KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Rote Machos

Rote Machos
|

Datum:

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich dieser Tage als Feminist geoutet. Das könnte jenen SPDlern, die gerade mit ungewohntem Elan eine Genossin bekämpfen, nicht passieren. Alte und Junge, Netzwerker und Strippenzieher wollen verhindern, dass Luisa Boos neue Generalsekretärin wird. Sie treibt es einfach zu toll: Frau und auch noch links.

Erhard Eppler wurde im Sommer 1982 vom Hof gejagt, mit Schimpf und Schande und im sicheren Wissen seiner parteiinternen Gegner, dass so einer vom linken Flügel nichts reißen kann für die Sozialdemokratie im wirtschaftsaffinen Baden-Württemberg, wo sogar die Arbeiter mehr schwarz wählten als rot. Seither hatten Mitte-links-Pragmatiker das Sagen, wie Uli Lang, die smarten oder kämpferischen Aufsteiger wie Dieter Spöri und Ulrich Maurer, die glücklose, überforderte Ute Vogt und mit ihr eine ganze Corona von Männern, die sich alle für mindestens ministrabel hielten und Karriere machen wollten im Land- oder Bundestag. Selbst die Große Koalition von 1992 bis 1996 konnte nicht genutzt werden, um die Partei auf jene Überholspur zu bringen, auf der vor allem Maurer sich seine SPD viel zu lange hinträumte. Stattdessen kam – mit einem einzigen Ausreißer von 2001 dank Vogt – der kontinuierliche Abstieg: von 32,5 Prozent, die Eppler Anfang der 1980er zum Verhängnis wurden, auf 12,7 Prozent im März 2016.

Nach den Jahrzehnten des Niedergangs soll es jetzt Leni Breymaier richten, die aus ihrer Position klar links der Mitte keinen Hehl macht. Mit beherzten Auftritten hat sie sich dennoch immer hinters große Ganze gestellt, etwa im Herbst 2013, als bei der Basis für den mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag auf Bundesebene geworben werden musste. Schon das Synonym für die 56-Jährige, das in bestimmten Parteikreisen mit leicht abschätzigem Unterton verwendet wird, sagt viel aus über den Zustand der Südwest-SPD: Gewerkschafterin. Das ist für viele kein Pluspunkt mehr, sondern riecht eher nach Vorgestern. Und dass sie eine andere Steuer- und Rentenpolitik durchsetzen will, eine linkere eben, trägt ihr in gewissen Parteikreisen ebenso hochgezogene Augenbrauen ein wie ihr Beharren auf mehr Geschlechtergerechtigkeit, konkret auf einer Änderung des Landtagswahlrechts.

Mit Breymaier hätten sich die, denen diese ganze neue Richtung nicht passt – manche davon wollen sich selber aufsparen für bessere Zeiten –, gerade noch abgefunden. Aber seit sie, das traditionelle Recht einer (designierten) Vorsitzenden nutzend, Boos für das Amt der Generalsekretärin präsentierte, ist Feuer unterm Dach. Geschürt von Männern, die genau wissen, dass sie damit der neuen Nummer eins schaden. Die einen wollen genau das, andere nehmen es billigend in Kauf. Wie würde Breymaier dastehen, fiele ihre Kandidatin auf dem Parteitag am 22. Oktober in Heilbronn durch? Es wäre ein Desaster.

Boos' GegnerInnen sind – jedenfalls bisher – nicht bereit, offen für ihre Vorstellungen einzutreten. Weil es leichter ist, hintenrum Stimmung zu machen. Brüsk sei die zur Mitte hin neigende Landtagsfraktion übergangen worden bei der Nominierung der Generalsekretärin, schreibt die "Südwest Presse", die die künftige Vorsitzende auf falschem Kurs sieht und Boos für ein unbeschriebenes Blatt hält. Kein Wort zu ihrem Werdegang in Südbaden, kein Wort über ihre Erfolge bei den Kommunalwahlen, schon gar nicht über ihr Ehrenamt im Landesfrauenrat. Der agiert als Dachverband bekanntlich für nicht weniger als zwei Millionen Mitglieder im Land. Die 31-Jährige, die für den Sohn ihr Examen in Politik und Soziologie erst einmal hintangestellt hat, sitzt im Vorstand und ist für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. "Aber das weiß ja keiner", reagiert einer der Skeptiker spontan auf diese Mitteilung, gerade so als wäre diese Funktion in anderen – kirchlichen, sportlichen oder wirtschaftlichen – Zusammenhängen bei einem Mann nicht ein Befähigungsnachweis oder zumindest positiv hervorzuheben.

1988 hatte sich die Sozialdemokratische Partei Deutschlands eine Quote von 33 Prozent in allen Parteigremien zur gerechteren Beteiligung von Frauen verordnet, 1998 wurden 40 Prozent festgeschrieben. Fast zwei Jahrzehnte später ist noch immer nicht bei allen Genossen angekommen, dass es kein Grund für herablassende Bemerkungen ist, wenn eine Mutter wie Luisa Boos ihren Sohn allein erzieht. Beredet wird, dass sie bei der Kommunalwahl 2014 nicht in den Rat ihrer Heimatgemeinde Sexau gewählt wurde. Nicht beredet wird, dass sie das gar nicht angestrebt hatte, dafür aber einen Listenvorschlag der SPD nach dem Reißverschlussverfahren durchsetzen und vor allem mit gut 37 Prozent ein stattliches Ergebnis einfahren konnte. Landesweit waren es nicht einmal halb so viel Prozent, und selbst in der traditionsreichen Hochburg Mannheim zehn Prozentpunkte weniger.

Eine alte Facebook-Geschichte wird für den Angriff aufgewärmt

Apropos Mannheim: Eine Truppe vergleichsweise junger Männer, von denen vermutet wird, dass sie noch was werden wollen in der SPD, stellt sich zusammen gegen die künftige Generalsekretärin. Lanciert wird, wie linke Jusos vor etwa fünf Jahren intern in einer geschlossenen Facebook-Gruppe gegen Andersdenkende abgelästert haben. Von Boos ist nach offenbar intensiver Suche kein einziges einschlägiges Zitat bekannt, also muss zumindest beklagt werden, dass sie sich damals nicht distanziert habe. "Mich haben diese Anfeindungen damals sehr schockiert", lässt sich der Ex-Juso-Landeschef Markus Herrera Torrez vernehmen. Der war bis vor Kurzem Gewerkschaftstrainee, ist gerade für zwei Jahre in Brüssel – und "möchte selber Karriere machen", sagt einer aus seinem früheren Juso-Vorstand. Und weiter: "Boos könnte im Weg stehen."

So geht die Masche, mit der Frauen auf dem Weg nach oben zu kämpfen haben. Mal können sie zu wenig und sind deshalb ungeeignet, oder es wird ihnen eine unerklärliche Macht zugeschrieben, die sie dann natürlich allein zum eigenen Nutzen einsetzen. Vielleicht kann gerade ein Mann zwischen Macht und Ohnmacht den roten Machos rechtzeitig vor dem Landesparteitag doch noch die Augen öffnen. "Rückblickend auf die zehn Jahre im Amt bin ich stolz, dass UN Women ins Leben gerufen wurde und zum Verfechter für Geschlechtergleichstellung und Empowerment wurde, mit dem Ziel eines 50:50-Planeten", so Noch-Generalsekretär Ban Ki-moon dieser Tage vor der UN-Vollversammlung. Und dann: "Wir müssen dennoch weit mehr machen, um die tiefsitzende Diskriminierung von Frauen zu beenden und deren Teilhabe an Entscheidungsfindungen voranzutreiben." Ob er die SPD im Südwesten näher kennt?


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


4 Kommentare verfügbar

  • Schwabe
    am 08.10.2016
    Antworten
    Frau JHW`s unermüdliche Zustandsbeschreibungen politischer Parteien mit m.E. persönlicher Affinität zur SPD, haben meiner Ansicht nach keinen bemerkenswerten Biss bzw. wenig erwähnenswert konstruktives und erinnern mich eher an "Boulevard".

    Das Frauen die gleichen Chancen bekommen wie Männer…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!