KONTEXT:Wochenzeitung
KONTEXT:Wochenzeitung

Corona-Amnestie in der Türkei

Von Fakten und Lügen

Corona-Amnestie in der Türkei: Von Fakten und Lügen
|

Datum:

Es gibt nicht immer Wasser, kaum Seife und zu wenig Masken, es gibt Gewalt und kein Abstandhalten. Mafiabosse kommen frei, Schwerkranke nicht, und auch JournalistInnen bleiben in Haft. Covid-19-Tage in türkischen Gefängnissen.

Filiz Koçali ist 2016 ins Exil geflüchtet. Das Verbrechen der Journalistin bestand darin, dass sie für die prokurdische Zeitung "Özgür Gündem" gearbeitet hat. Koçali war eine der Organisatorinnen des ersten türkischen Frauenkongresses 1989. Fünf Jahre später initiierte sie mit anderen die Kampagne "Don't touch my Friend" gegen Rassismus und Diskriminierung von Kurden und nichtmuslimischen Gemeinschaften. Ihre Kolumne für Kontext veröffentlichen wir auch auf Türkisch.  (sus)

In der Türkei wird seit Tagen über die schwerverdaulichen Beleidigungen und Drohungen gesprochen, die ein Mafiaboss gegenüber Kemal Kılıçdaroğlu äußerte, dem Vorsitzenden der kemalistisch-sozialdemokratischen CHP. Die Beleidigungen sind sexistisch und grob, die Drohungen gravierend. Dieser Mafiaboss ist ein sogenannter "Idealist". Deutschland kennt diese sogenannten "Idealisten", so nennen sich die Grauen Wölfe in der Türkei. Mitte November forderte der Deutsche Bundestag in einem gemeinsamen Antrag von fünf Parteien, ein Verbot von Vereinen der Grauen Wölfe zu prüfen, was mit großer Mehrheit angenommen wurde. Die Parteien betonten, dass die Graue-Wölfe-Bewegung rassistisch, antisemitisch und antidemokratisch sei; außerdem gefährde sie die innere Sicherheit Deutschlands.

Der Mafiaboss Alaattin Çakıcı, der den CHP-Vorsitzenden bedroht hat, wurde vor ein paar Monaten aufgrund der Pandemie aus türkischer Haft entlassen. Andere Inhaftierte nicht. Längst fordern Menschenrechtsorganisationen und einige Parteien in der Türkei die sofortige Entlassung der 1.334 kranken politischen Gefangenen, darunter 458 Schwerkranke. Für die restlichen Gefangenen sollten auch Lösungen gefunden werden. Trotzdem hat Erdoğan nur für eine kleine Gruppe Corona-Amnestie erlassen.

Freigelassen wurden Männer, die gegen Frauen gewalttätig geworden waren, Mafiabosse, die Verantwortlichen des Mineneinsturzes, der 301 Leben kostete. Inhaftierte PolitikerInnen und unliebsame JournalistInnen kamen nicht frei.

So sieht Erdoğans Gerechtigkeit aus!

Nach einem Bericht der Gewerkschaft der JounalistInnen sitzen momentan 72 JournalistInnen im Gefängnis.

Die Tochter des Autors und Journalisten Ahmet Altan, Sanem Altan, dessen Romane in mehreren Ländern bekannt sind, berichtete letzte Woche panisch auf sozialen Medien: "Ich weiß nicht, was ich denken soll!!! Im Gefängnis Silivri Nr. 9, wo mein Vater #Ahmet Altan sich befindet, wurden 3 Türen der Zellen mit Covid 19 vermerkt!!! Wer ist verantwortlich für die kranken und für alle Gefangenen da?" 

Es gibt nur eine Antwort auf diese Frage: natürlich Erdoğan. Denn er ist der eine Mann, der alles bestimmt. In diesem Einmann-System entscheidet er, wer im Gefängnis sitzt. Deswegen sind seine KritikerInnen in Haft.

Aber seit Covid 19 in unser Leben trat, wurde das Leben der politischen Gefangenen schwerer. In einem Bericht des Menschenrechtvereins Organisation für Gefangenenrechte / Civil Society in the Penal System CISST gibt es gravierende Stellen: "Die Durchsuchungen der Zellen werden mit mehreren Wärtern durchgeführt. Da sie als Gruppen in die Zellen eindringen, werden lebenswichtige Regeln wie genügender Abstand oder Hygienemaßnahmen ignoriert."

Nach vielen Beschwerden erstattete die Menschenrechtsorganisation CISST, die sich um die Situation der Gefangenen in der Türkei kümmert, einen Bericht, in dem ersichtlich ist, dass die Misshandlungen, der psychische Druck, verbale und physische Gewalt gegenüber Gefangenen gestiegen sind. Demnach sind die Gefängnisse weiterhin – trotz Covid 19 – überbelegt. Der soziale Abstand kann nicht eingehalten werden.

In einigen Gefängnissen gibt es zusätzliche Infektionskrankheiten. Die Gefangenen bekommen kaum Hygieneartikel. Die kostenlose Abgabe der Hygiene-Masken wurde beschränkt. In manchen Anstalten muss man ohne Maske telefonieren. Es gibt immer wieder Wasserunterbrechungen und sehr wenig Seife. Die Überweisung der Menschen, die an chronischen Krankheiten leiden, in die Spitäler dauert sehr lange.

In der Türkei Erdoğans ist es verboten, gegen diese und andere Missstände zu protestieren oder darüber aufzuklären. Die Begründung ist: "Haltet zusammen, es gibt Corona." Als Erdoğan das Museum Hagia Sophia als Moschee wiedereröffnete und an diesem Tag 350.000 Menschen dort gemeinsam beteten, war das Coronavirus natürlich in den Ferien!
 

Sayılar yalan, yaşananlar gerçek

Türkiye kamuoyu günlerdir bir mafya liderinin ana muhalefet partisi CHP'nin Genel Başkanı Kemal Kılıçdaroğlu'na yönelttiği ağır hakaretleri ve tehditleri konuşuyor. Hakaretler cinsiyetçi ve kaba. Tehditler daha da beter. Bu mafya lideri "ülkücü". Almanya "ülkücü"leri tanıyor. Daha birkaç gün önce beş partinin, Almanya'da ülkücülerin dernek ve faaliyetlerinin yasaklanması talebiyle hazırladığı ortak teklif Federal Meclis'ten geçti.

Partiler verdikleri ortak teklifte, Ülkücü Hareket'in ırkçı, Yahudi düşmanı, ve demokrasi karşıtı olduğunu, ayrıca Almanya'nın iç güvenliğini de tehdit ettiği belirttiler.

İşte bu ülkücü Mafya lideri, birkaç ay önce pandemi nedeniyle tahliye edildi. Aslında insan hakları örgütleri ve bazı siyasi partiler, İnsan Hakları Derneği'nin verilerine göre 458'i çok ağır bin 334 siyasi hasta tutuklunun derhal bırakılmasını, geri kalan tüm tutuklu ve hükümlüler için de bir çözüm bulunmasını istemişti. Erdoğan ise pandemi bahanesiyle sadece küçük bir grup için af çıkardı.

Bu afla mafya liderleri, eşine şiddet uygulayanlar, maden kazasında 301 işçinin ölümüne neden olanlar serbest kaldı, siyasetçiler, gazeteciler, çıkamadı.

İşte Erdoğan'ın adaleti!

Gazeteciler Sendikası'nın Kasım ayında açıkladığı raporuna göre, 72 gazeteci cezaevinde.

Romanları dünyanın pekçok ülkesinde basılan gazeteci – yazar Ahmet Altan'ıun kızı Sanem Altan geçtiğimiz hafta panik içinde bir paylaşımda bulundu. Altan, "Ne düşüneceğimi bilmiyorum şu an!!! #Ahmet Altan ın yani babamın kaldığı Silivri 9 nolu cezaevinde, koğuşunun olduğu koridorda 3 hücre kapısında Covit 19 yazıyormuş!!! O hastaların, orada olan tüm tutuklu ve hükümlülerin sorumluluğu kimde?"

Bu sorunun tek bir yanıtı var: Elbette Erdoğan'da. Çünkü o, Türkiye'de herşeye karar veren tek adam! Kendi sözleriyle "Başkanlık sistemi Almanya'da Hitler döneminde de vardı. Bizdeki de, Türk usulü Başkanlık sistemi." Tek adam olduğu için, kimlerin cezaevinde olacağına da o karar veriyor. O yüzden ona muhalif olanlar cezaevinde.

Ama Covid-19'un yaşamımıza girmesiyle, siyasi mahkumların yaşamı da çok zorlaştı. İnsan Hakları Derneği'nin raporunda yer alan tanıklık çok çarpıcı: "Koğuşlarda arama yapmak için kalabalık gardiyan grubuyla hücrelere giriyorlar. Mesafe, hijyen, temas gibi hayati önemde olduğu söylenen kuralları hiçe sayarak bunu yapıyorlar."

Ceza İnfaz Sisteminde Sivil Toplum Derneği'nin kendilerine iletilen şikayetler üzerinden hazırladığı rapora göre de, mahpuslara yönelik kötü muamele, psikolojik baskı, sözlü ve fiziksel şiddet arttı.

Yine aynı rapora göre; Covid-19 riskine rağmen cezaevlerinde kapasite sorunu yaşanmaya devam ediyor, mahpuslar sosyal mesafeyi koruyamıyor.

Bazı hapishanelerde farklı salgın hastalıklar başladı. Mahpuslara yeterince hijyen malzemesi verilmiyor. Ücretsiz maske uygulaması sınırlandırıldı. Bazı hapishanelerde telefon görüşmesi sırasında maske kullandırılmıyor. Sular sık sık kesiliyor. Bazı cezaevlerinde sabun çok sınırlı. Kronik hastalığı olanların hastaneye sevkleri uzun süre aksıyor.

Erdoğan Türkiye'sinde bütün bunları protesto etmek ya da bir açıklama yaparak paylaşmak yasak. Bahane hazır: "Yanyana gelmeyin, corona var." Tabii, Erdoğan müze olan Ayasofya'yı cami olarak açtığı gün, tam 350 bin kişinin orada toplanıp namaz kılarken, corona tatile çıkmıştı!


Gefällt Ihnen dieser Artikel?
Unterstützen Sie KONTEXT!
KONTEXT unterstützen!

Verbreiten Sie unseren Artikel
Artikel drucken


0 Kommentare verfügbar

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare anzeigen  

Neuen Kommentar schreiben

KONTEXT per E-Mail

Durch diese Anmeldung erhalten Sie regelmäßig immer mittwochvormittags unsere neueste Ausgabe unkompliziert per E-Mail.

Letzte Kommentare:






Die KONTEXT:Wochenzeitung lebt vor allem von den kleinen und großen Spenden ihrer Leserinnen und Leser.
Unterstützen Sie KONTEXT jetzt!