Ausgabe 424
Editorial

Hörner für Gaby

Von unserer Redaktion
Datum: 15.05.2019

Da hat sich Peter Hauks Agrarministerium als Kommunalwahl-Gag ja etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Einen Stift, den man nicht wegwirft, wenn er zu klein zum Schreiben geworden ist – sondern zur Verwandlung in einen Blumentopf steckt! Falls Sie, liebe Leserinnen und Leser, nun denken: Stift, puh, langweilig – nein, nein! Stifte, selbst wenn sie von der CDU kommen, können die Welt verändern.

Wie? Sie könnten damit beispielsweise der Stadt Stuttgart einen Tipp aufschreiben, wo denn Bildhauer Peter Lenks Kunstwerk „S 21 – das Denkmal“ am besten zur Geltung kommt. Denn dass es kommt, ist sicher. Nur wohin, das mag keiner so recht entscheiden. Selbstlos, wie wir bei Kontext sind, geben wir ein paar Standort-Tipps.

Und wenn Sie stiftmäßig schon so schön dabei sind, könnten Sie gleich noch eine kleine Spende anweisen, denn der Künstler sammelt noch für das Material seiner Monumentalskulptur. Seit Januar sind bereits 29 000 von 100 000 Euro zusammengekommen. Vielleicht ist das Stück ja eigentlich schon so gut wie fertig und nur noch ein Stückchen ICE vakant? Oder möglicherweise sogar noch ein kleiner Schniedel?

Nur 2750 Euro dagegen fehlen dem Stuttgarter Bürgerchor noch, dann ist die deutsche Erstaufführung seiner „Odyssee“ per Crowdfunding finanziert. Noch etwas mehr brauchen die Veranstalter des Friedenscamps in Sant’Anna die Stazzema, das dieses Jahr zum dritten Mal stattfinden soll. Die Hälfte der benötigten 40 000 Euro kam bereits als Förderung vom Land Baden-Württemberg, die andere Hälfte wird momentan mit einer Online-Spendenaktion eingeworben. Ein Viertel ist schon da, für einen Beitrag zum Rest klicken Sie hier.

A propos Spende: „Vielen Dank für Ihre Arbeit“, schreibt uns Christoph Rau, Dozent für den Studiengang Online-Journalismus an der Hochschule Darmstadt. „Ich hatte den Artikel ‚Die Wahrheit unter Zeitdruck’ von Nele Günther meinen Studierenden empfohlen und zugesagt, dass ich zehn Euro spende, wenn DREI ihn lesen. Ich bekam nur EINE Rückmeldung, möchte aber natürlich trotzdem spenden.“ Lieber Herr Rau, wir haben sehr gelacht. Und ein bisschen geheult.

Zurück zum CDU-Stift: Mit so einem lässt sich auch ganz wunderbar ein „Welt“-Abo kündigen, sofern Sie denn eins haben. Denn die Tageszeitung hat in der vergangenen Woche auf perfide Art und Weise ihre Pressefreiheit ausgerechnet an VW verscherbelt. Die Zukunft des Journalismus? Hoffentlich nicht.

Oder zeichnen Sie sich doch mal einen Gniffke! Am besten mit einer ordentlichen Schlammschlacht drumrum, die rund um den Anwärter auf das Amt des neuen SWR-Intendanten tobt. Und wo Sie schon beim SWR sind: Wenn das nächste mal Gaby Hauptmann im „Talk am See“ über den Bildschirm flimmert, einfach kurz die Bleistift-Miene anlecken, und dann schnell ein paar Teufelshörner gemalt. Großer Spaß!

Wenn der Stift dann, angeleitet von diesem Editorial, irgendwann ganz klein und abgeschrieben ist, nehmen Sie doch den Stummel und stecken Sie ihn in einen Blumentopf. Wasser drauf, warten, und schon wachsen hübsche Vergissmeinnicht. Sagt die CDU. Und wenn Sie richtig viel Glück haben, kommt vielleicht sogar eine Biene vorbei.


Gefällt Ihnen dieser Artikel?

0 Kommentare verfügbar

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochs um 9 Uhr
unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.
JETZT ANMELDEN

Letzte Kommentare:
















Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!