KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

So ein schöner Tag

So ein schöner Tag
|

Datum:

So schön war's am vergangenen Wochenende, am ersten Samstag ohne Bundesnotbremse in Stuttgart. Keine Ausgangsbeschränkungen am Abend, frisch und frank hinein ins getestete, geimpfte oder genesene Getümmel. Holdrio! Tagsüber gab es so schöne "positive Signale aus dem Handel", sagte OB Frank Nopper der "Stuttgarter Zeitung", auch wenn, hach ja, die "Passantenfrequenz nach Aussage mehrerer Beobachter nicht so stark war wie an Samstagen vor Corona". Dennoch: Da sei ein "Aufblühen" der Gastronomie zu beobachten gewesen, da haben die Leute – garantiert immer unter Einhaltung aller Corona-Regeln – gesessen, getrunken und gegessen. "Ein schönes Bild: Stuttgart lebt!", schreibt die StZ.

Und dann – die Schmach am Abend. Diese verdammten Jungen schon wieder. Die sich, noch mit Krawallnacht in den Knochen und sicher viereckigen Augen vom dauernden Homeschooling-Bildschirmkucken, schon wieder zusammenrotten. Hat ja (wie auch in Leipzig oder Hamburg) keiner ahnen können, dass die alle auch gleich mit raus wollen. Oder besser rein, in die Stadt. 500 (in Worten: Fünfhundert) sollen es gewesen sein an der Freitreppe am Schlossplatz und im Schlossgarten – abzüglich einer bisher nicht eruierten Zahl an (sicher zuverlässig) Getesteten, möglicherweise Genesenen, wenn nicht gar Geimpften – wer weiß das schon so genau. Viel zu viele und mit viel zu wenig Abstand auf jeden Fall, weswegen die Polizei erst mit Pferden durch ist, was nicht viel brachte. Ab Mitternacht und weil die Beamten das Nichteinhalten des geltenden Alkoholverbots und der Corona-Regeln bemängelt hatten, kam es zu Flaschenwürfen und zu "massiven" Polizeibeleidigungen ("Acab" sollen welche gerufen haben, andere Beleidigungen nennt die Polizei auf Anfrage nicht). Fünf Polizeibeamte seien verletzt worden, vier leicht, die konnten weiterarbeiten, eine Polizistin hatte eine Scherbe im Bein. An dieser Stelle, nicht nur für die Beamtin, sondern auch für viele ihrer KollegInnen bundesweit: gute Besserung. Und ein Appell: Liebe junge Leute mit zu viel Energie, bringt halt euer Pfand zurück und hört auf mit dem Quatsch.

Andererseits, was machen wir jetzt mit den Jungen? "Verweilverbot" für den Schlossplatz hatte die Stadt überlegt. CDU-Stadtrat Markus Reiners meinte auch subito, mit so einem "Verweilverbot" müsse "ein verschärfteres Sicherheitspaket" einhergehen, "häufigere Polizeikontrollen oder Videoüberwachung". Die CDU, sie könnte auch ein sich stets widerholender Net-Bot sein. Die Grüne Jugend sah das anders und forderte ein "sofortiges Ende der Verdrängung von jungen Menschen aus dem öffentlichen Raum!" Jawohl, meinen wir auch, Stichwort Generationengerechtigkeit. Verweilverbot kommt jetzt doch nicht, oder zumindest nicht so ganz, nur der Ort des Anstoßes, die Treppe am Schlossplatz, wird an Wochenenden ab 20 Uhr gesperrt.

Indes noch eine gute Nachricht: Das Dreigestirn aus Tübingens grünem OB Boris Palmer und seinen Kumpels Richard Arnold, CDU-OB von Schwäbisch Gmünd, und Matthias Klopfer, SPD-OB von Schorndorf, wird nun zur Viererbande. Stuttgarts OB Nopper stellt sich an die Seite seiner Amtskollegen und appelliert an die Landesregierung, die Corona-Sperrstunde für die Gastronomie von 21 Uhr auf 23 Uhr zu verlegen, "dann bekommen wir die Lage wieder unter Kontrolle." It's nahezu schwäbische Mädschig. Darauf ein Prosit! Am besten um 22 Uhr 59.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


1 Kommentar verfügbar

  • Ernest Petek
    vor 2 Wochen
    Antworten
    "häufigere Polizeikontrollen oder Videoüberwachung" - oder?
    Dazu wurde von mir auf parkschuetzer.de am 09.08.2020 folgendes veröffentlicht:
    https://www.parkschuetzer.de/statements/208350 ...
    SWR1 Sonntagmorgen Audio Videoüberwachung in Stuttgart mit #Spaziergang von #Bürgermeister [Dr.] Martin…
Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!