, nämlich die, die aus Verzweiflung vor Armut und Krieg zu uns fliehen.

    Wenn da von der AfD gegen diese Flüchtlinge mit rassistischen Sprüchen und böswilligen Unterstellungen gehetzt wird und so ein Unsinn behauptet wird, daß 1% Flüchtlinge die Deutschen "umvolken" können, dann wollen die nur ihr eigenes Süppchen kochen. Sehr schlimm ist es, daß offenbar ein junger afghanischer Flüchtling in Freiburg einen Sexualmord verübt hat - aber das darf nicht dazu verleiten, die vielen "anständigen" Flüchtlinge in Sippenhaft zu nehmen.

    Wie nun @ J.F. darauf kommt, Angela Merkel u.ähnliche Politiker als "Linkspopulisten" zu bezeichnen, ist sein Geheimnis. Wie es auch überhaupt nicht zusammenpaßt, daß Sie einerseits "auf die Kraft der Wahrheit" setzt und andererseits betonen , nicht "politisch korrekt" sein zu wollen. Bitte checken Sie weiter die Realitäten, kritisieren Sie weiter Mißstände, seien Sie ein deutscher Patriot (nicht Nationalist!) - aber lassen Sie sich nicht instrumentalisieren von Leuten, die mit Lügen Ängste schüren !
  • Rolf Steiner
    am 05.12.2016
    Kritisch bleiben - erst recht, wenn rechtsexkremente Fake-News die Welt mit ihren Gehässigkeiten überschwemmen wollen. Wir erleben grausame Kriege - wie im Syrien, im Jemen oder in Afghanistan - alle wurden und werden durch Betrug, Lügen, Inteoleranz und ethnischem Nationalismus ausgelöst und zu verbalen Feuerstürmen hochgeschürt.

    Wenn heute ein Geert Wilders, der Ober-Ungar Orban. ein gescheiterter Kandidat Hofer, eine sich immer weiter vom Demokratie-Gleis wegholpernde Frau LePen oder gar das GB-Braungeschütz Nigel Farage von einer "heilen Vergangenheit" träumen, dann sind deren vorgegaukelten Illusionen für die Zukunft nicht nur unbrauchbar, sondern und ein ganz gefährliches Gift mit Langzeitwirkuing.

    Wir dürfen nicht zusehen, wenn sich Populisten und Extremisten als Anführer des "Volkes" ausgeben. Diese natioinalen Hochstapler müssen immer wieder auf's Neue entlarvt werden und ihre menschenverachtenden Lügen an den öffentlichen Pranger. .
  • J.F.
    am 01.12.2016
    Wer sich als Regierung anpreist, muss Lösungen anbieten. Wir lassen uns durch schwammige Regierungserklärungen und dreiste Wendemanöver nicht einlullen, sondern checken die Fakten. Dabei schneiden Linkspopulisten notorisch schlecht ab – ob sie nun Angela Merkel, Katrin Göhring-Eckardt oder Francois Hollande heißen. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit haben wir in vielen unabhängigen Reportagen, Berichten aus der Realität und nicht zuletzt IM PERSÖNLICHEN ERLEBEN AUF DER STRASSE erfahren.
    In Zeiten wie diesen setzen wir NICHT auf politisch korrekte Aussagen. Wir stören die politisch korrekten in ihren linken Elfenbeintürmen, weil wir der Kraft der Wahrheit vertrauen und unsere Rolle als Souverän dieses Staates ernst nehmen. Nur wer die Realität wahrnimmt, so wie sie ist, kann in einer Demokratie handlungsfähig bleiben. Nur auf „Rechtspopulisten“ einzudreschen und Recht haben zu wollen, ist zu billig.

    Nach den Linken zu schauen, bedeutet nämlich auch, demokratische Rechte zu verteidigen. Etwa das Recht auf nationale Souveränität und Einhaltung des Rechtstaats. Wer in Restaurants politisch missliebige aussperrt, tritt demokratische Rechte und die Meinungsfreiheit mit Füßen. Wir halten dagegen.

    Damit wir – ich – das weiter tun können brauche ich – niemanden. Ich gehe arbeiten in der Industrie und verdiene meinen Lebensunterhalt selbst.

    Ohne weiteren Text.

    Danke fürs Lesen.
  • Rolf Steiner
    am 01.12.2016
    Zitat: "Denn auch als Rechtsradikaler behalte ich sowohl die Deutungshoheit als auch die moralische Überlegenheit gegenüber klassischen Medien." Was für eine weltfern-kranke Überheblichkeit spricht aus solchen Zeilen?

    Ein Mann kann ein Hühnerei befruchten, auf Weihnachtsmärkten wird Parfüm mit Drogen darin versprüht, und die Bundesregierung schmuggelt nachts heimlich Flüchtlinge nach Deutschland. Solche Internet-Gerüchte gibt's reichlich - und jeden Tag fallen immer noch Dümmere darauf rein.

    Die AfD tritt als "Alternative" auf und benimmt sich nicht anders als die von ihr verleumdeten "Altparteien". Es geht auch bei ihr nur um Posten, um einen komfortablen Platz am Futtertrog. Bestes Beispiel: die üblen Machenschaften eines jener AfD-Platzhirsche namens Pretzell, der bei den Wahlen der Listenkandidaten in NRW ein ganz übles Bild von Demokratie-Verständnis aufbringt und die eigene Parteifreunde belügt und betrügt. Doch nur die "Lügenpresse" meldet diese Schweinereien, AfD-Medien schämen sich im Stillen.

    Diejenigen, die uns aus dieser AfDi vorheucheln wollen, sie verträten die "richtige" Partei haben nichts anderes vor, als ihre eigenen Wähler zu betrügen und zu verraten. Wenn ausgerechnet ein Geschichtslehrer (deutlicher wäre "Geschichtsklitterer") wie dieser in Thüringen eingewanderte Höcke seinen Zuhörern in vollem Ernst vorgaukelt, die Menschen aus Afrika hätten einen Wahn, Kinder zu zeugen, um Deutschland zu besiegen und "umzuvolken" , dann kann man an dessen Intelligenz nur noch zweifeln. DOCH: Noch mehr Zweifel sind angebracht an der Intelligenz jener, die auch noch die dümmste Medienblase der Rechtsextremen für die einzige Wahrheit halten.
  • Siegfried
    am 30.11.2016
    Wäre schön, wenn auch Kontext nicht nur heucheln würde sondern endlich mal Roß und Reiter benennt in der weltbewegenden Frage, wer ist für die weltweit durchgeführten Angriffskriege verantwortlich und wer macht seit Jahr und Tag bei der deutschen Bevölkerung für diese Kriegseinsätze Werbung? Kümmert euch um diese Fakten und schaut mal wie groß die Mehrheit der Bevölkerung ist die Angriffskriege wie in Afganistan mit ganz großer Mehrheit ablehnt. Wir haben hier ein paar Wenige aus Politik (ok da sind fast alle Parteien involviert, bis auf die AfD. Selbst die Linke ist ja mittlerweile für Militäreinsätze im Ausland) und Medien die für die Kriege im Ausland eifrig trommeln bei gleichzeitiger großer Ablehnung dieser Kriege in der Bevölkerung. Wer die Deutungshoheit und die einstige Glaubwürdigkeit wie ihr Massenmedien so mir nichts dir nichts einfach herschenkt, der muss sich nicht beklagen wenn ihn kaum jemand mehr ernst nimmt. Und das immer gleiche Gejammer über böse Rechte oder Politiker die sich um die Belange der Bevölkerung kümmern (= Populisten) ist ein weiteres Zeichen für eine sehr fragwürdige Priorisierung unserer klassischen Medien. In diesem Kontext ist es für die klassischen Medien ganz schlimm was ein Rechter Politiker gesagt hat, aber offenbar ist es den gleichen klassischen Medien egal das Kriege weltweit geführt werden. Ich finde Kriege eindeutig schlimmer als Parolen von Volksvertretern. Wenn mich das als Populisten oder Rechtsradikalen definiert dann bin ich gerne ein Rechtsradikaler. Denn auch als Rechtsradikaler behalte ich sowohl die Deutungshoheit als auch die moralische Überlegenheit gegenüber klassischen Medien. Für mich sind Kriege gegen die Schwächsten schlimm, für die klassischen Medien sind Parolen von Rechten Politikern schlimm. Das lass ich mal so stehen, denn es bedarf keiner weiteren Erläuterungen.

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!