KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Filmkritik "Zorn der Bestien"

Der Stier ist los!

Filmkritik "Zorn der Bestien": Der Stier ist los!
|

Datum:

Der von Indien für den Oscar nominierte Film "Zorn der Bestien" ist alles andere als Bollywoodkino. Sondern ein origineller und faszinierender Autoren- und Actionfilm, in dem ein dem Schlachter entkommenes Tier eine bestialische Hetzjagd auslöst.

Ja, was ist denn bloß mit Bollywood passiert? Wo bleiben sie denn, diese schimmernden Paläste in samtschwarzer Nacht, diese wunderschönen Frauen in wehenden Gewändern, diese sanftweichen Mütter, die ihre Kinder inbrünstig lieben, diese strengen Väter, die auf Traditionen beharren, diese hin- und hergerissenen Söhne, die sich nicht standesgemäß verlieben, also dieses ganze große und oft dreistündige Leiden und Opferbringen samt Tanzeinlagen zu exotisch-süffiger Musik und gefühligen Gesängen auf rhythmusbetontem Grund? Nix davon zu sehen und zu hören in Lijo Jose Pellisserys "Zorn der Bestien – Jallikattu". Stattdessen rumpeln ruppige Dörfler in Sandalen oder Flip-Flops durch Wald und Flur, lauter laute, schwitzig-schwere und haarige Männer in dreckigen T-Shirts und schlechtsitzenden Wickelröcken, an denen sie, wenn sie nicht gerade andere anrempeln und zusammenschreien, dauernd was zu rupfen und zu zupfen haben.

Aber halt: Dies ist zwar ein Film aus Indien, aber kein Bollywoodfilm. Er wurde im Südwesten des Landes im Bundesstaat Kerala produziert, wo nicht Hindi, sondern Malayalam gesprochen wird. Und auch dort, in der Mollywood bespitznamten Filmindustrie, inszeniert sich "Zorn der Bestien" nicht in den Mainstream hinein, sondern wuchtet ein höchst originelles und ungeheuer dynamisches Werk auf die Leinwand. Indisches Autorenkino, wenn man so will. Das geht los mit einer Serie von menschlichen Augenaufschlägen, schnell aneinander geschnitten zum Ticken einer Uhr. Oder ist das gar keine Uhr? Ist das Teil eines Sounds, zu dem auch bald Trommelschläge gehören und Vogelgeschrei und das Keuchen einer Kreatur, der gar nicht aus der Zivilisation herauskommt, sondern aus dunkleren und tieferen Schichten?

Fast beiläufig führt der Film ins Dorfleben ein, deutet Geschichten an, führt diese aber nicht aus, sondern springt gleich weiter. Einzelne Gesichter werden vertrauter, das von Antony (Antony Vargehes) etwa und das von Kalan (Chemban Vinod Jose), die ein halb legales Fleischgeschäft betreiben; das von Kuriachan (Jaffer Iduki), der gern quatscht und säuft und die Verlobung seiner Tochter vorbereitet; und das vom arroganten Jäger Kuttachan (Sabumon Abdusamad), der alte Feindschaften pflegt. Er wurde gerufen, als eine Schlachtung im Wald schiefging: Ein Stier entkam und trampelt nun durch die Plantagen. Doch nicht nur der Jäger, das ganze Dorf ist jetzt hinter dem Tier her. Das ganze Dorf? Nein, es sind die Männer, die nur auf einen Anlass gewartet haben, um zum marodierenden Mob zu werden. Der Filmtitel setzt das Wort Bestie in den Plural.

Blutrausch bis zur Apokalypse

Im Bollywood-Kino wäre schon dieser Plot ein Problem. Nicht nur Kühe, auch Stiere sind im Hinduismus tabu. In Kerala aber sind die Hindus in der Minderheit, dafür haben Muslime und Marxisten dort eine starke Basis. Und im Dorf des Films, in dem auch mal Lenin-Bilder an der Wand hängen, steht sogar eine christliche Kirche, spielt der Pfarrer eine größere Rolle. Aber so groß, dass die Gemeinde eine friedliche wäre, ist sein Einfluss nicht. Und auch er will ja, was hier alle wollen: Fleisch! Ja, es könnte sein, dass das Verzehren von Tieren aggressiv macht, der drohende Verzicht darauf aber, das sieht man in diesem Film, macht noch aggressiver. Ist dies also ein Werk mit vegetarischer Botschaft? Zumindest lässt es diese Lesart zu. Darauf einengen aber lässt der Film sich nicht.

"Zorn der Bestien" will ja noch viel mehr an- und vorführen – nämlich das Leben als Kampf. Ein Kampf zwischen Mann und Frau, zwischen den Klassen und vor allem zwischen Natur und Zivilisation. Geschildert wird letztlich ein Rücksturz ins Archaische oder auch in barbarische Zeiten, bei dem es nicht subtil zugeht. Nein, das ist nicht abwertend gemeint, denn zu sehen ist hier großes, eigenwilliges und rauschhaftes Action-Kino! Mit faszinierenden Aufnahmen von blinkenden Taschenlampen im Dschungel, mit einer ebenso intensiven wie immersiven Hetzjagd, mit Szenen von einem Stier, der wie aus dem Nichts hervorbricht und angreift. Konnte man "Zorn der Bestien" lange Zeit auch als derbe Burleske sehen, indem jeder gegen jede schimpft (und umgekehrt) und sogar die halbstarken Nachbardörfler anrücken und Bengalos zünden, wird es gegen Ende dafür zu ernst.

Einmal, nur einmal sieht es so aus, als würden die Männer bei ihrer Jagd kooperieren. Als der Stier in ein tiefes Brunnenloch gefallen ist, ziehen alle buchstäblich an einem Strang, um ihn hochzuholen. Aber gleich danach brüllen sie sich wieder an, gehen aufeinander los, prügeln sich bis zum Umfallen. Und rücken dem Dschungel zu Leibe mit Feuer, Stacheldraht und Motorsägen. Da ist etwas entfesselt worden, von dem der schon erwähnte Sound des Films immer mehr wusste, als diese Männer selber zu ahnen wagten. Der ausgebrochene Stier hat es aus ihnen hervorgetrieben, etwas, das immer da war und nur auf den Moment gelauert hat, in dem es hervorbrechen konnte. Und wo führt das alles hin? In ein sich apokalyptisch auftürmendes Bild, das man so schnell nicht vergessen wird. "Zorn der Bestien" mag manchen zu eigenwillig und zu fremd sein ("geistig umnachteter Irrsinn") – wer aber offen ist für Anderes und Neues, der sollte sich das ansehen.


Lijo Jose Pellisserys "Zorn der Bestien – Jallikattu" ist auf DVD und Bluray erschienen und auch bei manchen Streaming-Diensten zu leihen. Ab Donnerstag, 21. Oktober ist der Film zudem in einigen deutschen Kinos zu sehen. Ob eine Spielstätte den Film in Ihrer Nähe zeigt, sehen Sie hier.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!