Die Riot Girls der Mietmisere

Von Anna Hunger

Es brodelt in Stuttgart. Mieten sind teuer, Wohnungen rar, Immobilienhaie reißen sich Mehrfamilienhäuser unter den Nagel, und Vermieter haben kein Herz. Die Stadt? Kümmert sich wenig. Und weil es langsam langt, formiert sich eine breite Bewegung für anständige Mietverhältnisse. Vorne mit dabei: vier starke und laute Frauen.

7 Kommentare

Vorauseilende Räumung

Von Minh Schredle

Vor seiner Wahl wollte Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn das öffentliche Interesse vor die Interessen von Großinvestoren stellen. Auch beim Wohnungsbau. Seit seinem Amtsantritt geschieht im grün geführten Rathaus konsequent das Gegenteil.

4 Kommentare

Bebengeräusche

Von Christian Holl

Die Lage auf dem Wohnungsmarkt wird bundesweit immer angespannter. In Berlin wird deswegen darüber gesprochen, große Wohnungsunternehmen zu enteignen. Besser wäre es, auf andere Weise den Markt gerechter zu gestalten. Aber gerade dafür muss man den Wunsch nach Enteignung ernst nehmen.

2 Kommentare

Mit Dank an die Vonovia

Von Minh Schredle

Hört, hört: Der Wohnungsmarkt wird sich wie von selbst regeln. Befindet Harald Simons, der als sogenannter Immobilienweiser die Bundesregierung berät. Seine Agentur Empirica hat jetzt ein passendes Papier dazu lanciert.

2 Kommentare

Orakel der ScheinwerferInnen

Von Dietrich Heißenbüttel

"Dunkle Materie", die letzte Produktion des O-Teams, konfrontiert den hohen Ton des antiken Dramas mit einer Realität voller Pannen. Nun erhält die an der Stuttgarter Wagenhalle beheimatete Truppe den Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg.

Hype und Höllenfahrt

Von Johanna Henkel-Waidhofer

S 21 als Musical, Helmut Kohl als Revuestar, fünf Donald Trumps vor Gericht: Das Stuttgarter Studio Theater hat Erfahrung mit großen Erfolgen auf kleiner Bühne. Nun mit Martin Schulz – einem Spitzenpolitiker, der sich in die Seele hat blicken lassen wie kein anderer vor ihm.

Die Trigger-Meister

Von Elena Wolf

Die kontroverse Berliner Band Rammstein veröffentlicht ein Musikvideo zum Song Deutschland im Netz. Und Kulturverständige hyperventilieren landesweit in einem medialen Blitzkrieg – noch bevor der Song überhaupt in voller Länge online ist. Ein Paradebeispiel für Überforderung mit Popkultur und deutscher Vergangenheit.

2 Kommentare

Rechte Rohrkrepierer

Von Johanna Henkel-Waidhofer

"Die Daten sind nicht sehr erfreulich", sagt Bernd Gögel. Wie so oft liegt der Landes- und Fraktionschef der AfD total daneben. Denn: Die Daten sind sehr erfreulich. Seine Partei würde, wäre jetzt Landtagswahl, ein Drittel ihrer Wählerschaft von 2016 verlieren.

2 Kommentare

Top 5 im März

Von unserer Redaktion

Gleich zweimal hat es "Bild"-Chef Julian Reichelt unter die Top 5 geschafft. Mit seinem Gehabe auf und nach einer Diskussion um Moral landet er auf den Plätzen eins und drei. Dazwischen platziert sich die E-Mobilität, nach Reichelt kommt nur noch S 21.

Alle mal wegschauen!

Von Rupert Koppold

Die Komödie "Monsieur Claude und seine Töchter" war Teil jenes französischen Kinos, das sich als Integrationsmaschine versteht. In der Fortsetzung "Monsieur Claude 2" kommt diese Maschine nun schwer ins Stottern.

VfB: Selbst die PR ist zweite Liga

Von Christian Prechtl

Wenn sportlich nichts läuft, sollte zumindest die Reklame gut sein. Aber selbst das schafft der VfB nicht. Mit der Kopie eines dänischen Videos krönt er seine Kampagne "Wir sind Stuttgart".

Von Peter Grohmann

Großes Kino im Kontext-Projekt

Von Anna Hunger

Dieses Mal waren wir viel unterwegs: Im Sindelfinger Rathaus, bei SÖS in Stuttgart und im baden-württembergischen Landtag zum Gespräch mit Präsidentin Muhterem Aras. Unser drittes und letztes Medien-Projekt mit jungen MigrantInnen der Berufsschule in Sindelfingen ist zu Ende.

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!