Ausgabe 186
Schaubühne

Inklusion in Schwarz-Weiß

Von Johanna Henkel-Waidhofer
Datum: 22.10.2014
Keine schöne Geschichte: Weil sie nicht besonders intelligent war, aber lebenslustig, extrovertiert und sexuell alles andere als uninteressiert, lässt ein Vater in der Hoffnung auf Besserung seine Tochter operieren — ohne die Mutter einzuweihen. Nervenbahnen im Gehirn werden durchtrennt, mit katastrophalen Folgen. Die 23-Jährige verliert ihre Sprache und landet inkontinent im Rollstuhl. Der Vater will nie mehr wieder etwas von ihr wissen. Besonders grausam ist der Grund für den Eingriff. Joseph Kennedy sah in dem ausschweifenden Leben und dem schwierigen Wesen seiner Tochter Rosemary eine Gefahr für die große politische Karriere des Zweitgeborenen. Wenigstens bekennt sich John F. Kennedy 1960, drei Jahre vor seinem Tod, öffentlich zur Schwester. Die stirbt erst 2005, ohne dass sich ihr Zustand jemals entscheidend verbessert hätte. Ein großes Vermächtnis bleibt: Ihre Schwester Eunice gründete 1968 die Special Olympics.

Längst ist die Organisation eine riesige, auch vom Internationalen Olympischen Komitee anerkannte Sportbewegung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung – und der deutsche Verband, derzeit unter der Schirmherrschaft von Daniela Schadt, der weltweit größte. Tischtennis ist im Angebot und Golf oder Judo, Floorball, Eisschnell- und Skilanglauf. Es gibt Wettbewerbe ohne Wettbewerbscharakter, regionale Veranstaltungen und richtige Olympische Spiele, nächstes Jahr im März im bayrischen Inzell und im Sommer 2015 in Los Angeles. Unter dem gemeinsamen Dach versammelt sind vier Millionen Athleten und Athletinnen in 170 Ländern.

Der Stuttgarter Fotograf Luca Siermann ist den Special Olympics seit zehn Jahren verbunden. Entstanden ist in dieser Zeit eine Vielzahl bewegender Bilder. Ein ganzes Jahr sind jetzt in einer Ausstellung im Regierungspräsidium in Stuttgart-Vaihingen Studioporträts zu sehen. "Mich faszinieren die Stars der Spiele, die Athleten", bekennt Siermann, der eines auf keinen Fall wollte – die Sportler und Sportlerinnen inszenieren: "Die Traurigen sind traurig, die Abweisenden sind abweisend, die Fröhlichen sind fröhlich." Bilder als Ausdruck einer inklusiven Herangehensweise, Menschen einfach so zu sehen und zu nehmen, wie sie sind.

Seit ihrer Gründung fühlt sich die Bewegung dem gelebten konkreten Miteinander verpflichtet und der Fortschreibung gewonnener Erkenntnisse. Gerade erst wurde ein "Index für Inklusion im und durch Sport" vorgestellt, ein umfangreiches Nachschlagewerk zur theoretischen, vor allem aber zur praktischen Anwendung. Damit Lebensgeschichten einen versöhnlichen Fortgang nehmen können.

Wie sagte Eunice Shriver-Kennedy einmal über ihre Schwester Rosemary: Sie habe ihren Frieden gefunden, "weil sie Menschen gefunden hat, die bereit waren, sie zu akzeptieren".


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!
botMessage_toctoc_comments_9210
KONTEXT per E-Mail:  

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail. Datenschutz-Hinweis

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!