KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Ein einzigartiges Zentrum – wow!

Ein einzigartiges Zentrum – wow!
|

 Fotos: Joachim E. Röttgers 

|

Datum:

Manchmal würde man sich freuen, wenn's auch eine Nummer kleiner ginge. Aber schon jetzt, kaum ist das "Welthaus" eröffnet, hat Stuttgart, laut Oberbürgermeister Fritz Kuhn, schon wieder ein "einzigartiges Zentrum". Weltweit wahrscheinlich. Übrigens: Auch Vorgänger Wolfgang Schuster sitzt dort, mit seinem privaten Institut für nachhaltige Stadtentwicklung. Dass die Realität die Rhetorik schlägt, haben die Menschen gezeigt, die das Haus eingeweiht haben. Sie haben einfach a bissle gespielt, gegessen und getrunken. Kontext-Fotograf Joachim E. Röttgers hat ihnen dabei zugeschaut, ganz unaufgeregt.

Warum nur hat der gute Mensch ein gutes Gefühl, wenn er "Mango Monkeys" kauft? Fair gehandelte Fruchtgummis und von den "Tatort"-Kommissaren Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt unterstützt. Weil das politisch voll korrekt ist, wenn auch etwas teurer im Vergleich zu Haribo-Goldbären. Aber es kommt philippinischen Straßenkindern zugute. Im schmucken "Weltladen" am Stuttgarter Charlottenplatz 17 sind die Affen neben Seidenschals aus Kambodscha und Blechkommoden aus dem Senegal zu haben, und wie man hört, ist die Nachfrage da. Die Kundschaft komme aus der nahen Markthalle vorbei, heißt es, und die bevorzuge Qualität.

Das gilt auch für das nebenliegende "Weltcafé", in dem Säfte aus Möhren, Äpfel, Ingwer und Holunder (Letzterer von der Schwäbischen Alb) sowie Butterbrezeln angeboten werden. Und selbstverständlich achtet auch das "Welcome Center" auf Qualität, welches der Dritte im Bunde im Alten Waisenhaus ist. Willkommen sind dort vor allem Fachkräfte aus aller Herren Länder, die sich beraten lassen wollen darüber, wie und wo es sich arbeiten und leben lässt in der Region. Und zwar so, dass sie begeistert sind, wie einer der Finanziers, der stellvertretende Ministerpräsident Nils Schmid (SPD), zur Eröffnung sagte. Denn, so meinte auch der geschäftsführende Wirtschaftsförderer der Region, Walter Rogg, das Land brauche die Zuwanderung solcher Kräfte, wenn es nicht hinten runterfallen wolle. Ökonomisch gesehen.

Einen Stock drüber ist der voll ideelle Bereich angesiedelt. Er heißt "Globales Klassenzimmer" und "Weltwerkstatt" und steht denen offen, die am Counter des "Welcome Center" womöglich kleinere Begeisterungsstürme auslösen: Flüchtlinge, die immer mehr werden, MigrantInnnen, die mitsprechen wollen, AktivistInnen, die globale Zusammenhänge erklären wollen. Natürlich kritisch. Das kann eine wirklich interessante Etage werden, wenn gelingt, was der Träger, der "Welthaus Stuttgart e. V.", will: einen Ort, an dem diskutiert wird, wie eine friedliche und gerechte Welt aussehen könnte. Sachverstand und Engagement bringen die Gruppen, von Peter Grohmanns Anstiftern über Gerd Rathgebs Poema, Johannes Lauterbachs "Stuttgart open fair" bis zum mosambikanischen Verein Bazaruto, reichlich mit.

Das muss sich freilich erst zurechtrütteln – ohne den Druck der Superlative, die Politiker offenbar für unabdingbar halten. Fritz Kuhn rühmt das Experiment schon heute als "einzigartiges Zentrum, das für Weltoffenheit, interkulturellen Austausch und solidarisches Miteinander" stehe. Wow! Warum sagt der Grüne nicht: Das Häusle haben wir hingekriegt, jetzt gucken wir mal, was passiert.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


3 Kommentare verfügbar

  • Kornelia
    am 04.12.2014
    Antworten
    DAS welcome Center ein Schlag ins Gesicht aller bewegten Bürger!
    Marktkonform und einseitig wirtschaftsorientiert!
    Und wie mittlerweile weltweit üblich: das goodwashing: vorneweg wird eine "wir sind die Guten" NGO eingesetzt, die als "Türöffner" und als gute Fee das Raubtier den Weg ebnet!

    In…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!