KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Rechte Hetze im Internet

Aus die Maus?

Rechte Hetze im Internet: Aus die Maus?
|

Datum:

Obwohl klar ist, dass Rechte ihr schmutziges Geschäft mit Hetze, Lügen und Ressentiments betreiben, funktioniert ihr "Kulturkampf" mit Fake News und Co. vor allem im Internet verdammt gut. Vielleicht gar nicht so schlecht, dass dem Internet das Ende vorausgesagt wurde, meint unsere Kolumnistin.

Mein Gott, es ist wirklich dumm genug, um als wahr durchzugehen: Seit der Trailer des sechsten US-amerikanischen Videospiels der "Grand Theft Auto"-Reihe viral ging, eskalierte die rechte Twitterblase mal wieder. Und zwar unter dem Hashtag "banGTA6". In den vorangegangenen Teilen der Spielserie war es zum Beispiel möglich, Prostituierte nach dem Sex zu ermorden. Aber während an solchen Gewaltexzessen insbesondere rechte (oder, wie sie sich heute selbst sehen, "libertäre") Vollpfosten ihren Spaß haben dürften, ist den lautesten unter ihnen klar: "Das neue GTA6 ist woke!!!" Beziehungsweise: "Die Zionisten hinter GTA wollen unsere Kinder versexen!!!". Gründe dafür sahen sie in der Tatsache, dass die Macher:innen hinter dem im Jahr 2025 erscheinenden Spiel es wagten, so detailgetreu wie nie zuvor eine Stadt wie Miami nachzubilden: Ein Sehnsuchtsort weißer, westlicher Touristen mit USA-Kink, die die "Magic City", eben wegen ihrer Latinos, Schwarzen und selbstbewussten Frauen abkulten, denen nicht nur Size Zero passt. Ein kultureller und sozialer Schmelztiegel, in dem Weiße neben Party und Protz vor allem feiern, dass er sich so schön exotisch anfühlt, aber glücklicherweise noch in den USA liegt (und nicht wirklich bei "denen" da unten im Süden). "GTA Woke City" also. Okay. Könnte man den Kopf schütteln und das Handy weglegen.

Interessant daran ist aber, wie exemplarisch die absurde Gehirngymnastik ist, mit der rechtsextremistische Politfluencer wie etwa Jackson Hinkle mit absolutem Bullshit Stimmung machen. Mein persönliches "Highlight" bei seiner #banGTA6-Kampagne: Eine stilisierte Israel-Fahne, auf der statt des Davidsterns in der Mitte, das Logo der Videospielfirma "Rockstar Games" prangt. Weil: "[Alarm Emoji + Israel-Fahne-Emoji] GTA 6 is HARAM ZIONIST PROPAGANDA". Muss man wissen [Facepalm-Emoji].

Der Gag ist ja nämlich seit vielen Jahren auch hierzulande: Ob irgendetwas wahr oder richtig ist, spielt für rechte Influencer schon längst keine Rolle mehr. Denn schließlich befinden "wir" uns ihrer Ansicht nach im "Kulturkrieg". Und im Krieg und der Liebe soll bekanntlich alles erlaubt sein. Vollkommen egal, ob "Fake News", Verschwörungserzählungen, Deep Fakes oder "bloße", stumpfe Hetzen. Es geht lediglich darum, ungezügelte Affekte hervorzurufen, zu mobilisieren, Masse zu generieren – vollkommen egal, ob die Produzent:innen dieser Kriegswaffen (siehe Alex Jones) selbst glauben, ob das, was sie von sich geben, wahr ist, oder nicht. Denn "das Volk", für das sich rechts abgeschmierte "Freiheitskämpfer" und "Selbstdenker [Deutschland-Flagge-Emoji + Freiheitsstatue-Emoji + Blaue-Punkt-Emojis]", "Schlafschaf"-Detektoren und bayrische Ministerpräsidenten immer halten, liebt nichts mehr als seine Bauchgefühle. Da wo das Zigeunerschnitzel rein kommt. Da wo die Schmetterlinge "peng" machen, wenn an den Grenzen wieder geschossen wird.

"So" war das doch nicht gemeint

Es ist mittlerweile sogar so sehr egal, ob die Produzent:innen rechter Hetze und Propaganda gegen die imaginierte "links-woke" Bedrohung der "Kulturmarxisten", "Globalisten", Zionisten, "Genderisten", Feministen, "Klima-Terroristen", […], selbst an ihren bodenlosen Schwachsinn glauben, dass sie offen in öffentlich-rechtlichen Interviews zugeben, absichtlich Unwahrheiten zu verbreiten. So hatte Jürgen Elsässer, Chefredakteur der rechtsextremen Zeitschrift "Compact" vor etwa zwei Jahren in Fernseh- und Radio-Beiträgen mal frei von der Leber weg erzählt, dass Verschwörungsmythen als "Märchen" und "Allegorien" probate publizistische Mittel sind, um "die Volksseele, den Volksdiskurs am Laufen" zu halten. Es ist ihm nicht einmal peinlich, klar zu sagen, dass "Compact" ganz bewusst mit rechten "Märchen" auf Menschenfang ist, um sie im besten Fall so aufzustacheln, dass sie "das Regime", also die Bundesregierung, stürzen wollen, um ihr Bauchgefühls-Disneyland zu erschaffen. Demokratisch natürlich [Zwinker-Emoji]!

Denn ein cleverer rechter Hetzer wie Elsässer hat seinen Julius Evola gelesen: Es geht nichts über den guten alten passiven Aktionismus, die unbewegte Bewegung, bei der sich nie selbst bewegt, sondern stets "nur" angestiftet wird, damit er sich die eigenen Hände in Unschuld waschen kann, wenn mal wieder ein Querdenker, Reichsbürger, oder ein anderer "ganz normaler Bürger" einen Politiker oder Tankstellenmitarbeiter abknallt oder ein Kriegswaffenarsenal in einem Kleingarten ausgehoben wird. Denn "so" hat er es natürlich nie gemeint. Dann hat der Schaden, den Menschen wie Elsässer anrichten, die Verwirrung und Panik, die sie stiften, selbstverständlich nichts mit dem Stellungskrieg ihres "Kulturkampfs" zu tun, mit dem sie "das Regime" – ganz demokratisch – stürzen wollen.

Das ist zwar so durchsichtig verdorben wie Christian Lindners Auftritt bei der "Ein Herz für Kinder"-Almosengala. Doch es funktioniert! Menschen wollen Lügen glauben. Gerade die, die davon überzeugt sind, keine "Schlafschafe", sondern "Selbstdenker" zu sein. Sie wollen den ganzen irren Scheissdreck einfach säckeweise in sich reinstopfen, den sie in den Telegramgruppen von Verschwörungsprediger:innen wie Friedemann "Mäckle" Mack, Bodo Schiffmann, Alina Lipp, den "Freien Sachsen" und vielen anderen rechten Influencern online wie offline lesen. Sie wollen von Menschen wie Stefan Magnet ("AUF1") oder Julian Reichelt ("NIUS") angelogen werden. Weil die Schmetterlinge im Bauch dann "peng" machen und das Zigeunerschnitzel besser schmeckt. Weil die kognitiven Dissonanzen, die diese Welt in jedem vernünftigen Menschen zwangsläufig verursacht, so auf die denkbar einfachste, aber traurigste Weise verschwinden: mit Ignoranz, Abwehr und Selbstlüge.

Und Konservative übernehmen die Märchen

Es lebt sich einfach "freier", wenn man glaubt, dass alle anderen (also Ausländer, Flüchtlinge, "Woke", "Links-grün-Versiffte", "die da oben" und die ganz unten, you name it) an allem schuld sind. Das weiß die AfD. Das wissen die "Freien Sachsen". Das wissen alle rechten Influencer. Und wenn sie mal rechtlich für ihren Schweinkram belangt werden, wie der hiesige Schwurbeldoc Heinrich Fiechtner, dann ist natürlich wieder – wer hätt’s gedacht – "das Regime" schuld. Und wieder macht es "peng" im Selbstdenker-Bauch. Eine nicht enden wollende Shitshow in der Rechte "das Volk" wie eine traurige Zirkus-Trompete spielen – vor allem auf Social-Media-Plattformen, auf denen sie die technischen Fortschritte in Sachen Künstliche Intelligenz mittlerweile völlig selbstverständlich neben Verschwörungserzählungen für die Fälschung von Bild- und Videomaterial nutzen.

Und das kommt auch "Mitte"-Politikern gut gelegen. Denn wer nur "teilt", der hat‘s ja nie selbst gesagt oder gemacht. Hehe. Also sich nicht die Hände selbst schmutzig gemacht. Jüngst teilte Markus Söder die Fake News über einen Kindergarten, in dem angeblich jetzt Weihnachtsbäume verboten wären (wegen "woke" und "Multikulti" natürlich!) – als er auf einer Pressekonferenz darauf angesprochen wurde, wieso er das nicht von seiner Seite löschen würde, sagte er wirklich: "Die Nachricht ging so durch die Welt. Und wenn es so gewesen wäre, hätte ich ja recht gehabt." Ja, Maggus. Und wenn die Erde wirklich eine Scheibe wäre, dann hätten die Flat Earther recht gehabt. Auch Söder ist sowas nicht einmal mehr peinlich. Längst haben Konservative, die ihre Felle jetzt wegen der AfD wegschwimmen sehen, gecheckt, dass sie, wenn sie schon nicht selbst Fake News generieren, immerhin von ihnen co-profitieren können. Scheissegal, dass die Erzieher:innen des Kindergartens daraufhin einen rechten Shitstorm über sich ergehen lassen mussten.

Warum auch nicht? Seit dem reichsten Mann der Welt, Elon Musk, zusammen mit Meta-Man Mark Zuckerberg praktisch "das Internet" gehört und auf seiner Plattform "X" keinerlei Benimm- und Verhaltensregeln mehr gelten, ist rechte Hetze, sind Fake News vollkommen normal geworden. Wie sollen sie auch geahndet werden, wenn Politik und Gesetzgebung dem Tempo der digialen Veränderungen nicht standhalten können? Wenn es nicht einmal personelle Kapazitäten gibt, um Internetkriminalität annährend zuverlässig zu verfolgen? Was soll das Cybercrime Ministerium Deuschland auch schon tun? Elon Musk ein Fax schicken oder was? Haha.

Eine Lösung für diesen ganzen digitalen Abfuck, den Rechte schlau zu nutzen wissen, hat niemand. Niemand, dem zugehört wird. Aber es kann ja auch nicht angehen, dass am Ende das Internet abgeschalten wird, nur weil die Menschheit zu blöd war, diese geniale Errungenschaft NICHT für die Zersetzung ihrer Gesellschaft zu nutzen. Als ich vor zwei Jahren über den Essay "Extinction Internet" des niederländischen Medientheoretikers und Internetaktivisten Geert Lovink gelesen hatte, der dem Internet im November 2022 sein baldiges Ende voraussagte, dachte ich so: "Ja klar, als ob". Klang bisschen nach Verschwörung. Lovink schrieb damals, dass der Kampf der Neunziger um ein dezentrales Netzwerk verloren wäre; ähnlich wie bei der Klimakrise hätte das Internet ebenfalls bald seinen point of no return erreicht, bei dem die Rückkehr zu guten Bedingungen nicht mehr möglich sei. Weil es durch Milliardenkonzerne übernommen würde, denen Menschen egal seien und die dazu beitragen würden, dass wir Süchte und Angststörungen, verzerrte Selbstbilder und kaputte Gedächtnisse entwickelten. Außerdem nehme die soziale Kontrolle und Überwachung im Internet zu. Am Ende würden sich die Menschen aus dem Internet zurückziehen und es ganz hinter sich lassen, um sich aus dessen Fängen zu befreien. Mittlerweile denke ich: Keine schlechte Idee.

Wir brauchen Sie!

Kontext steht seit 2011 für kritischen und vor allem unabhängigen Journalismus – damit sind wir eines der ältesten werbefreien und gemeinnützigen Non-Profit-Medien in Deutschland. Unsere Redaktion lebt maßgeblich von Spenden und freiwilliger finanzieller Unterstützung unserer Community. Wir wollen keine Paywall oder sonst ein Modell der bezahlten Mitgliedschaft, stattdessen gibt es jeden Mittwoch eine neue Ausgabe unserer Zeitung frei im Netz zu lesen. Weil wir unabhängigen Journalismus für ein wichtiges demokratisches Gut halten, das allen Menschen gleichermaßen zugänglich sein sollte – auch denen, die nur wenig Geld zur Verfügung haben. Eine solidarische Finanzierung unserer Arbeit ermöglichen derzeit 2.500 Spender:innen, die uns regelmäßig unterstützen. Wir laden Sie herzlich ein, dazuzugehören! Schon mit 10 Euro im Monat sind Sie dabei. Gerne können Sie auch einmalig spenden.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


2 Kommentare verfügbar

  • Peter Nowak
    am 15.12.2023
    Antworten
    Der in dem Artikel erwähnte Jürgen Elsässer war über viele Jahre eine wichtige publizistische Stimme gegen Antisemitismus und deutschen Nationalismus. Bis heute ist mir seine Entwicklung der letzten 20 Jahren unbegreiflich.

    Hier ein Beleg für die linke Phase von Jürgen Elsässer im Nachlass…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer Mittwoch morgens unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:


Ausgabe 694 / Wieder durch die Hintertür / Philipp Horn / vor 51 Minuten 41 Sekunden
Das Verbot war mehr als überfällig!




Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!